{{suggest}}


Nierenversagen: Therapie

Die Behandlung des akuten und chronischen Nierenversagens richtet sich nach der Schwere der Erkrankung und nach den Begleitumständen

aktualisiert am 09.07.2014
Waage

Wichtig bei chronischer Nierenschwäche: Tägliches Wiegen. Es hilft, Flüssigkeitseinlagerungen zu erkennen


Die Therapiemöglichkeiten reichen von einer Behandlung der Ursachen über Medikamente bis hin zur Nierenersatztherapie durch Blutwäsche (Dialyse) oder Nierentransplantation.

Therapie bei akutem Nierenversagen

Hat ein Flüssigkeitsmangel das akute Nierenversagen verursacht, so muss er ausgeglichen werden. Ein zu niedriger Blutdruck wird durch geeignete Maßnahmen angehoben.

Hat ein Medikament zum akuten Nierenversagen (ANV) geführt, muss die Arznei – nach Rücksprache mit dem Arzt! – sofort abgesetzt werden. Zum Beispiel können bestimmte Antibiotika, Schmerzmittel und Röntgenkontrastmittel ein ANV auslösen.

Liegt eine Urinabflussbehinderung vor (zum Beispiel Steine, vergrößerte Prostata), sollte diese beseitigt werden.

Im seltenen Fall einer immunologisch bedingten schweren Entzündung der Glomeruli ("rapid progressive Glomerulonephritis") mit raschem Funktionsverlust der Nieren behandelt der Arzt mit speziellen Medikamenten (Immunsuppressiva). Sie stopppen die Zerstörung der Nierenkörperchen.

Sind die Auslöser des akuten Nierenversagens so weit wie möglich behoben, versuchen die Ärzte eventuell, die Nierenfunktion wieder anzuregen: Sie können Medikamente geben, welche die Ausscheidungsfunktion wieder "ankurbeln". In erster Linie sind das sogenannte Schleifendiuretika. Hohe Dosen müssen aber vermieden werden. Gelingt es nicht, die Nierenfunktion wieder in Gang zu bekommen, wird mit einem Nierenersatzverfahren überbrückt, bis sich die Nierenfunktion erholt hat.

Therapie der chronischen Nierenschwäche

Im Vordergrund steht die Behandlung der Grunderkrankung, die zur chronischen Niereninsuffizizenz (CNI) geführt hat:

  • Besteht eine Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus), ist die optimale Blutzuckereinstellung durch geeignete Ernährung und Medikamente besonders wichtig
  • Bei Bluthochdruck muss der Blutdruck auf möglichst optimale Werte gebracht werden – durch viel Bewegung, gesunde Ernährung und eine medikamentöse Behandlung
  • Bei bestimmten Arten der Nierenentzündung (Glomerulonephrits) ist eine Behandlung mit Medikamenten möglich, welche die Zerstörung der Nieren bremsen (sogenannte Immunsuppressiva)

Ein hoher Blutdruck, wie er bei vielen Erkrankungen vorliegt, die zur CNI führen, wird bevorzugt mit ACE-Hemmern oder Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten behandelt. Daneben kommen zur optimalen Blutdruckeinstellung aber auch alle anderen blutdrucksenkenden Medikamente infrage (Diuretika, Betablocker, Kalzium-Antagonisten).

Engmaschige Verlaufskontrollen

Eine chronische Nierenschwäche verschlechtert sich mehr oder weniger rasch – unabhängig vom Grundleiden. Eine möglichst optimale Therapie hilft, den Krankheitsverlauf günstig zu beeinflussen.

Der Arzt wird den Gesundheitszustand des Patienten engmaschig kontrollieren, insbesondere die Blutdruckwerte. Er berät zur individuell optimalen Ernährung und Trinkmenge. Ziel ist ein möglichst ausgeglichener Flüssigkeits-, Salz- und Säure-Basen-Haushalt. Hilfreich ist es oft, wenn der Patient sein Gewicht täglich kontrolliert. So fallen starke Schwankungen durch Flüssigkeitsverschiebungen rasch auf. Wichtige Anhaltspunkte liefern außerdem die aktuell gemessenen Blutwerte.

Fehlende Hormone müssen unter Umständen zugeführt werden – zum Beispiel Vitamin D oder Erythropoetin. Dieses Hormon, das von der gesunden Niere gebildet wird, regt die Produktion roter Blutkörperchen im Knochenmark an.

Nierenersatztherapie

Wenn trotz Therapie keine ausreichende Nierenfunktion mehr besteht, kommt es zur Harnvergiftung (Urämie). Stoffe, die eigentlich mit dem Harn augeschieden werden sollten (harnpflichtige Substanzen), häufen sich im Körper an.

Eine solche Urämie ist lebensbedrohlich. Deshalb müssen die harnpflichtigen Substanzen sowie überschüssige Salze (vor allem Kalium und Phosphat) aus dem Körper "gewaschen" und überschüssiges Wasser entfernt werden. Auch muss eine Übersäuerung ausgeglichen werden. Die Nierenfunktion wird sozusagen ersetzt.

