Was ist COVID-19?

COVID-19 ist eine Erkrankung. Das neue Corona-Virus verursacht die Erkrankung der Lunge und Atemwege. COVID-19 verläuft bei vielen erkrankten Personen mild. COVID-19 kann aber manchmal auch eine Lungenerkrankung auslösen. Die Lungenerkrankung kann in schweren Fällen zu einer Lungenentzündung führen. Das kann besonders bei älteren Personen ab etwa 70 Jahren passieren. Auch Personen mit Vorerkrankungen können eine Lungenentzündung durch COVID-19 bekommen.

Es gibt noch keine Medikamente gegen COVID-19. Deshalb behandeln Ärzte die erkrankten Personen zurzeit mit unterstützenden Maßnahmen. Unterstützende Maßnahmen sind zum Beispiel:

  • zusätzlicher Sauerstoff
  • künstliche Beatmung
  • Medikamente für den Kreislauf
  • Antibiotika: Antibiotika helfen nicht gegen das Corona-Virus. Aber Antibiotika helfen gegen eine Infektion der Lunge durch Bakterien. Patienten bekommen dann nicht so leicht eine weitere Infektion.

In welchen Phasen verläuft COVID-19?

Die Covid-19-Erkrankung verläuft in drei Phasen.

Die erste Phase beginnt nach der Ansteckung mit dem Virus. Die Viren vermehren sich im Körper. Das bedeutet: Die Viren dringen in die menschlichen Zellen ein. Die Viren verändern die Arbeit der menschlichen Zellen. Die menschlichen Zellen produzieren dann weitere Viren.

In der zweiten Phase gehen die Viren in die Lunge. Die Viren sind in der Lunge? Dann entsteht eine Lungenentzündung.

In der dritten Phase reagiert das Immunsystem stark gegen die Viren. Das Immunsystem ist das Abwehrsystem des Körpers. Das Immunsystem reagiert zu stark auf die Viren? Dann kann die Lunge geschädigt werden.

Nicht jede erkrankte Person hat alle drei Phasen der COVID-19-Erkrankung. Häufig bleibt die Erkrankung in der frühen Phase. Dann hat die erkrankte Person einen milden Verlauf. Die Erkrankung kommt in die zweite oder dritte Phase? Dann hat die erkrankte Person einen schweren Verlauf.

Manche Personen haben auch nach der Covid-19-Erkrankung noch Beschwerden. Die Personen können sich vielleicht nicht gut konzentrieren. Oder die Personen sind schnell müde. Ärzte nennen das: Long-Covid. Mehr Informationen zu Long-Covid finden Sie hier.

Welche Medikamente helfen vielleicht gegen COVID-19?

Forscher testen zurzeit sehr viele verschiedene Medikamente gegen COVID-19. Vielleicht gibt es bald mehrere Medikamente gegen COVID-19. In jeder Phase der COVID-19-Erkrankung helfen nämlich andere Medikamente. Aktuell testen die Forscher verschiedene Medikamente. Forscher testen zum Beispiel:

  • Antivirale Medikamente. Antivirale Medikamente stoppen die Vermehrung der Viren.
  • Medikamente gegen eine zu starke Immunabwehr
  • Medikamente gegen Thrombosen
  • Medikamente gegen Lungenkrankheiten
  • Andere Wirkstoffe

Was sind antivirale Medikamente?

Viren vermehren sich durch menschliche Wirtszellen. Das bedeutet: Viren dringen in menschliche Zellen ein. Die Viren verändern die Arbeit der menschlichen Zellen. Die menschlichen Zellen produzieren dann weitere Viren. Eine erkrankte Person nimmt antivirale Medikamente ein? Dann kann das Virus nicht mehr so schnell in die menschlichen Zellen eindringen und sich dort vermehren. Solche Medikamente verändern nämlich den Aufbau der Zellen oder den Aufbau des Virus. Antivirale Medikamente helfen vor allem in der ersten Phase der COVID-19-Erkrankung.

Die ersten antiviralen Medikamente werden schon an erkrankten Personen getestet. Mit diesen antiviralen Medikamenten behandeln Ärzte eigentlich andere Erkrankungen. Aber diese Medikamente können auch gegen COVID-19 helfen.

