{{suggest}}


Paracetamol

Dieser Text informiert in Einfacher Sprache zum Thema: Paracetamol.

11.08.2020

Was ist Paracetamol?

Paracetamol ist ein Medikament. Paracetamol hilft zum Beispiel bei:

  • Fieber
  • Kopfschmerzen

Hinweis: Paracetamol verringert die Schmerzen. Aber Paracetamol bekämpft nicht die Ursache der Schmerzen. Sprechen Sie deshalb erst mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Und lesen Sie den Beipackzettel des Medikaments. Erst dann sollten Sie Medikamente wie Paracetamol nehmen.

Wie wirkt Paracetamol?

Forscher wissen nicht genau: Wie wirkt Paracetamol? Aber Forscher glauben: Paracetamol verhindert die Bildung von Prostaglandinen. Prostaglandine sind körpereigene Stoffe. Diese Stoffe leiten Informationen an das Gehirn weiter. Durch Prostaglandine können Schmerzen, Entzündungen und Fieber auftreten. Paracetamol wirkt gut gegen Fieber. Aber Paracetamol wirkt kaum gegen Entzündungen. Und Paracetamol wirkt weniger gegen Schmerzen als Ibuprofen oder Acetylsalicylsäure.

Achtung: Prostaglandine haben noch andere Funktionen im Körper. Deshalb kann die Beeinträchtigung von Prostaglandinen auch unangenehme Folgen haben. Diese Folgen werden als Nebenwirkungen bezeichnet.

Sie möchten mehr über die Wirkung von Schmerzmitteln wissen? Dann können Sie dieses Video ansehen:

Was müssen Sie bei der Anwendung von Paracetamol beachten?

Sie können Paracetamol in unterschiedlichen Formen einnehmen:

  • als Tablette
  • als Saft
  • als Granulat
  • als Zäpfchen

Auch Kinder und Babys dürfen Paracetamol nehmen. Dabei ist die Menge des Wirkstoffs abhängig vom Alter und vom Gewicht: So ist die Menge für ein Kind eine andere als die Menge für einen Erwachsenen.

Achtung: Geben Sie einem Kind auf keinen Fall die Menge an Paracetamol für Erwachsene.

Sie nehmen mehrmals am Tag Paracetamol? Dann achten Sie auf die erlaubte Höchstmenge. Im Beipackzettel steht: So viel Paracetamol dürfen Sie pro Tag nehmen. Und so viel Zeit muss zwischen der Einnahme von zwei Tabletten sein.

Achtung: Nehmen Sie Paracetamol nicht über einen zu langen Zeitraum ein. Das kann nämlich Nebenwirkungen haben. Sie haben Schmerzen? Und Sie nehmen deshalb Paracetamol? Dann sollten Sie das Medikament nicht länger als drei Tage einnehmen.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Paracetamol kann unterschiedliche Nebenwirkungen haben. Alle bekannten Nebenwirkungen finden Sie auf dem Beipackzettel von Ihrem Medikament. In diesem Text werden nur die häufigsten Nebenwirkungen aufgezählt. Der Text ist also nicht vollständig und ersetzt nicht den Beipackzettel oder den Besuch beim Arzt.

Paracetamol ist gut verträglich. Es hat kaum Nebenwirkungen auf den Magen-Darm-Trakt oder die Blutgerinnung. Paracetamol darf auch von schwangeren Frauen und in der Stillzeit genommen werden.

Sie nehmen eine zu große Menge Paracetamol? Dann kann das die Leber schädigen. Anzeichen einer zu großen Menge Paracetamol sind zum Beispiel:

  • Übelkeit und Erbrechen
  • Blässe
  • Unterleibsschmerzen
  • Appetitlosigkeit

Sie bemerken diese Anzeichen bei sich? Dann gehen Sie zum Arzt.

Achtung: Alkohol kann die negative Wirkung von Paracetamol auf die Leber verstärken.

Welche Wechselwirkungen sind möglich?

Die Einnahme von mehreren Wirkstoffen gleichzeitig kann Folgen haben. Dazu sagt man auch: Wechselwirkungen. Sie nehmen neben Paracetamol noch andere Medikamente ein? Dann fragen Sie Ihren Arzt nach möglichen Wechselwirkungen. Wechselwirkungen können nämlich gefährlich sein.

Wer sollte Paracetamol nicht anwenden?

Nehmen Sie in den folgenden Fällen kein Paracetamol ein:

  • bei allergischer Reaktion auf Paracetamol
  • bei Problemen mit Leber oder Niere
  • bei Alkoholabhängigkeit
  • bei Gilbert-Syndrom

Wo bekommen Sie noch mehr Informationen?

Sie möchten noch mehr über Paracetamol lesen? Mehr Informationen über Paracetamol finden Sie hier. Achtung: Dieser Link führt aus unserem Einfache-Sprache-Angebot heraus. Die Informationen sind dann nicht mehr in Einfacher Sprache.

Achtung: In diesem Text finden Sie nur allgemeine Informationen. Der Text ersetzt den Besuch beim Arzt nicht. Nur ein Arzt kann Ihnen genaue Informationen geben. Sie fühlen sich krank? Oder Sie haben Fragen zu einer Krankheit? Dann sollten Sie immer zum Arzt gehen.

Einfache Sprache Siegel

Die Texte haben wir zusammen mit der Forschungsstelle Leichte Sprache geschrieben. Die Forschungsstelle Leichte Sprache ist an der Universität Hildesheim.