Es gibt verschiedene Nierenersatzverfahren, die sowohl beim akuten Nierenversagen als auch bei der chronischen Niereninsuffizienz zum Einsatz kommen.

Im schwersten Stadium der chronischen Niereninsuffizienz kommt auch eine Nierentransplantation infrage.

Wie funktioniert die Blutwäsche?

Hämodialyse: Bei der Hämodialyse wird der Nierenkranke an eine Dialyse-Maschine "angeschlossen", die einen Teil der Nierenfunktion übernimmt. Sie entfernt harnpflichtige Substanzen, Salze (Elektrolyte) und überschüssiges Wasser aus seinem Blut.

Beim akuten Nierenversagen legt der Arzt meist einen Katheter (einen dünnen Kunststoffschlauch) in die obere Hohlvene. Er wird mit dem Dialyse-Gerät verbunden. Hat sich die Niere erholt, wird der Katheter entfernt. Beim chronischen Nierenversagen (CNI) erhält der Patient in der Regel einen dauerhaften Gefäßzugang am Unterarm – einen Shunt: In einer kleinen Operation verbindet der Arzt eine Vene und eine Arterie direkt miteinander. Diese Verbindungsstelle dient künftig als "Zugang" zum Blutgefäßsystem.

Über eine Nadel und einen Schlauch wird kontinulierlich Blut zur Dialyse-Apparatur geleitet. Darin wird es mit Hilfe einer Membran (einer Art Filter) und Spüllösungen auf die optimale Zusammensetzung eingestellt, bevor es zurück zum Patienten fließt. Eine solche "Blutwäsche" dauert einige Stunden und findet bei CNI üblicherweise mehrmals pro Woche in einem Dialyse-Zentrum statt.

Hämofiltration: Ganz ähnlich läuft die sogenannte Hämofiltration ab. Allerdings wird hier in der Maschine tatsächlich Flüssigkeit aus dem Blut abfiltriert – also fast so wie in einer gesunden Niere. Die fehlende Flüssigkeit wird durch eine spezielle Salzlösung ersetzt. Die Hämofiltration gilt als schonender für den Kreislauf, aber als etwas weniger effektiv bei der Entfernung harnpflichtiger Substanzen.

Hämodiafiltration: Die Hämodiafiltration kombiniert die günstigen Eigenschaften der beiden zuvor beschriebenen Verfahren. Sie ist aber verfahrenstechnisch aufwendiger.

Peritonealdialyse: Hier wird das Blut quasi im Körperinneren gereinigt. Als "Filter" dient das Bauchfell (Peritoneum) des Patienten, das sehr gut durchblutet ist. In einer kleinen Operation erhält der Patient einen fest implantierten Katheter in die Bauchhöhle. Darüber werden etwa zwei Liter spezielle Spülflüssigkeit in die Bauchhöhle eingebracht und nach einigen Stunden gegen neue Flüssigkeit ausgetauscht. Die harnpflichtigen Substanzen wandern aus den Blutgefäßen in die Spüllösung und können so aus dem Körper entfernt werden.

Typischerweise wird die Peritonealdialyse von den betroffenen Patienten selbst zu Hause vorgenommen. Die Spüllösung muss vier- bis fünfmal pro Tag gewechselt werden. Alternativ kann die Peritonealdialyse nachts erfolgen. Den Spüllösungswechsel übernimmt dann eine spezielle Apparatur. In Einzelfällen ist eine Unterstützung durch ambulante Pflegedienste möglich.

Illustration

Nierentransplantation

Wer eine chronische Niereninsuffizienz hat und "dialysepflichtig" – also auf eine Blutwäsche angewiesen ist – kommt eventuell für eine Nierenverpflanzung (Nierentransplantation) infrage. Allerdings gibt es auch Gründe, die gegen einen solchen Eingriff sprechen.

Bei der Nierentransplantation bleiben die eigenen Nieren des Empfängers im Körper. Es wird immer nur eine neue Niere verpflanzt, die etwas tiefer als die eigene Niere eingesetzt wird (siehe Grafik links). Die Blutgefäße werden an größere Blutgefäße im Beckenbereich angeschlossen, der Harnleiter direkt an die Blase.

Die neue Niere stammt in den meisten Fällen von einem verstorbenen Organspender. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit einer Lebendspende durch einen nahe stehenden Menschen oder einen gesunden Verwandten.

In Deutschland wird die Transplantation von Organen über die Deutsche Stiftung Organtransplantation und Eurotransplant mit Hauptsitz in Holland gesteuert. Hier laufen die Daten aller Menschen zusammen, die auf eine Organtransplantation warten, ebenso wie alle Daten der Spenderorgane. Da wenige Organe zur Verfügung stehen, ist die Wartezeit auf eine Transplantation lang. Die Zuteilung erfolgt nach bestimmten Kriterien.

Der Empfänger bekommt nach der Transplantation dauerhaft Medikamente ("Immunsuppressiva"), die eine Abstoßungsreaktion verhindern sollen.