Baby und Familie

Humorvoll und bunt

Warum Bücher große Geschwisterkinder stärken, erklärt Tina Seibert von der Stiftung Lesen.

Wie können Bücher ihnen helfen?

Tina Seibert: Gerade für die Jüngsten gibt es viele tolle erste Sachbilderbücher, die Schwangerschaft und Geburt kindgerecht aufbereiten. Klappen und Schiebeelemente zeigen spielerisch, wie ein Embryo entsteht. So können Eltern und Kind ins Gespräch kommen.

Viele Bücher thematisieren, dass das Baby anfangs viel schreit, man noch nicht mit ihm spielen kann. Nimmt das Kindern nicht etwas die Freude aufs Geschwisterchen?

Nein, denn alle Bücher bestärken die großen Geschwisterkinder in ihrer Rolle und machen ihnen deutlich,wie wichtig sie für die Kleinen sind.

Und was erzählen die Bücher den Eltern über die Gefühlswelt ihrer großen Kinder?

Sie thematisieren Eifersucht und Ent­täuschung aus kindlicher Sicht und zeigen, dass es wichtig ist, auch dem älteren Kind Phasen ungeteilter Aufmerksamkeit zu geben und es behutsam in die neue Situation miteinzubeziehen.

Das Thema Geschwister ist ein Klassiker in Kinderbüchern. Hat sich die Art, wie es erzählt wird, in den letzten Jahren verändert?

Es gibt einen Trend zu humorvollen Büchern, die durch Reime oder lustige Tierfiguren das Thema spielerisch näherbringen. Auch wird in aktuellen Büchern mehr und mehr eine bunte Familien­realität dargestellt. Alleinerziehende, Regenbogen- und Patch­work-Familien halten Einzug.

Wir verlosen die Bücher aus unserer Serie „Stark durch Lesen“. Schaut hier bis zum 30.11.2021 vorbei und gewinnt mit etwas Glück ein Buch!