Was ist Heuschnupfen?

Heuschnupfen ist eine Allergie gegen Pollen. Pollen sind der Staub von Blüten. Deshalb heißt Heuschnupfen auch: Pollenallergie.

Personen mit Heuschnupfen reagieren zum Beispiel auf:

  • Pollen vom Hasel-Strauch
  • Pollen von der Erle
  • Pollen von der Birke
  • Pollen von Gräsern
  • Pollen von Kräutern

Woran können Sie Heuschnupfen erkennen?

Zwischen April und August fliegen Pollen in der Luft. Manche Pollen können auch schon im Dezember fliegen. Betroffene Personen haben in dieser Zeit Heuschnupfen. Die Personen haben dann zum Beispiel diese Beschwerden:

  • Niesattacken
  • laufende Nase
  • verstopfte Nase
  • juckende, brennende oder tränende Augen
  • Juckreiz oder Brennen im Hals
  • Juckreiz oder Brennen im Rachen
  • Juckreiz oder Brennen in den Ohren
  • In schweren Fällen: Husten und Atemnot

Achtung: Eine Person mit Heuschnupfen hat Husten oder Atemnot? Dann muss die Person zum Arzt. Vielleicht hat die Person allergisches Asthma. Allergisches Asthma ist eine sehr starke Reaktion auf die Pollen.

Eine betroffene Person hat diese Beschwerden? Dann kann die Person vielleicht schlecht schlafen. Deshalb sind betroffene Personen am Tag manchmal müde. Betroffene Personen haben oft Entzündungen an Hals, Nase oder Ohren. Betroffenen Personen haben zum Beispiel öfter eine Entzündung an den Nasennebenhöhlen.

Was sind die Ursachen von Heuschnupfen?

Bei Heuschnupfen reagiert das Immunsystem zu stark. Das Immunsystem ist das Abwehrsystem des Körpers. Unser Immunsystem wehrt normalerweise Krankheitserreger ab. Bei Heuschnupfen wehrt das Immunsystem aber Pollen ab. Dafür bildet das Immunsystem Abwehrzellen. Die Pollen treffen auf die Abwehrzellen? Dann entsteht eine Entzündung im Körper.

Forscher untersuchen: Warum haben Menschen Heuschnupfen? Vielleicht ist Veranlagung eine Ursache. Die Eltern haben eine Allergie? Dann haben die Kinder ein höheres Risiko für Heuschnupfen. Forscher untersuchen auch: Welche Rolle haben schädliche Stoffe in der Luft? Und welche Rolle haben besonders keimfreie Umgebungen?

Was können Sie gegen Heuschnupfen tun?

Sie glauben: Ich habe Heuschnupfen? Dann gehen Sie zum Hausarzt. Der Arzt untersucht Sie. Vielleicht schickt Ihr Hausarzt Sie zu einem Facharzt.

Der Arzt hat bei Ihnen Heuschnupfen festgestellt? Dann kann der Arzt Sie behandeln. Es gibt zum Beispiel diese Behandlungen:

  • Immuntherapie. Bei der Immuntherapie gewöhnt sich das Immunsystem an die Pollen. Bei dieser Therapie wird der Allergieauslöser über drei Jahre regelmäßig in den Körper gespritzt. Betroffene Personen müssen alle 4 bis 6 Wochen zur Therapie.
  • Medikamente. Medikamente sind zum Beispiel:

• Nasenspray

• Augentropfen

• Tabletten

Diese Medikamente können aus unterschiedlichen Wirkstoffen bestehen. Hilfreiche Wirkstoffe gegen Heuschnupfen sind zum Beispiel:

  • Antihistaminika. Histamin ist ein Botenstoff. Histamin löst die Anzeichen für eine Allergie aus. Eine betroffene Person nimmt Antihistaminika? Dann verringern sich die Beschwerden der Allergie.
  • Kortison. Kortison wirkt gegen Entzündungen
  • Cromone. Eine betroffene Person bekommt Cromone? Dann produziert der Körper weniger Histamin. Cromone müssen etwa eine Woche vor dem Anfang der Pollenzeit genommen werden.

Hinweis: Sie möchten Medikamente gegen Ihre Allergie nehmen? Dann sprechen Sie erst mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Und lesen Sie den Beipackzettel des Medikaments. Nehmen Sie erst dann Medikamente ein.

Wie können Sie die Beschwerden bei Heuschnupfen vermeiden?

Sie haben Heuschnupfen? Und Sie möchten die Beschwerden vermeiden? Dann können Sie einige Dinge tun:

  • Pollenflug beachten: Es fliegen sehr viele Pollen in der Natur? Dann bleiben Sie zu Hause.
  • häufig Haare waschen: Waschen Sie Ihre Haare am besten vor dem Schlafen. Dann hängen weniger Pollen an Ihren Haaren. Dann können Sie in der Nacht besser schlafen.
  • Kleidung: Ziehen Sie bitte Ihre Kleidung vor dem Schlafzimmer aus. An der Kleidung sind nämlich Pollen. Lassen Sie Ihre Kleidung nicht draußen trocknen. So kommen keine Pollen an die Kleidung.
  • Lüften: Sie wohnen in der Stadt? Dann lüften Sie Ihre Wohnung morgens. Sie wohnen auf dem Land? Dann lüften Sie Ihre Wohnung abends.

Wo bekommen Sie noch mehr Informationen?

Sie wollen noch mehr über Heuschnupfen lesen? Mehr Informationen über Heuschnupfen finden Sie hier. Achtung: Dieser Link führt sie aus unserem Einfache-Sprache-Angebot heraus. Die Informationen sind dann nicht mehr in Einfacher Sprache.

es siegel

Die Texte haben wir zusammen mit der Forschungsstelle Leichte Sprache geschrieben. Die Forschungsstelle Leichte Sprache ist an der Universität Hildesheim.

-