Baby und Familie

Unerklärliches Bauchweh, Kopfweh, Appetit- und Schlaflosigkeit, Müdigkeit und Schulunlust – diese Anzeichen gelten als klassische Burn-out-Symptome. Sie betreffen verschiedenen Studien zufolge immer mehr Kinder in Deutschland.

Prof. Dr. Fabienne Becker-Stoll ist Diplom-Psychologin und leitet das Staatsinstitut für Frühpädagogik in München

Prof. Dr. Fabienne Becker-Stoll ist Diplom-Psychologin und leitet das Staatsinstitut für Frühpädagogik in München

Kinder sind heute deutlich gestresst. Im Jahr 2015 ­stellte dies eine­ repräsentative Unter­suchung der Universität Bielefeld bei 18 Prozent der Sechs- bis Elfjährigen fest. Betroffen sind sogar Kinder­gartenkinder, wie ­­eine Studie der Universität Leipzig zeigte.

Während der Stress bei den Kleinen vor allem durch Lärm und Hektik in Kita und Familie entsteht, spielt ab dem Schulalter der Leis­tungsdruck eine immer größere Rolle. Bereits 2012 fand der Kinderschutzbund heraus, dass ein Viertel der Grundschüler von zu viel Druck betroffen sei. Als die Universität Würzburg 2015 die Stressbelastung durch den Schulüber­tritt in Bayern untersuchte, war das Ergebnis alarmierend: Bei 16 Prozent der Viertklässler, schrieben die Forscher, sei man nicht weit entfernt von Kindeswohlgefährdung.

Wichtig ist, dass Eltern den Kindern dabei helfen, den in Schule oder Kita entstandenen Stress zu verringern und Zeit für Ausgleich, Abschalten und Entspannung zu schaffen. Wie gut das in Ihrer Familie klappt, zeigt unser Test, den wir zusammen mit der Psychologin Prof. Dr. Fabienne Becker-Stoll erstellt haben.

Lesen Sie auch:

Kind macht Hausaufgaben

Stress bei Kindern: So beugen Eltern vor

Nur Manager stehen unter Druck? Von wegen. Immer häufiger leiden schon Kita-Kinder unter Stress. Wie Eltern gegensteuern