Was ist Osteoporose?

Osteoporose ist ein Fachwort. Ein anderes Wort für Osteoporose ist: Knochenschwund. Bei einer Osteoporose werden die Knochen schwächer. Deshalb können die Knochen sehr leicht brechen. Die Knochen werden über eine lange Zeit schwächer. Deshalb haben betroffene Personen oft erst sehr spät Beschwerden. Die Osteoporose wird lange Zeit nicht behandelt? Dann brechen die Knochen sehr leicht. Besonders häufig brechen diese Knochen:

  • Oberschenkel
  • Arm
  • Rippen
  • Wirbelsäule

Was passiert bei einer Osteoporose?

Knochen machen den Körper stabil. Das Innere der Knochen besteht aus sehr vielen Knochenbälkchen. Zwischen den Knochenbälkchen sind kleine Hohlräume. Deshalb ist das Innere eines Knochens wie ein Schwamm. Das ist sehr wichtig: So können die Knochen nämlich viele verschiedene Bewegungen unterstützen.

Bei einer Osteoporose werden die Hohlräume im Inneren der Knochen größer. Dann sind die Knochen weniger stabil und brechen leichter.

Mineralstoffe und Hormone beeinflussen die Knochen. Betroffene Personen haben zu wenig Mineralstoffe. Oder die Hormone sind nicht im Gleichgewicht. Deshalb baut der Körper zu viel Knochenmasse ab. Deshalb werden die Hohlräume im Inneren der Knochen größer.

Der Körper baut jedes Jahr etwas Knochenmasse ab. Das ist normal. Der Körper baut zu viel Knochenmasse ab? Dann entsteht eine Osteoporose.

Das Bild zeigt: Auf der linken Seite ist ein gesunder Knochen. Auf der rechten Seite ist ein Knochen mit Osteoporose. Bei einer Osteoporose sind die Hohlräume im Knochen größer.

Das Bild zeigt: Auf der linken Seite ist ein gesunder Knochen. Auf der rechten Seite ist ein Knochen mit Osteoporose. Bei einer Osteoporose sind die Hohlräume im Knochen größer.

Woran können Sie eine Osteoporose erkennen?

Osteoporose kann unterschiedliche Anzeichen haben. Anzeichen einer Osteoporose sind zum Beispiel:

  • Rückenschmerzen
  • Schwächegefühl im Rücken
  • Ermüdungsbrüche. Das bedeutet: Der Knochen wird immer wieder belastet. Deshalb bricht der Knochen.

Es gibt keine eindeutigen Anzeichen für Osteoporose. Osteoporose wird lange nicht behandelt? Dann brechen die Knochen leichter. Die Knochen brechen meist bei sehr geringer Belastung. Betroffene Personen brechen sich zum Beispiel beim Abstützen mit einer Hand oder bei starkem Husten einen Knochen.

Bei betroffenen Personen kommt es häufig zu Brüchen der Wirbelsäule. Die Wirbelsäule krümmt sich dann nach vorne und wird kürzer. Deshalb werden betroffene Personen kleiner und bekommen einen runden Rücken. Betroffene Personen leiden dann vielleicht auch am Tannenbaum-Phänomen. Beim Tannenbaum-Phänomen fällt die Haut links und rechts am Rücken in Falten herab. Diese Falten sehen aus wie ein Tannenbaum. Bei betroffenen Personen wird der Abstand zwischen Becken und Rippen kleiner. Dann wölbt sich der Bauch mehr nach vorne.

Was sind die Ursachen einer Osteoporose?

Osteoporose hat verschiedene Ursachen. Es gibt beeinflussbare Ursachen und nicht beeinflussbare Ursachen.

Zu den nicht beeinflussbaren Ursachen gehören zum Beispiel:

  • Alter. Die Knochenmasse nimmt mit zunehmendem Alter ab.
  • Geschlecht. Frauen bekommen häufiger Osteoporose als Männer. Frauen haben nach den Wechseljahren zu wenig Östrogen. Östrogen ist ein Hormon. Östrogen schützt die Knochen.
  • Veranlagung. Hatte ein Elternteil Osteoporose? Dann können Sie eher Osteoporose bekommen.

Zu den beeinflussbaren Ursachen für Osteoporose gehören:

  • Vitamin D-Mangel
  • Kalzium-Mangel
  • wenig Bewegung
  • Rauchen
  • Übergewicht
  • Untergewicht

Manche Personen fallen oft hin. Häufige Stürze erhöhen das Risiko für eine Osteoporose. Auch manche Krankheiten können zu einer Osteoporose führen. Einige Krankheiten können Osteoporose zur Folge haben. Diese Form der Osteoporose heißt: Sekundäre Osteoporose. Die sekundäre Osteoporose kann schon bei jüngeren Personen auftreten. Ursachen für eine sekundäre Osteoporose sind zum Beispiel Stoffwechsel-Erkrankungen. Eine Stoffwechsel-Erkrankung ist zum Beispiel Diabetes.

Was können Sie gegen eine Osteoporose tun?

Sie glauben: Ich habe vielleicht Osteoporose? Oder Sie haben Beschwerden? Dann sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Ihr Arzt untersucht Sie. Vielleicht schickt der Arzt Sie zu einem Facharzt. Der Facharzt kann die Knochendichte messen. Der Facharzt misst die Knochendichte mit Röntgenstrahlen. Dann kann der Arzt beurteilen:

  • Sie brauchen Medikamente gegen Osteoporose.
  • Oder Sie brauchen keine Medikamente.

Die Medikamente können die Knochen stabilisieren. Ihr Arzt kann Ihnen auch Vitamin-D und Kalzium verschreiben. Vitamin-D und Kalzium sind wichtig für die Knochen.

Wie können Sie eine Osteoporose vermeiden?

Sie möchten eine Osteoporose vermeiden? Dann können selbst einiges tun:

  • Stärken Sie Ihre Muskeln. Lassen Sie sich dazu von Ihrem Arzt beraten.
  • Ernähren Sie sich gesund.
  • Rauchen Sie nicht.

Wo bekommen Sie noch mehr Informationen?

Sie wollen noch mehr über Osteoporose lesen? Mehr Informationen über Osteoporose finden Sie hier. Achtung: Dieser Link führt aus unserem Einfache-Sprache-Angebot heraus. Die Informationen sind dann nicht mehr in Einfacher Sprache.

es siegel

Die Texte haben wir zusammen mit der Forschungsstelle Leichte Sprache geschrieben. Die Forschungsstelle Leichte Sprache ist an der Universität Hildesheim.

-