Zu den antiviralen Medikamenten gehören:

  • antivirale Antikörper: Viele Menschen haben eine Erkrankung an COVID-19 bereits überstanden. Das Blut dieser Personen enthält jetzt Antikörper gegen das Corona-Virus. Diese Antikörper können im Labor kopiert werden. Patienten können die Antikörper als Medikament bekommen. Die Antikörper können das Corona-Virus im Körper früh bekämpfen. Das Corona-Virus kann dann nicht in die Körperzellen eindringen.
  • Rezeptor-Blocker: Rezeptoren sind Teile von Zellen. Die Viren verbinden sich mit den Rezeptoren. So kann das Virus in die Zelle eindringen. Rezeptor-Blocker verhindern das. Das Virus kann sich also nicht mit der Zelle verbinden.
  • Enzym-Blocker: Enzyme helfen Viren beim Vermehren. Enzym-Blocker stoppen die Enzyme. So können sich die Viren nicht vermehren. Zu den Enzym-Blockern gehören zum Beispiel Remdesivir und Fluoxetin. Beide Medikamente können vielleicht bei einem schweren COVID-19-Verlauf helfen.

Diese antiviralen Medikamente sind schon erforscht und zugelassen. Deshalb kann die Behandlung von COVID-19 mit diesen antiviralen Medikamenten vielleicht Zeit sparen.

Was sind Medikamente gegen eine zu starke Immunabwehr?

Bestimmte Wirkstoffe können das Immunsystem beeinflussen. Diese Wirkstoffe heißen: Immunmodulatoren. Immunmodulatoren verhindern eine zu starke Reaktion des Immunsystems. Das Immunsystem ist das Abwehrsystem des Körpers.

Eine erkrankte Person bekommt Immunmodulatoren? Dann reagiert das Immunsystem nicht mehr so stark. Patienten mit einem schweren Verlauf können diese Medikamente bekommen. Zu diesen Medikamenten gehören zum Beispiel:

  • Medikamente mit dem Wirkstoff Cortison
  • Interleukine

Wie wirken Medikamente gegen Thrombosen?

Erkrankte Personen können leichter eine Thrombose bekommen. Dabei bildet sich ein feiner Klumpen aus Blut in einem Blutgefäß. Der Klumpen kann das Blutgefäß verstopfen. Patienten bekommen im Krankenhaus Medikamente gegen Thrombosen. Die Medikamente verhindern die Blutgerinnung: Das Blut bleibt flüssig und verklumpt nicht. So können die Adern nicht verstopfen.

Forscher untersuchen: Verändern die Wirkstoffe gegen die Blutgerinnung auch den Aufbau der Viren?

Wie wirken Medikamente gegen Lungenkrankheiten?

Bei einem sehr schweren Verlauf von COVID-19 kann die Lunge geschädigt werden. Eine beschädigte Lunge kann vernarben. Deshalb kann eine betroffene Person dann vielleicht nicht mehr gut atmen. Eine betroffene Person bekommt Medikamente gegen Lungenkrankheiten? Dann wird die Lunge vielleicht nicht geschädigt. Und die Lunge vernarbt vielleicht nicht.

Welche anderen Wirkstoffe gibt es?

Forscher untersuchen zurzeit: Können auch andere Medikamente gegen COVID-19 helfen? Forscher untersuchen zum Beispiel:

  • Krebs-Medikamente
  • Budesonid. Das ist ein Asthma-Medikament.
  • Ivermectin. Das ist ein Medikament gegen Parasiten. Ivermectin hilft zum Beispiel gegen Krätze.

Wo bekommen Sie noch mehr Informationen?

Sie wollen noch mehr über Medikamente gegen COVID-19 lesen? Mehr Informationen finden Sie hier. Achtung: Dieser Link führt aus unserem Einfache-Sprache-Angebot heraus. Die Informationen sind dann nicht mehr in Einfacher Sprache.

Achtung: In diesem Text finden Sie nur allgemeine Informationen. Die Texte ersetzen die Beratung durch den Arzt nicht. Nur ein Arzt kann Ihnen genaue Informationen geben. Sie fühlen sich krank? Oder Sie haben Fragen zu einer Krankheit? Dann sollten Sie immer mit Ihrem Arzt sprechen. Rufen Sie in der Arztpraxis an.

es siegel

Die Texte haben wir zusammen mit der Forschungsstelle Leichte Sprache geschrieben. Die Forschungsstelle Leichte Sprache ist an der Universität Hildesheim.