Diabetes Ratgeber

Waldskulpturenweg

Schanze, Sauerland (Nordrhein-Westfalen)

Natur und Kunst harmonieren auf dem Waldskulpturenweg perfekt

Natur und Kunst harmonieren auf dem Waldskulpturenweg perfekt

Die Wanderwege rund um Schmallenberg im Sauerland vereinen Natur und  Kunst auf harmonische Weise. Der Waldskulpturenweg führt entlang des  Höhenzuges Rothaarsteig durch eine waldreiche Gebirgslandschaft. An  einigen Stellen können Wanderer die weite Aussicht über die umliegende  Landschaft genießen. Die Winterwanderung führt auf geräumten Wegen über  einen Teilabschnitt der insgesamt 23 Kilometer langen Strecke und vorbei  an der riesigen, bizarr anmutenden Skulptur "Der Krummstab".

Extratipp: Auf den Spuren des Orkans
Im kleinen Ort   Schanze wurde der Kyrill-Pfad angelegt, welcher auf einem einen   Kilometer langen Pfad die Naturgewalt des gleichnamigen Orkans von 2007   darstellt. Highlight für Kinder: "Der Schiffsbug" aus einem   zersplitterten Baum.

Bild
  • Start: 57392 Schanze (Schmallenberg), Ortsmitte
  • Rundtour
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Strecke: 6,9 Kilometer
  • Aufstieg/Abstieg: 108 Höhenmeter
  • Mehr Infos: www.waldskulpturenweg.de

Traufgang Schneewalzer

Albstadt, Schwäbische Alb (Baden-Württemberg)

Der Rundweg am Albtrauf trägt das Prädikat "Premium-Wanderweg"

Der Rundweg am Albtrauf trägt das Prädikat "Premium-Wanderweg"

Das Albdorf Burgfelden und die Hochfläche des Heersbergs bilden die  Kulisse für diese Route, die vom Deutschen Wanderinstitut als  "Premium-Wanderweg" ausgezeichnet wurde.

Startpunkt ist der  Wanderparkplatz Heersberg. Von hier führt der durchgehend beschilderte  Weg bis auf den Gipfel des Heersbergs – fast ohne Anstieg. Von hier hat  man eine Panoramaaussicht auf das winterliche Alpenvorland.

Bild
  • Start: 72459 Albstadt-Burgfelden, Parkplatz Heersberg
  • Rundtour
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Strecke: 5,2 Kilometer
  • Aufstieg/Abstieg: 97 Höhenmeter
  • Mehr Infos: www.traufgaenge.de

Rundwanderweg Darßer Ort

Darß, Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft (Mecklenburg-Vorpommern)

Bizarre Eisformationen umhüllen die Seebrücke bei Prerow auf dem Darß

Bizarre Eisformationen umhüllen die Seebrücke bei Prerow auf dem Darß

Der Darß gehört zum Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft. Er  bildet den mittleren Teil der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst, an der  Ostseeküste zwischen Rostock und Stralsund gelegen. Während die  kilometerlangen Strände im Sommer zahllose Touristen anziehen, ist es im  Winter menschenleer und ruhig.

Ausgangspunkt für den Rundwanderweg ist der Ort Prerow. Mit dem  Fahrrad oder der Pferdekutsche geht es von dort bis zum Leuchtturm  Darßer Ort (Wegstrecke ca. 5 Kilometer). Von dort führt ein  Holzbohlenweg durch die Dünenlandschaft nach Norden zur Landspitze,  vorbei an Strandseen und Aussichtstürmen und durch den Darßwald wieder  zum Leuchtturm zurück.

Extratipp Meeresmuseum:

Am Startpunkt der Wanderung lohnt ein Besuch des Natureums Darßer Ort, eine Außenstelle des Meeresmuseums Stralsund.

Alternative:
Wer im Winter direkt bei Prerow wandern  möchte, spaziert zum Strand und zur Seebrücke, die sich bei Minusgraden  an winterlichen Tagen in ein bizarres Eiskunstwerk verwandelt.

Bild

Wotschofskawanderweg

Lübbenau, Biosphärenreservat Spreewald (Brandenburg)

Wasser überall: Unzählige kleine Kanäle und Brücken durchziehen den Spreewald

Wasser überall: Unzählige kleine Kanäle und Brücken durchziehen den Spreewald

In der kalten Jahreszeit wird es still im Spreewald. Auf den  Wanderwegen ist jetzt kaum jemand unterwegs. Bei Schnee und Frost sind  die Bäume entlang der Spreearme ("Fließe") malerisch von Eiskristallen  überzuckert.

Der Wotschofskawanderweg beginnt am "Kleinen Hafen" beim  Spreeschlösschen und führt durch den malerischen Winterwald sowie über  viele kleine Brücken zur "Wotschofska", der ältesten Gaststätte des  Spreewaldes. Diese hat im Winter teilweise geschlossen, aber ein  mitgebrachtes Picknick kann man – am Ziel angekommen – trotzdem  genießen. Nach der Stärkung geht es auf dem gleichen Weg wieder zurück.

Extratipp Kahnfahrt:
Von den Spreewaldhäfen in Lübbenau  starten auch im Winter täglich Kahnfahrten. Der Fährmann steuert seine  in Decken warm eingehüllten Gäste bei Glühwein oder Tee durch das  Labyrinth der Fließe.

