{{suggest}}


Erkältung

Dieser Text informiert in Einfacher Sprache zum Thema: Erkältung.

11.12.2020

Was ist eine Erkältung?

Eine Erkältung ist eine Entzündung der oberen Atemwege. Zu den oberen Atemwegen gehören die Nase, der Mund und der Rachen. Eine Erkältung wird oft durch Viren verursacht.

Erkältungen sind vor allem im Herbst und Winter häufig. Erkältungen dauern unterschiedlich lange. Normalerweise werden die Beschwerden nach drei bis sieben Tagen weniger. Nach zwei Wochen sind die Beschwerden dann ganz verschwunden.

Sie möchten wissen: Wie lange bin ich ansteckend? Dann klicken Sie hier. Achtung: Diese Informationen sind nicht mehr in Einfacher Sprache.

Hinweis: Viele Ärzte und auch betroffene Personen sprechen bei einer Erkältung häufig von einem grippalen Infekt. Das ist aber falsch: Eine normale Erkältung ist kein grippaler Infekt. Grippale Infekte gehören nämlich zu der echten Virusgruppe Influenza. Eine Grippe tritt meistens ganz plötzlich auf. Die Krankheitsanzeichen einer Grippe sind viel stärker. Betroffene Personen haben starke Kopfschmerzen und Gliederschmerzen. Außerdem haben Betroffene bei einer Grippe oft auch hohes Fieber.

Was sind die Ursachen einer Erkältung?

Die Ursache für eine Erkältung sind Viren. Die Viren gelangen auf unterschiedliche Weise in den Körper:

  • durch Hautkontakt,
  • durch das Berühren von Gegenständen wie zum Beispiel Türklinken,
  • durch Tröpfcheninfektion. Bei einer Tröpfcheninfektion verbreiten kleine Tröpfchen die Krankheitserreger. Das passiert zum Beispiel, wenn eine erkältete Person niest oder hustet. Andere Personen können die Tröpfchen einatmen und sich so anstecken.

Achtung: Die Ansteckungsgefahr ist vor allem in kleinen Räumen mit vielen Menschen hoch. Dort können sich die Viren nämlich schnell verbreiten.

Sie möchten mehr über die Ansteckungsgefahr wissen? Dann können Sie dieses Video ansehen:

Woran können Sie eine Erkältung erkennen?

Eine Erkältung beginnt oft langsam. Zu den frühen Anzeichen gehört meist ein leichtes Kratzen im Hals oder leichte Halsschmerzen. Später kommen dann oft Husten, Schnupfen oder Heiserkeit hinzu. Weitere Beschwerden sind:

  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit
  • Erschöpfung
  • Fieber

Wann sollten Sie zum Arzt gehen?

Erkältungen sind normalerweise nicht gefährlich und gut zu behandeln. Trotzdem sollten Sie in diesen Fällen zum Arzt gehen:

  • Ihr Baby oder Ihr kleines Kind ist erkältet?
  • Ihr Baby oder Ihr kleines Kind hat Fieber?
  • Sie haben Atemnot?
  • Sie haben über 39 Grad Celsius Fieber?
  • Sie haben starke Halsschmerzen?
  • Sie haben starke Ohrenschmerzen?
  • Sie fühlen sich sehr müde und erschöpft?
  • Die Beschwerden sind auch nach sieben Tagen nicht besser?
  • Husten oder Heiserkeit dauern länger als zwei Wochen an?

Dann sollten Sie zum Arzt gehen.

Was hilft bei einer Erkältung?

Eine Erkältung heilt meist von selbst. Die Beschwerden sind normalerweise nach zwei Wochen weg. Allerdings können die Erschöpfungsgefühle manchmal länger andauern.

Hinweise bei Erkältung:

  • Benutzen Sie bei Babys und Kindern keine Erkältungssalben mit Menthol oder stark riechende ätherische Öle. Das kann nämlich zum Atemstillstand führen.
  • Benutzen Sie bei Kindern unter 12 Jahren keine Medikamente mit dem Wirkstoff Acetylsalicylsäure. Dieser Wirkstoff kann bei einer Erkältung nämlich gefährliche Nebenwirkungen verursachen.
  • Sie sind schwanger? Dann dürfen Sie nur bestimmte Medikamente nehmen. Fragen Sie immer erst einen Arzt oder einen Apotheker. Lesen Sie auch den Beipackzettel des Medikaments.
  • Antibiotika sind bei einer Erkältung nicht zu empfehlen. Antibiotika wirken nämlich nur gegen Bakterien. Antibiotika wirken nicht gegen die Viren.

Was hilft bei Schnupfen?

