Aus Sicht der Wissenschaft ist bisher nicht überzeugend bewiesen, ob und wie Smartphone-basierte Behandlungsansätze die psychische Gesundheit verbessern. Zu diesem Schluss kommt eine Analyse aus den USA, die den Stand der Forschung zu Apps gegen Depressionen, gegen Ängste und zur Unterstützung bei der Rauchentwöhnung zusammenfasst. Sie umfasst Daten aus 14 Meta-Studien mit insgesamt fast 50.000 Teilnehmer:innen. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin PLOS Digital Health veröffentlicht.

Großes Potenzial, kaum erforscht

Smartphones und Apps sind jederzeit und an jedem Ort einsatzbereit – Therapieplätze dagegen rar und die Wartelisten lang. Nicht zuletzt deshalb haben digitale Interventionen ein enormes Potenzial, bei psychisch bedingten Problemen zu helfen. Was ihre Wirksamkeit betrifft, gibt es aber noch große Forschungslücken. Zwar konnten einige Maßnahmen Faktoren wie Angst, Depression, Stress und Lebensqualität positiv beeinflussen – doch nur in bescheidenem Maße.

Behandlung per App ist besser als keine Behandlung

Insgesamt gebe es also Hinweise darauf, dass die Nutzung von einigen der Apps besser ist als gar nichts zu unternehmen, so die Forschenden. Weitere Untersuchungen müssten daher klären, unter welchen Umständen Smartphone-basierte Behandlungsansätze bei psychischen Beschwerden wirklich helfen können.

Zum Thema

Online Therapie Frau Nachdenklich Psychologie Traurig Ernst laptop zuhause

Onlinetraining für die Psyche

Apps und psychologische Onlineprogramme können die Psyche unterstützen. Was Sie über digitale Therapien wissen sollten

Burnout-Behandlung mittels DiGa

Burnout und Stress mit App auf Rezept behandeln

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat den ersten Online-Therapiekurs gegen Stress und Burnout als digitale Gesundheitsanwendung (DiGA) zugelassen

App auf Rezept

Weiteres Webangebot gegen Depressionen auf Rezept

Das Angebot an Apps auf Rezept für die Psyche wächst. Nun wurde ein weiteres Programm für Menschen mit Depressionen in die Liste digitaler Gesundheitsanwendungen (DiGAs) aufgenommen und ist damit erstattungsfähig