Was ist Prostatakrebs?

Die Prostata ist eine Drüse im Körper. Die Prostata ist unter der  Blase direkt an der Harnröhre. Die Prostata ist etwa so groß wie eine  Kastanie. Die Prostata hat eine wichtige Funktion: Zusammen mit anderen  Organen im Körper bildet die Prostata das Sperma. Sperma ist für die  Fortpflanzung wichtig.

Das Bild zeigt: die Lage der Prostata.

Das Bild zeigt: die Lage der Prostata.

Nur Männer haben eine Prostata. Frauen haben keine Prostata. Deshalb   können nur Männer Prostatakrebs bekommen. Bei Prostatakrebs wächst ein   Tumor in der Prostata.

Info Zellteilung: Der menschliche Körper besteht aus sehr vielen Zellen. Diese Zellen vermehren sich. Die Zellen können sich nämlich teilen. Das nennt man auch: Zellteilung. Die Zellteilung ist wichtig für den Körper. Durch die Zellteilung kann sich nämlich das Gewebe im Körper erneuern. Solches Gewebe ist zum Beispiel die Haut.

Manchmal teilen sich die Zellen unkontrolliert. Dann entstehen vielleicht zu viele neue Zellen. Dazu sagt man auch: Tumor. Nicht jeder Tumor ist bösartig. Aber ein Tumor verdrängt meist gesundes Gewebe.

Ein Tumor kann an verschiedenen Stellen im Körper wachsen. Bei Prostatakrebs wächst der Tumor in der Prostata.

Woran können Sie Prostatakrebs erkennen?

Ein kleiner Tumor verursacht oft keine Beschwerden. Deshalb bemerken die betroffenen Personen die Anzeichen für Prostatakrebs meist erst spät. Oft findet der Arzt den Tumor bei einer Untersuchung zur Früherkennung. Die Früherkennung ist eine wichtige Untersuchung. Bei der Untersuchung kann der Arzt schon früh feststellen: Haben Sie einen Tumor an der Prostata? Dann ist der Tumor meist noch klein. Ein kleiner Tumor kann meist besser behandelt werden. Deshalb sollten Sie regelmäßig zur Früherkennung gehen.

Mit der Zeit wächst der Tumor. Dann treten oft Beschwerden auf. Anzeichen für Prostatakrebs sind zum Beispiel:

  • Probleme beim Wasserlassen. Sie können nicht mit dem Wasserlassen anfangen. Der Urinstahl ist schwächer als gewohnt. Oder das Wasserlassen dauert länger als gewohnt. Manchmal fühlt sich die Blase nach dem Wasserlassen noch nicht leer an. Oder es tropft noch Urin aus der Harnröhre nach.
  • Blut im Urin
  • Schmerzen beim Samenerguss. Die Schmerzen treten im Bereich des Beckens oder im Rücken auf.
  • Erektionsprobleme

Hinweis: Diese Beschwerden können auch Anzeichen einer gutartigen Prostata-Vergrößerung sein. Sie haben Beschwerden? Dann gehen Sie zum Arzt. Der Arzt untersucht Sie. Und der Arzt gibt Ihnen alle wichtigen Informationen.

Was sind die Ursachen von Prostatakrebs?

Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern. Prostatakrebs kann verschiedene Ursachen haben. Ursachen für Prostatakrebs sind zum Beispiel:

  • Das Alter. Ab einem Alter von 50 Jahren haben Männer ein höheres Risiko für Prostatakrebs. Deshalb zahlt die Krankenzasse ab diesem Alter regelmäßig die Früherkennung. Sie sind älter als 50? Dann gehen Sie regelmäßig zur Früherkennung.
  • Rauchen. Zigaretten enthalten Tabak. In Tabak sind viele verschiedene Stoffe. Beim Rauchen gelangen diese Stoffe in den Körper. Manche dieser Stoffe können das Risiko für Krebs erhöhen. Rauchen kann viele verschiedene Krebsarten auslösen. Auch Prostatakrebs kann durch Tabak entstehen. Sie wollen Ihr Risiko für Prostatakrebs senken? Dann sollten Sie nicht rauchen.
  • Genetische Veranlagung. Haben Verwandte von Ihnen Prostatakrebs? Dann ist Ihr Risiko für Prostatakrebs erhöht. Sie sollten früher zur Früherkennung gehen. Sie glauben: Mein Risiko für Prostatakrebs ist erhöht? Dann sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Ihr Arzt kann Sie beraten und gibt Ihnen alle wichtigen Informationen.

Was können Sie gegen Prostatakrebs tun?

Oft wächst der Tumor bei Prostatakrebs langsam. Deshalb behandelt der Arzt den Tumor vielleicht nicht sofort. Der Arzt prüft regelmäßig: Ist der Tumor gewachsen? Ein großer Tumor kann Beschwerden verursachen. Und der Tumor kann sich auf andere Organe ausbreiten. Dann muss der Tumor behandelt werden. Der Arzt spricht mit Ihnen über die mögliche Behandlung.

Ihr Arzt hat festgestellt: Sie haben Prostatakrebs? Dann gibt es verschiedene Behandlungen:

  • Operation. Dabei entfernt der Arzt den Tumor. Der Tumor ist sehr groß oder breitet sich auf andere Organe aus? Dann entfernt der Arzt vielleicht die ganze Prostata.
  • Strahlentherapie. Eine bestimmte Art von Strahlung schadet den Krebszellen. Die Krebszellen sterben und der Tumor wird kleiner. Nach der Strahlentherapie kann der Arzt kleine Reste des Tumors in einer Operation entfernen.
  • Chemotherapie. Vielleicht schlägt der Arzt Ihnen auch eine Chemotherapie vor. Bei einer Chemotherapie bekommen Sie Medikamente gegen den Krebs. Die Medikamente sollen den Krebs stoppen. Ist die Chemotherapie erfolgreich? Dann breitet sich der Krebs nicht weiter aus. Die Krebszellen sterben ab.

Wo bekommen Sie noch mehr Informationen?

Sie wollen noch mehr über Prostatakrebs lesen? Mehr Informationen über Prostatakrebs finden Sie hier. Achtung: Dieser Link führt aus unserem Einfache-Sprache-Angebot heraus. Die Informationen sind dann nicht mehr in Einfacher Sprache.

Achtung: In diesem Text finden Sie nur allgemeine Informationen. Der Text ersetzt den Besuch beim Arzt nicht. Nur ein Arzt kann Ihnen genaue Informationen geben. Sie fühlen sich krank? Oder Sie haben Fragen zu einer Krankheit? Dann sollten Sie immer zum Arzt gehen.

es siegel

Die Texte haben wir zusammen mit der Forschungsstelle Leichte Sprache geschrieben. Die Forschungsstelle Leichte Sprache ist an der Universität Hildesheim.