Apps können Ihnen bei der Familienplanung helfen. Die "Kinderwunsch-Apps" berechnen Ihren fruchtbaren Zeitraum. Aber keine App kann das wirklich sicher vorhersagen. Sie können den Zeitraum nur schätzen.

NFP-Methode als Grundlage

Die meisten Apps funktionieren wie die NFP-Methode. NFP steht für "Natürliche Familienplanung". Mit NFP können Sie Ihre fruchtbaren Tage bestimmen.

Dafür müssen Sie jeden Morgen:

  • Ihre Körpertemperatur messen,
  • Ihren Gebärmutterschleim kontrollieren und
  • prüfen, wie weit Ihr Muttermund ist.

Diese Daten tragen Sie dann in die App ein. Damit berechnet die App Ihre fruchtbaren Tage.

Viele verschiedene Apps

Es gibt viele verschiedene Kinderwunsch-Apps. Manche Apps sind kostenlos, für manche müssen Sie bezahlen. Die Apps benutzen unterschiedliche Methoden.

1) Kalender-Apps

Kalender-Apps arbeiten mit der Kalendermethode. Mit den Informationen aus früheren Zyklen berechnet die App Ihren fruchtbaren Zeitraum. Aber die App kann diesen Zeitraum nur schätzen. Das Ergebnis ist nicht zuverlässig. Denn der Eisprung ist nicht immer am gleichen Tag. Und auch die Zyklusdauer kann jedes Mal unterschiedlich sein.

2) Temperatur-Apps

Diese Apps bestimmen Ihre fruchtbaren Tage mit Daten zu Ihrer Basaltemperatur. Das ist die Temperatur, die Sie direkt nach dem Aufwachen haben. Bei diesen Apps müssen Sie oft auch andere Daten eingeben:

  • Informationen zu Ihrem Gebärmutterschleim
  • Informationen zu Ihrer Schlafqualität
  • Informationen zu Stress oder Stimmungsschwankungen.

3) Hormon-Apps

Diese Apps messen, wie viele Schwangerschafts-Hormone Sie gerade haben. Dafür müssen Sie Teststreifen für Urin oder Speichel benutzen. Die Daten von den Teststreifen geben Sie dann in die App ein.

Wie gut sind meine Daten geschützt?

Sie müssen sich gut überlegen, ob Sie Kinderwunsch-Apps benutzen wollen. Sie müssen nämlich Daten zu Ihrer Gesundheit und Ihrem Körper eintragen. Diese Daten sind sehr persönlich. Sie werden wahrscheinlich nicht auf Ihrem Smartphone gespeichert. Sie werden vielleicht in einer Cloud oder auf einem Server gespeichert. Sie wissen nie genau, wer diese Daten alles sehen kann. Andere Menschen können diese Daten vielleicht missbrauchen.

Wo bekomme ich mehr Informationen?

Sie möchten noch mehr über Apps für die Familienplanung lesen? Mehr Informationen über Apps für die Familienplanung finden Sie hier. Achtung: Dieser Link führt aus unserem Einfache-Sprache-Angebot heraus. Die Informationen sind dann nicht mehr in Einfacher Sprache.

es siegel

Die Texte haben wir zusammen mit der Forschungsstelle Leichte Sprache geschrieben. Die Forschungsstelle Leichte Sprache ist an der Universität Hildesheim.

-