Nasenpolypen: Symptome

Erschwerte Nasenatmung, Schnarchen, Riechstörungen oder Kopfschmerzen – Nasenpolypen können verschiedene Symptome auslösen

aktualisiert am 13.11.2014
Frau ist von schnarchendem Mann genervt

Nasenpolypen verursachen viele unterschiedliche Symptome – darunter auch lästiges Schnarchen


Nasenpolypen bestehen manchmal längere Zeit, ohne Beschwerden hervorzurufen. Je nach Lage, Größe und Anzahl können sie jedoch die Belüftung der Nasennebenhöhlen und der Nase stören. Der Sekretabfluss aus den Nebenhöhlen funktioniert nicht mehr richtig. Betroffene atmen dann eher durch den Mund als durch die Nase, welche die Atemluft normalerweise anwärmt, reinigt und befeuchtet.

All dies führt dazu, dass Krankheitserreger leichtes Spiel haben. Häufige oder anhaltende (chronische) Nasennebenhöhlenentzündungen und wiederkehrende Infektionen der Luftwege (Erkältungen, Bronchitis) sind oft die Folge.

Diese Symptome können auf Nasenpolypen hindeuten:

  • Schwierigkeiten beim Atmen durch die Nase (behinderte Nasenatmung)
  • Mundgeruch (weil Betroffene mehr durch den Mund atmen als durch die Nase, trocknet ihre Mundschleimhaut aus)
  • Näselnde Stimme
  • Riechstörungen: Der Riechsinn ist beeinträchtigt oder geht komplett verloren (weil die Luft nicht mehr bis zu den Riechzellen im oberen Bereich der Nasenhöhle gelangt)
  • Häufige Kopfschmerzen, Druckschmerzen über den Nebenhöhlen, ständiger Schleimfluss im Rachen – solche Zeichen deuten auf anhaltende Nasennebenhöhlenentzündungen als Auslöser und Folge von Polypen hin
  • Häufige Erkältungskrankheiten

Nasenpolypen kommen bei Kindern fast nur bei Krankheiten wie Mukoviszidose oder Ziliendyskinesie vor (siehe Kapitel Ursachen). Bleiben die Polypen bei Kindern unbehandelt, können sie zu einer Verbreiterung der Nase und zu einer Vergrößerung des Augenabstands führen.