Periorale Dermatitis: Diagnose

Der Arzt erkennt eine Mundrose an den charakteristischen Symptomen

aktualisiert am 25.06.2013
Frau beim Hautarzt

Der Arzt kann die Diagnose meistens schon nach der genauen Untersuchung der Haut stellen


Meistens genügt dem Arzt der Blick auf die erkrankten Hautpartien, um die Diagnose  "periorale Dermatitis" zu stellen. Die charakteristische Verteilung des Hautausschlags rund um den Mund sowie der freie Rand um die Lippen weisen bereits auf die Mundrose hin (siehe Kapitel Symptome).

Manchmal ähneln die Hautveränderungen allerdings auch denen anderer Erkrankungen. Sie erinnern dann zum Beispiel an Neurodermitis, Akne, Rosazea oder eine Kontakallergie. In solchen Fällen sind eventuell weitere Untersuchungen erforderlich, um die Diagnose zu sichern – dazu zählen zum Beispiel Blutuntersuchungen oder manchmal die Entnahme einer kleinen Hautprobe unter örtlicher Betäubung.

Was die Mundrose genau verursacht, ist nicht bekannt. Der Arzt wird aber trotzdem versuchen, unmittelbar auslösende Faktoren der Erkrankung zu identifizieren. Er fragt deshalb zum Beispiel nach den Hautpflege-Gewohnheiten und den verwendeten Hautpflege-Produkten. So lässt sich abschätzen, ob die Haut womöglich falsch oder einfach zu viel gepflegt wurde.