Baby und Familie

Ungefähr, wenn das Baby ein halbes Jahr alt ist, geht es normalerweise los: Es beißt mit Vorliebe auf seinem Spielzeug oder Mamas Finger herum, wirkt unruhig und sabbert mehr – eindeutige Anzeichen dafür, dass es die ersten Zähnchen bekommt. Damit verbunden sind Schmerzen, wenn sich die neuen Beißerchen durch das Zahnfleisch schieben.

Mythen und Irrtümer über das Zahnen weit verbreitet

Was lindert die Beschwerden? Kann das Baby davon krank werden? Und ab wann gilt: Zähne putzen? In unserem Quiz können Sie Ihr Wissen testen – und erfahren, bei welchen der verbreiteten Meinungen zum Zahnen es sich um die Wahrheit und bei welchen es sich um Irrtümer handelt.

1. Bei den ersten Zähnchen reagieren die Kleinen mit Fieber und/ oder Durchfall.

Bei den ersten Zähnchen reagieren die Kleinen mit Fieber und/ oder Durchfall.Jein. „Das Zahnen fällt in den Zeitraum, in dem der sogenannte Nestschutz langsam nachlässt“, erklärt die Hebamme Philippa Rotenhan aus Berlin, selbst Mutter von drei Kindern. Dieser schützt Neugeborene in den ersten Monaten vor Krankheitserregern. Entsprechend steigt danach das Risiko für Infektionen. „Parallel kauen Babys gerne auf allem herum. So gelangen Keime über den Mund in den Darm und können zu Verdauungsproblemen führen.“ Mit dem Zahnen an sich haben Fieber oder Durchfall aber nichts zu tun.

Sie haben 0 Antworten richtig beantwortet

Frage 1 von 10

Richtig Zähneputzen: So geht's

Richtig Zähne putzen

Richtig Zähne putzen – von Anfang an

Knapp jedes siebte dreijährige Kind hat bereits Karies. Wie können Eltern vorbeugen? Ein Zahnmediziner erklärt’s – und verrät, warum die ganz normale Handzahnbürste am besten ist