{{suggest}}


Wasser marsch! Baden oder duschen?

Wer duscht lieber, wer badet lange und heiß? Wieviel Wasser wird dabei verbraucht? Wann duschen Frauen und Männer am liebsten, und welche Nation hält den Duschweltrekord? Hier finden Sie die Antworten

von Michael Aust, 02.03.2020
Vergleich: Duschen oder Baden

Weltmeister im Duschen: Brasiliens Einwohner duschen mehr als elfmal pro Woche


Unter der Dusche

  • Die Größe des Wohnorts hat Einfluss auf das Duschverhalten. In Orten mit weniger als 5000 Einwohnern duscht jeder Zweite täglich, in der Großstadt sind es fast 70 Prozent.
  • 20 Liter pro Minute verbraucht ein Regenduschkopf. Besonders sparsame Modelle kommen gerade einmal auf sechs Liter. Die Deutschen duschen im Schnitt fünf bis zehn Minuten – unabhängig vom Geschlecht. Frauen allerdings lieber abends, Männer morgens.
  • Regelmäßige kalte Güsse kurbeln das Immunsystem an. Deutsche Wissenschaftler konnten zeigen, dass dadurch die Zahl der Abwehrzellen im Blut steigt.
  • Brasilien ist Weltmeister: Mehr als elfmal pro Woche duschen die Menschen dort. Am Ende der Liste stehen Großbritannien, Japan und China mit rund fünf Duschen wöchentlich.

In der Badewanne

  • Einsame Menschen neigen dazu, länger und heißer zu baden. US-Sozialpsychologen glauben, dass sie so fehlende emotionale und soziale Wärme ausgleichen.
  • Rund 19,75 Millionen Deutsche ab 14 Jahren haben im vergangenen Jahr Badezusätze genutzt. Das sind eine Million mehr als 2015. Spezielle Produkte für Babys haben keinen Einfluss ­darauf, wie sich die Hautbarriere entwickelt, zeigte eine US-Untersuchung mit 100 Neugeborenen.
  • Für ein Vollbad laufen rund 140 Liter in die Wanne. Damit kostet es mindestens doppelt so viel wie eine fünfminütige Dusche.
  • Der häufigste tödliche Unfall bei Kindern unter zwei Jahren ist das Ertrinken in der Badewanne. Bereits eine Wassertiefe von fünf Zentimetern kann gefährlich werden.