Sie haben Schnupfen? Dann können diese Dinge helfen:

  • Inhalieren mit warmem Wasserdampf
  • Salben mit dem Wirkstoff Dexpanthenol
  • Nasentropfen

Achtung: Für Babys und Kinder gibt es besondere Nasentropfen. Diese sind auf das Alter und Gewicht abgestimmt. Nehmen Sie Nasentropfen höchstens sieben Tage ein. Nasentropfen können die Nasenschleimhaut beschädigen. Und Nasentropfen können abhängig machen.

Was hilft bei Husten?

Sie haben Husten? Dann können diese Dinge helfen:

  • Trinken Sie ausreichend Flüssigkeit.
  • Inhalieren Sie mit warmem Wasserdampf.
  • Halten Sie die Luft in Ihrer Wohnung feucht. Legen Sie dafür zum Beispiel feuchte Handtücher auf die Heizung. Achtung: Befeuchten Sie die Luft nur kurz. Feuchte Luft kann nämlich Schimmel begünstigen.
  • Besondere Medikamente aus der Apotheke lösen den Schleim. Lassen Sie sich von einem Apotheker beraten.

Sie möchten wissen: Welche Hausmittel helfen bei Husten? Dann informieren Sie sich hier.

Was hilft bei Heiserkeit?

Sie sind heiser? Dann beachten Sie diese Dinge:

  • Schonen Sie Ihre Stimme
  • und halten Sie Ihren Hals mit einem Schal warm.

Möchten Sie noch mehr über Heiserkeit wissen? Mehr Informationen über Heiserkeit finden Sie hier. Achtung: Diese Informationen sind nicht mehr in Einfacher Sprache.

Was hilft bei Halsschmerzen?

Auch bei Halsschmerzen sollten Sie Ihre Stimme schonen. Sprechen Sie möglichst wenig und sprechen Sie möglichst leise. Außerdem können Lutschtabletten und andere Mittel gegen Halsschmerzen helfen. Lassen Sie sich von einem Apotheker beraten.

Was hilft bei Fieber?

Fieber ist eine natürliche Reaktion des Körpers. Fieber ist normalerweise harmlos. Es sinkt mit dem Ende der Krankheit. Deshalb muss Fieber nicht immer direkt behandelt werden. Ist das Fieber höher als 39 Grad Celsius? Dann können Medikamente mit den Wirkstoffen Paracetamol oder Ibuprofen helfen.

Eine andere Möglichkeit gegen Fieber sind Wadenwickel. Wadenwickel senken die Körpertemperatur ab.

In diesen Fällen sollten Sie zum Arzt gehen:

  • Ihr Baby oder Ihr Kleinkind hat hohes Fieber,
  • Sie sind chronisch krank und haben Fieber,
  • das Fieber ist sehr hoch,
  • Sie haben zusätzlich zum Fieber auch Atemnot oder starke Schmerzen,
  • Sie trinken zu wenig,
  • Sie haben Krämpfe,
  • Sie verlieren das Bewusstsein,
  • Sie waren vor kurzem im Ausland,
  • Sie denken: Das Fieber liegt nicht an der Erkältung.

Wie können Sie eine Erkältung vermeiden?

Achten Sie auf Ihr Immunsystem. Vermeiden Sie:

  • Stress
  • Schlafmangel
  • Unterkühlung

Auch andere Erkrankungen können das Immunsystem schwächen. Bei einem schwachen Immunsystem können Personen leichter eine Erkältung bekommen.

Achten Sie außerdem auf diese Dinge:

  • Waschen Sie sich regelmäßig die Hände.
  • Vermeiden Sie Händeschütteln.
  • Ziehen Sie sich warm an. Tragen Sie Kleidung in Schichten.
  • Halten Sie Ihre Füße trocken.
  • Gehen Sie regelmäßig nach draußen. Bewegen Sie sich an der frischen Luft.
  • Duschen Sie abwechselnd warm und kalt.
  • Lüften Sie Ihr Zimmer regelmäßig.
  • Essen Sie viel Obst und Gemüse.
  • Gehen Sie in die Sauna.

Wo bekommen Sie noch mehr Informationen?

Sie wollen noch mehr über Erkältung lesen? Mehr Informationen über Erkältung finden Sie hier. Achtung: Dieser Link führt aus unserem Einfache-Sprache-Angebot heraus. Die Informationen sind dann nicht mehr in Einfacher Sprache.

Achtung: In diesem Text finden Sie nur allgemeine Informationen. Der Text ersetzt den Besuch beim Arzt nicht. Nur ein Arzt kann Ihnen genaue Informationen geben. Sie fühlen sich krank? Oder Sie haben Fragen zu einer Krankheit? Dann sollten Sie immer zum Arzt gehen.

Einfache Sprache Siegel

Die Texte haben wir zusammen mit der Forschungsstelle Leichte Sprache geschrieben. Die Forschungsstelle Leichte Sprache ist an der Universität Hildesheim.