Gesichtsschmerzen: Fehlfunktionen im Zahn- und Kieferbereich

Schmerzen im Gesicht können auch von der Kaumuskulatur und den Kiefergelenken ausgehen. Der Fachbegriff dafür ist kraniomandibuläre Dysfunktionen
von Andrea Blank-Koppenleitner, aktualisiert am 25.11.2014

Ober- und Unterkiefer passen nicht richtig aufeinander: Ein "falscher Biss" kann Gesichtsschmerzen verursachen

Ingram/ RYF

Zahnschmerzen strahlen manchmal bis ins Gesicht aus. So können zum Beispiel Zahnfleischentzündungen, insbesondere wenn sie chronisch sind, tiefe Zahnkaries oder Zahnwurzelentzündungen Schmerzen auch im Gesicht auslösen.

Kraniomandibuläre Dysfunktionen (Fehlfunktionen im Zahn- und Kieferbereich)

Schmerzquelle: Der medizinische Fachbegriff kraniomandibulär setzt sich zusammen aus dem lateinischen Wort cranium, Schädel, und mandibula, Unterkiefer, und bezieht das ganze Kausystem mit ein. Dazu gehören Ober- und Unterkiefer, Kiefergelenke, Zähne und Kaumuskeln. Fehlstellungen der Kiefer oder Zähne ("falscher Biss") führen zu Muskelverspannungen und -überlastungen. Auch nächtliches Zähneknirschen (Bruxismus) wirkt sich auf Zähne und Kiefergelenke aus. Zähne werden abgerieben, splittern oder lockern sich, die Fehlfunktionen verstärken sich, das Kiefergelenk verändert sich krankhaft durch Entzündungen oder Verschleiß. Entzündet kann es allerdings auch im Rahmen einer rheumatoiden Arthritis sein.

Die Veränderungen können ebenso Folgen für die Halswirbelsäule haben. Umgekehrt lösen auch Muskel- und Strukturprobleme an der Halswirbelsäule (Verschleiß, Wirbelgelenkarthrosen, knöcherne Anbauten der Wirbelkörper) mitunter Muskelschmerzen im Gesicht aus. Die unangenehmen Schmerzen beeinflussen häufig auch die Psyche. Ebenso führen seelische Belastungen nicht selten zu Verspannungen und Fehlhaltungen mit entsprechenden Schmerzfolgen.

Symptome: In erster Linie leiden die Betroffenen unter Schmerzen in den Gesichts- und Kaumuskeln sowie den Kiefergelenken. Die Beschwerden können beim Kauen oder durch Bewegen des Kiefergelenks ausgelöst werden. Manchmal knackt oder reibt es dabei auch. Die Patienten haben zudem oft Probleme, den Kiefer weit zu öffnen, die Gelenke selbst beziehungsweise die Gelenkkapseln können druckempfindlich sein. Dazu kommen oft weitere Leiden wie Zahnschmerzen, Kopfschmerzen, Schwindel, Tinnitus, Schulter- und Rückenschmerzen, aber auch depressive Verstimmungen bis hin zu ernsten Depressionen.

Diagnose: Das Schmerzbild und entsprechende zahnärztliche und kieferorthopädische Untersuchungen, eventuell mit Röntgenaufnahme, geben meist schon entscheidende Hinweise. Auch die psychische Situation der Betroffenen sollte der Arzt mit einbeziehen. Allerdings werden Gesichtsschmerzen manchmal vorschnell dem Zahn-Kiefer-Bereich zugeordnet, was dann teilweise unnötige Eingriffe zur Folge hat. Deshalb ist es wichtig, dass andere Schmerzformen ausgeschlossen werden.

Therapie: Die Schmerzen legen sich in der Regel nach erfolgreicher Therapie der Ursache. Je nach zugrunde liegendem Störungsbild genügen manchmal schon kleine Zahnkorrekturen. Aufwendigere Sanierungen im Zahn- und Kieferbereich sind in der Regel nur notwendig, wenn die Schäden eindeutig festgestellt wurden.
Sogenannte Aufbiss-Schienen helfen, Fehlhaltungen zu korrigieren oder nächtliches Zähneknirschen zu beseitigen.
Manuelle Therapie, Physiotherapie und Entspannungsverfahren tragen dazu bei, die Muskulatur zu entlasten und Stress abzubauen. Eine Muskelentspannung lässt sich manchmal mit Hilfe einer elektrischen Nervenstimulation über die Haut (TENS = transkutane elektrische Nervenstimulation) erreichen.
Des Weiteren werden die Ärzte je nach Schmerzzustand den Einsatz von schmerz- und entzündungshemmenden oder muskelentspannenden Medikamenten sowie von Antidepressiva vorschlagen.


  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Symptome-Finder

Wählen Sie:

Hintergrund

Mann mit Kopfschmerzen

Schmerzen heilen

Chronische Schmerzen gelten heute als eigenes Krankheitsbild. Wie kombinierte Therapien helfen »

Stress abbauen

Frau im Streß

Stress verhindern

Lesen Sie hier, wie sie Stress auch positiv nutzen können und wie Sie einem Burnout vorbeugen »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages