{{suggest}}


Body-Mass-Index: Den BMI berechnen

Bin ich wirklich zu dick? Anhaltspunkte liefert unser BMI-Rechner. Er hilft, das Körpergewicht einzuschätzen

von apotheken-umschau.de, aktualisiert am 13.02.2019
Wiegen

BMI-Check: Bin ich wirklich übergewichtig?


Krise als Chance? Viele Menschen fürchten, dass sie während der Coronapandemie zunehmen – weil sie sich im Home-Office weniger bewegen und der Kühlschrank gleich um die Ecke steht, oder weil Stress und Ängste zum Frustessen verleiten. Die gute Nachricht: Die Ausnahmesituation kann sogar helfen, ungesunde Routinen hinter sich zu lassen, sich also bewusster zu ernähren. Wie das gelingen kann, erklären Ernährungspsychologen in unserem Beitrag "Essen für die Seele".

Viele Tipps, wie Sie gesund abnehmen – auch und gerade in Zeiten der Coronapandemie – finden Sie in unserem Spezial Abnehmen.

Fragen zu Corona? Alle Infos im Überblick gibt es auf unserer Schwerpunktseite
www.apotheken-umschau.de/Coronavirus.

Die Aussage "Ich bin zu dick" ist sehr subjektiv. Manchmal sind auch Menschen mit Normalgewicht dieser Meinung, obwohl ihr Gewicht aus medizinischer Sicht völlig in Ordnung ist. Unser BMI-Rechner liefert erste Anhaltspunkte, ob Sie wirklich abnehmen sollten. Er basiert auf der Einteilung der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die Spanne des empfohlenen Normalgewichts ist relativ breit. Für eine rundum gesunde Figur muss man nicht spindeldürr sein.

Wichtig zu wissen: Der Body-Mass-Index (BMI) erlaubt nur eine erste grobe Einschätzung. Wer viel Muskelmasse besitzt, kann beispielsweise einen hohen BMI haben ohne übergewichtig im eigentlichen Sinne zu sein. Auch sagt der BMI nichts über die Verteilung des Körperfetts aus. Dabei gilt insbesondere zu viel Bauchfett als gesundheitliches Risiko. Es gibt andere Einteilungen, die das Alter und das Geschlecht in die Beurteilung mit einbeziehen.

Als aussagekräftiger betrachten viele Experten daher mittlerweile den Wert "Taillenumfang in Zentimeter geteilt durch Körpergröße in Zentimeter" (englisch: Waist-to-Height-Ratio, abgekürzt WHtR). Hier gilt ein Wert unter 0,5 (bei Älteren unter 0,6) als erstrebenswert. Auch der Taillenumfang allein hilft zur groben Orientierung: Er sollte bei Männern nicht über 102 Zentimeter, bei Frauen nicht über 88 Zentimeter liegen.

Wichtig: Für Kinder gelten eigene Regeln! Hier gibt es spezielle BMI-Tabellen und der BMI kann hier nur als Richtwert angesehen werden, da sie noch wachsen. Einen BMI-Rechner für Kinder finden Sie hier. Sollten Sie das Gefühl haben, dass Ihr Kind zu viel oder zu wenig wiegt, sprechen Sie am besten mit dem Kinderarzt darüber. Setzen Sie das Kind auf keinen Fall einfach auf Diät.

BMI-Formel:

Der BMI wird nach folgender Formel berechnet:

Körpergewicht (in kg) geteilt durch Größe (in m) zum Quadrat.


Beispiel: Sie sind 1,70 Meter groß und 80 Kilogramm schwer. Dann rechnen Sie:

1,70 x 1,70 =  2,89

Teilen Sie jetzt ihr Gewicht durch diesen Wert:

80 : 2,89 = 27,7

27,7 – oder aufgerundet 28 – ist Ihr Body-Mass-Index (BMI).

 

BMI-Klassifizierung der Weltgesundheitsorganisation (WHO):

18,5 - 24,9: Normalgewicht

25 - 29,9: Übergewicht

30 - 34,9: Adipositas (Fettleibigkeit) Grad I

35 - 39,9: Adipositas Grad II

ab 40: Adipositas Grad III

 

Das Normalgewicht hängt nach anderen Angaben auch vom Alter und Geschlecht ab.


Ändern Sie Ihr Verhalten aufgrund der stark gestiegenen Zahl an Corona-Neuinfektionen?
67%
27,27%
5,73%
Ja, ich gehe noch stärker möglichen Infektionsrisiken aus dem Weg
Nein, ich beachte sowieso schon alle Regeln so gut wie möglich
Nein, ich will mein Verhalten nicht einschränken
Insgesamt abgegebene Stimmen: 11173