{{suggest}}


„Apotheken sollen klimaneutral werden“

Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller wünscht sich, dass sich die Apotheken in Deutschland für Umweltschutz einsetzen. Die ersten drei klimaneutralen Apotheken hat er jetzt ausgezeichnet

von Tina Haase, 17.02.2020
Zeichen setzen Klimaneutrale Apotheken

Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, ist Schirmherr der Initiative klimaneutrale Apotheken


Den Stromverbrauch senken, auf Ökostrom umsteigen, Papier und Plastik einsparen: Viele Apotheker in Deutschland setzen sich für den Klimaschutz ein. Klimaneutral arbeiten bisher aber nur wenige. Eine neue Aktion soll das ändern. Sie heißt "Zeichen setzen! Initiative klimaneutrale Apotheken Deutschlands".

Apotheken sollen ihren ökologischen Fußabdruck minimieren

Das Projekt funktioniert so: Apotheken gestalten ihren Betrieb klimafreundlich und reduzieren so ihren ökologischen Fußabdruck. Im Gegenzug kompensiert der Apothekendienstleister Noventi den noch verbliebenen Kohlendioxidausstoß durch die finanzielle Unterstützung eines Windkraftwerks in Indien.

Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, hat die Schirmherrschaft für die Initiative übernommen. Die ersten drei klimaneutralen Apotheken zeichnete er bereits aus: Andrea Thüring aus Schwebheim (Bayern), Gabriella Hame-Fischer aus München und Jürgen Frasch aus Baltmannsweiler (Baden-Württemberg) erhielten das Zertifikat "100% klimaneutral" für ihre Apotheken.

Zeichen setzen Klimaneutrale Apotheken

Warum Gerd Müller die Initiative fördert, erklärt er hier im Interview:

Herr Dr. Müller, warum unterstützen Sie die Aktion für klimaneutrale Apotheken?

Klimaschutz geht uns alle an. Ich freue mich daher sehr, dass die ersten Apotheken der "Allianz für Entwicklung und Klima" beigetreten sind, die wir ins Leben gerufen haben. Damit machen sie klar, dass sie den Klimaschutz in ihrer Apotheke ernst nehmen. Sie reden nicht nur. Sie handeln. Sie reduzieren den Kohlendioxidausstoß, soweit dies irgendwie möglich ist. Zum Beispiel durch moderne Heizungen, indem sie auf Ökostrom umsteigen und Müll reduzieren. Emissionen, die weiterhin nicht zu vermeiden sind, kompensieren sie mit sehr wirksamen und qualitätsgeprüften Klimaschutzprojekten in Entwicklungsländern. Etwa zur Aufforstung des Regenwaldes oder zum Aufbau erneuerbarer Energien.

Was bedeutet das?

Das apothekeneigene Unternehmen Noventi kompensiert den Kohlendioxidausstoß zum Beispiel durch die Investition in ein Windkraftwerk in Indien. Anstatt in Indien Energie über ein Kohlekraftwerk zu erzeugen – mit hohem Kohlendioxidausstoß, werden mit den Kompensationsmitteln erneuerbare Energien gefördert. So kann klimaneutral Energie produziert werden. Diesen Weg gehen wir auch bei uns im Entwicklungsministerium. Als erstes Bundesministerium sind wir klimaneutral. Wir haben 200 Maßnahmen erarbeitet, um die Emissionen zu senken – bei Wärme, Gebäude, Dienstreisen, Veranstaltungen und Kantine. Die verbleibenden Emissionen kompensieren wir mit der Förderung klimaneutraler Energieproduktion, zum Beispiel in Nepal und Ruanda.

Was kann die Apotheke vor Ort noch für den Klimaschutz tun?

Apotheken in Deutschland sind für die Menschen unverzichtbar. Sie sind Gesundheitsdienstleister und -berater mit täglichem Kontakt zu nahezu der ganzen Bevölkerung. Das gibt es so kein zweites Mal in der Fläche. Zur Beratung der Apotheken gehört auch das Thema Nachhaltigkeit. Nachhaltig zu leben und sich zu ernähren ist die Basis für ein gesundes und glückliches Leben. Ich möchte die deutschen Apotheken dafür gewinnen, das noch stärker zu vermitteln. Apotheken, die selbst klimaschonend arbeiten, sind natürlich ein Vorbild.

Was wünschen Sie sich als Schirmherr von dieses Aktion?

Dass wir Zug um Zug alle Apotheken begeistern können, klimaneutral zu werden. In einem nächsten Schritt würde ich gerne auch die ersten Hundert Apotheken mit unserem "Grünen Knopf" für nachhaltige Textilien auszeichnen. Apotheker haben ja oft weiße Kittel als Dienstkleidung. Es wäre toll, wenn diese künftig aus nachhaltiger Produktion stammen. Das neue staatliche Textilsiegel garantiert eine klimaschonende Produktion der Kleidung – ohne giftige Chemikalien und ohne Kinderarbeit. Damit wären die Apotheken in Deutschland ein hervorragender Botschafter für Nachhaltigkeit.


Ändern Sie Ihr Verhalten aufgrund der stark gestiegenen Zahl an Corona-Neuinfektionen?
67%
27.27%
5.73%
Ja, ich gehe noch stärker möglichen Infektionsrisiken aus dem Weg
Nein, ich beachte sowieso schon alle Regeln so gut wie möglich
Nein, ich will mein Verhalten nicht einschränken
Insgesamt abgegebene Stimmen: 11173