Schleimbeutelentzündung: Ursachen

Eine Schleimbeutelentzündung (Bursitis) kann verschiedene Ursachen haben. In vielen Fällen ist eine Drucküberlastung schuld

aktualisiert am 05.02.2013

Stundenlanges Lesen mit aufgestützten Ellbogen – das kann die Schleimbeutel des Gelenks stark strapazieren


Eine häufige Ursache für eine Schleimbeutelentzündung sind anhaltende oder immer wiederkehrende körperliche Tätigkeiten wie Fliesen legen, Langstreckenlauf oder stundenlanges Sitzen. Dabei wird ein dauernder Druckreiz auf bestimmte Schleimbeutel ausgeübt, zum Beispiel am Knie, an der Achillessehne oder am Sitzbein. So entstehen Kleinstverletzungen (Mikrotraumatisierungen) und in der Folge eine Entzündung im Schleimbeutel.

Bestimmte Berufsgruppen sind häufiger als andere von der Bursitis betroffen, beispielsweise Fliesenleger, Reinigungskräfte oder Menschen mit sitzender Tätigkeit. Aber auch Hochleistungssportler können vermehrt an einer Schleimbeutelentzündung erkranken.

Zusätzlich können Verletzungen und Unfälle Schleimbeutelentzündungen begünstigen, wobei man zwischen zwei Formen der Verletzung unterscheiden kann. Tritt eine Verletzung durch einen Schlag von außen oder einen Zusammenprall auf, so kann dies dazu führen, dass sich der Schleimbeutel mit Blut füllt und später entzündet. Kommt es zu einer offenen Verletzung in Nähe eines Schleimbeutels, so besteht die Gefahr, dass Bakterien in die Wunde gelangen und auf diesem Weg eine bakterielle Schleimbeutelentzündung entsteht.

Weitere Gründe für Schleimbeutelentzündungen können krankhafte Veränderungen der Gelenke sein, zum Beispiel eine Arthrose oder Arthritis. Die Veränderungen führen dazu, dass die Gelenkstrukturen und dadurch auch die Schleimbeutel vermehrt belastet werden. Auch Stoffwechselerkrankungen wie Gicht oder – eher selten – Infektionskrankheiten wie Tuberkulose, sind mögliche Auslöser einer Schleimbeutelentzündung.