Fitness für den ganzen Körper – so geht´s

Sport ist gesund, vor allem, wenn Sie sich rundum fit halten. Im ersten Teil dieser Serie sagen wir, warum Ausdauersport so wichtig ist

22.04.2014
Radfahrer mit Helm

Radfahren – das trainiert Ihre Ausdauer


Sie haben dicke Muskelpakete, aber nach einem schnellen Sprint zur Bushaltestelle klopft das Herz bis zum Hals? Sie sind passionierter Marathonläufer, aber beim Schleppen der Umzugskisten meldet sich das Kreuz? Dann bewegen Sie sich womöglich zu einseitig. Um rundum fit zu werden, sollten Sie unterschiedliche Fähigkeiten trainieren: Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit und Koordination.

1. Fitness-Säule: Ausdauer

Jogger, Schwimmer und Radfahrer trainieren vor allem ihre Ausdauer – also die Fähigkeit, eine Belastung über einen möglichst langen Zeitraum aufrechtzuerhalten. Sie gilt als Gradmesser für Leistungsfähigkeit. Entsprechende Sportarten stärken Herz und Kreislauf, sie kräftigen die Lungenfunktion und helfen beim Abnehmen. Außerdem kann Ausdauersport zahlreichen Krankheiten entgegenwirken.

Geeignete Sportarten: Zum Beispiel Walking, Nordic Walking, Joggen, Radfahren, Inline-Skating, Schwimmen.

So trainieren Sie richtig: Bewegen Sie sich regelmäßig – mindestens dreimal pro Woche. Treiben Sie jeweils mindestens 30 Minuten Sport. Wer jahrelang nichts gemacht hat, sollte die Intensität langsam – unter Umständen über Monate – steigern. Überanstrengen Sie sich nicht. Guter Anhaltspunkt: Sie können sich während des Sports noch unterhalten.

Hinweis: Neu- und Wiedereinsteiger sollten sich vorab vom Arzt durchchecken lassen, bevor sie sich sportlich betätigen.