Bild
  • Start: 03222 Lübbenau, Kleiner Hafen
  • Hin- und Rückweg
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Strecke: 7 Kilometer
  • Aufstieg/Abstieg: Wandern in der Ebene
  • Mehr Infos: www.luebbenau-spreewald.com

Breitachklamm

Oberstdorf, Oberallgäu (Bayern)

Im Winter erstarrt das Wasser an den Felswänden Klamm zu Eiskaskaden

Im Winter erstarrt das Wasser an den Felswänden Klamm zu Eiskaskaden

Im Sommer rauscht die Breitach lautstark durch die Klamm, in den  Wintermonaten erstarrt das Wasser des Gebirgsflusses zu bizarren  Gebilden aus Eis. Auf dem Weg durch die Breitachklamm kann man gefrorene  Wasserfälle, Überhänge aus Eiszapfen und schneebedeckte Felswände  bestaunen.

Vom Parkplatz aus geht es an der Kasse vorbei (Eintritt für  Erwachsene: 5 Euro) und nach kurzem Fußweg in das schmale Tal hinein.  Auf einem gut ausgebauten, gesicherten Pfad wandert man am Fluss entlang  und wechselt immer wieder über Brücken die Seite. Die Felswände stehen  teilweise so eng zusammen, dass sie sich scheinbar fast berühren. Ist  der obere Eingang der Klamm erreicht, geht es durch den Wald zum  Ausgangspunkt der Tour zurück.

Extratipp: Fackelwanderung

Ein besonderes Erlebnis sind  abendliche Fackelwanderungen durch die  Breitachklamm. Sie finden nur im  Winter statt – immer dienstags und  freitags.

Bild
  • Start: 87561 Oberstdorf, Parkplatz "Gasthaus Breitachklamm
  • Rundtour
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Strecke: 5,6 Kiometer
  • Aufstieg/Abstieg: 430 Höhenmeter
  • Mehr Infos: www.breitachklamm.com

Rund um den Schwansee

Schwangau, Ostllgäu (Bayern)

Touristen-Magnet im Dornröschenschlaf: Schloss Neuschwanstein

Touristen-Magnet im Dornröschenschlaf: Schloss Neuschwanstein

Das Dorf Schwangau im Allgäu ist für die Königsschlösser  Neuschwanstein und Hohenschwangau berühmt. Wer dem Touristenrummel rund  um diese Attraktionen entrinnen will, kommt im Winter zu Besuch.

Naturgenuss  und Ausblicke auf die Schlösser verspricht die flache Rundwanderung um  den Schwansee. Vom Parkplatz führt ein geräumter Fußweg neben der  Fahrstraße zum See. Gegen den Uhrzeigersinn geht es nah am Ufer entlang,  durch Wald und über Wiesen. Immer wieder laden Bänke zur Rast ein:  Gelegenheit, die schöne Winterlandschaft in Ruhe zu betrachten.

Extratipp Schloss-Blick:
Lohnend ist auch ein  Foto-Spaziergang von Hohenschwangau zur Marienbrücke. Dies ist einer der  besten Plätze, um das Schloss Neuschwanstein zu fotografieren. Im  Winter kann die Brücke manchmal witterungsbedingt gesperrt sein. Auf  www.hohenschwangau.de kann man nachlesen, ob sie geöffnet ist.

Bild
  • Start: 87645 Schwangau-Alterschrofen, Parkplatz
  • Rundweg
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Strecke: 3,2 Kilometer
  • Aufstieg/Abstieg: Wandern in der Ebene
  • Mehr Infos: www.schwangau.de

Industriekultur und Natur im Landschaftspark

Duisburg (Nordrhein-Westfalen)

Das stillgelegte Hüttenwerk in Duisburg erstrahlt im Dunklen in leuchtenden Farben

Das stillgelegte Hüttenwerk in Duisburg erstrahlt im Dunklen in leuchtenden Farben

Ein ganz besonderes Winterwandererlebnis hat der Landschaftspark  Duisburg-Nord zu bieten. Der Park rund um ein stillgelegtes Hüttenwerk  zählt zu den beliebtesten Natur- und Kulturlandschaften in  Nordrhein-Westfalen. Die Industrieanlage, in der früher Stahl produziert  wurde, ist mit ihren Hochöfen der Mittelpunkt des riesigen Geländes und  mit ihrer nächtlichen Beleuchtung weithin sichtbar. Rundum hat sich die  Natur ihren Platz zurückerobert, gedeihen Grünflächen und Bäume.

Die  Wanderung rund um die Industriekulisse führt zunächst durch den  Hauptteil des Landschaftsparks, dann nach Überquerung der A59 in das  westlich gelegene Außengelände und wieder zurück in den Park. Einen  Parkplan gibt es im Besucherzentrum oder zum Download unter www.landschaftspark.de/besucherinformationen/downloads/.

Extratipp für den Abend:
Abends können Besucher das  Highlight des Landschaftsparks erleben. Dann taucht die  Lichtinstallation des britischen Künstlers Jonathan Park das Hüttenwerk  in bunte Farben. Das volle Lichtprogramm ist jeden Freitag, Samstag,  Sonntag, an Feiertagen und Vorabenden von Feiertagen zu sehen. Start ist  immer bei Einbruch der Nacht, im Winter also schon ab etwa 17 Uhr.

Bild
  • Start: 47137 Duisburg, Landschaftspark Duisburg-Nord/Nordparkhütte
  • Rundweg
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Strecke: 6,4 Kilometer
  • Aufstieg/Abstieg: 50 Höhenmeter
  • Mehr Infos: www.landschaftspark.de