Dekubitus (Wundliegen)

Dekubitus oder Wundliegen bezeichnet einen Gewebeschaden, der durch anhaltenden Druck auf eine Hautstelle entsteht. Ältere bettlägerige Menschen sind besonders gefährdet
aktualisiert am 03.03.2014

Dekubitus-Gefahr: Wer ständig liegen muss und sich nicht ausreichend bewegen kann, hat ein hohes Risiko für Druckgeschwüre

Jupiter Images GmbH/Creatas

Was ist Dekubitus?

Dekubitus entsteht durch kontinuierlichen Druck auf eine Hautstelle. Die Hautpartie wird nicht mehr ausreichend durchblutet. Hält der Druck zu lange an, entstehen Haut- und Gewebeschäden.

Solche Druckgeschwüre können ein erhebliches Ausmaß annehmen, Schmerzen bereiten und sogar lebensgefährlich werden. Ihre Therapie ist oft langwierig.

Wer ist besonders gefährdet?

Gefährdet sind vor allem Bettlägerige und Menschen, die viel sitzen – zum Beispiel im Rollstuhl. Kranke, geschwächte oder alte Menschen trifft es besonders häufig, ebenso Personen, die an Lähmungen leiden, beispielsweise nach einem Schlaganfall. Mehr zu Auslösern und Risikofaktoren erfahren Sie im Kapitel Ursachen.

Beratender Experte: Dr. Michael Ruggaber, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Handchirurgie

W&B/Privat

Welche Symptome sind typisch?

Zunächst zeigt sich eine dauerhafte Hautrötung – ein Alarmsignal. Denn das Symptom entspricht bereits einem Dekubitus Grad eins. Ein kleiner Test hilft, frühe Anzeichen richtig zu deuten. Mehr lesen Sie im Kapitel Symptome.

Wie werden Druckgeschwüre behandelt?

Die wichtigste Therapiemaßnahme bei einem Dekubitus lautet: Druckentlastung! Die Wundversorgung richtet sich nach Zustand und Tiefe der Wunde. Sie gehört immer in fachkundige Hände. Genauere Informationen liefert das Kapitel Therapie.

Wie kann man einem Dekubitus vorbeugen?

Zum Wundliegen sollte es nach Möglichkeit gar nicht kommen. Vorbeugung (Dekubitus-Prophylaxe) ist möglich. Tipps, wie Sie Wundliegen verhindern können, erhalten Sie im Kapitel Dekubitus vorbeugen.

Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.



  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Zum Thema

Nackenverspannung

Die Haut – eine sensible Hülle

Wie Sie ihr äußeres Schutzschild richtig pflegen und welche Strategien es gegen Hautkrankheiten gibt »

Zum Thema auf www.senioren-ratgeber.de

Gut versorgt im Seniorenheim

Wie finde ich den richtigen Heim- oder Wohnplatz?

Kosten, Qualität und persönlicher Eindruck spielen eine Rolle »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages