{{suggest}}


Beipackzettel


Beipackzettel von ORGARAN Injektionslösung

Verpackungsbild(Packshot) von ORGARAN Injektionslösung
Präparat:
ORGARAN Injektionslösung
PZN:
88897
Packungsgröße:
10 Stück (N1)
Abgabeform:
Rezeptpflichtig
Darreichungsform:
Ampullen

Anbieter:

Aspen Germany GmbH
München

Aktiver Wirkstoff:

  • Danaparoid natrium (750 Internationale Einheiten (Anti-Faktor Xa-Einheiten) pro 0,6 ml Lösung = 1 Ampulle)

Sonstige Bestandteile:

  • Dinatriumsulfit
  • Natriumchlorid
  • Wasser für Injektionszwecke
  • Salzsäure zur pH-Wert-Einstellung

In diesem Beipackzettel finden Sie verständliche Informationen zu Wirkung und Anwendung Ihres Arzneimittels. Wählen Sie eines der folgenden Kapitel aus, um mehr über "ORGARAN Injektionslösung" zu erfahren.

Alle Informationen zuklappenaufklappen
Wirkung
Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff Danaparoid natrium ist eine Mischung (bestehend aus Heparan sulfat, Dermatan sulfat und Chondroitin sulfat) und zählt zu den Blutgerinnungshemmern, die eine hemmende Wirkung auf die Gerinnungsfaktoren ausüben und dadurch gerinnungshemmend wirken. Die Substanz bindet an körpereigenes Antithrombin und verstärkt so dessen hemmende Wirkung auf die Blutgerinnungsfaktoren. Danaparoid natrium hemmt vorwiegend den Blutgerinnungsfaktor Xa und Thrombin und kann insbesondere bei Patienten eingesetzt werden, die eine stark verminderte Zahl an Blutplättchen durch Heparin (HIT Typ II) aufweisen.
Anwendungsgebiete
  • Vorbeugung von Gefäßverschluss der tiefen Venen (tiefe Venenthrombose), wenn Heparin nicht angewendet werden soll, einschließlich einer verminderten Zahl an Blutplättchen durch Heparin (HIT)
    - Behandlung einer Verschleppung von Blutgerinnseln mit Gefäßverschluss (Thromboembolie), bei bestehender oder in der Vorgeschichte aufgetretener verminderter Zahl an Blutplättchen durch Heparin (HIT)

Dosierung und Anwendung

Dosierung von ORGARAN Injektionslösung

Da die Dosierung des Arzneimittels von verschiedenen Faktoren abhängt, sollte sie von Ihrem Arzt individuell auf Sie abgestimmt werden.

Lassen Sie sich zu der Dosierung von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.

Anwendungshinweise

Art der Anwendung?
Das Arzneimittel wird nach den Anweisungen des Arztes angewendet.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach Art der Beschwerde und/oder Dauer der Erkrankung und wird deshalb nur von Ihrem Arzt bestimmt.

Überdosierung?
Es kann zu Überdosierungserscheinungen wie Blutungen kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

Gegenanzeigen und wichtige Hinweise

Gegenanzeigen von ORGARAN Injektionslösung

Beschreibt, welche Erkrankungen oder Umstände gegen eine Anwendung des Arzneimittels sprechen, in welchen Altersgruppen das Arzneimittel nicht eingesetzt werden sollte/darf und ob Schwangerschaft und Stillzeit gegen die Anwendung des Arzneimittels sprechen.
Was spricht gegen eine Anwendung?

  • Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
  • Blutgerinnungsstörung mit erhöhter Blutungsneigung (Hämorrhagische Diathese)
  • Erbliche Blutgerinnungsstörung (Hämophilie)
  • Immunstörung mit kleinen Haut- oder Schleimhauteinblutungen (ITP)
  • Schlaganfall durch Hirnblutungen, in den vergangenen 3 Monaten
  • Schwer eingeschränkte Nierenfunktion
  • Schwere Leberfunktionsstörung
  • Starker, nicht behandelter Bluthochdruck
  • Magengeschwür
  • Zwölffingerdarmgeschwür
  • Diabetische Netzhauterkrankung der Augen
  • Bakterielle Herzinfektion (septische Endokarditis)
  • Verminderte Zahl an Blutplättchen durch Heparin oder Heparin-ähnliche Gerinnungshemmer in der Vorgeschichte (HIT)
  • Blutung, akut oder kurz zurückliegend
  • Blutung im Inneren des Schädels, akut oder kurz zurückliegend
  • Blutung im Magen-Darm-Bereich, akut oder kurz zurückliegend
  • Augenblutung, akut oder kurz zurückliegend
  • Blutung in der Lunge, akut oder kurz zurückliegend
  • Schädigung des Rückenmarks und Gehirns
  • Operationen des Rückenmarks oder am Auge
  • Örtliche Betäubung
  • Regionale örtliche Betäubung


Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
  • Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
  • Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können.


Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Wichtige Hinweise zu ORGARAN Injektionslösung

Hinweise zu den Bereichen Allergien (betreffend Wirk- und Hilfsstoffe), Komplikationen mit Nahrungs- und Genussmitteln, sowie sonstige Warnhinweise.
Was sollten Sie beachten?
  • Geben Sie vor einer Operation - dazu zählen auch kleinere Eingriffe wie z.B. das Ziehen eines Zahnes - die Einnahme/Anwendung des Arzneimittels an, da die Blutungszeit verlängert sein kann.
  • Sulfite (E 220 - E 228) können Überempfindlichkeitsreaktionen (z.B. Erbrechen, Durchfall) und eine Verkrampfung der Atemwege hervorrufen.
  • Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.



Nebenwirkungen

Nebenwirkungen von ORGARAN Injektionslösung

Nebenwirkungen sind unerwünschte Wirkungen, die bei bestimmungsgemäßer Anwendung des Arzneimittels auftreten können.
Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

  • Verminderte Zahl an Blutplättchen (Thrombozytopenie)
  • Verminderte Zahl an Blutplättchen durch Heparin (HIT)
  • Hautausschlag
  • Blutung nach einem Eingriff
  • Überempfindlichkeit
  • Arzneimittelüberempfindlichkeitsreaktion
  • Hauteinblutung
  • Fleckig-knotiger Hautausschlag
  • Rötlicher Hautausschlag
  • Juckreiz
  • Nesselausschlag
  • Reaktion an der Einstichstelle
  • Bluterguss nach einem Eingriff
  • Blutung durch eine Operation


Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Externes Angebot unseres Kooperationspartners
Wechselwirkungen

Wechselwirkungen

Wenden Sie mehrere Arzneimittel gleichzeitig an, kann es zu Wechselwirkungen zwischen diesen kommen. Das kann Wirkungen und Nebenwirkungen der Arzneimittel verändern.

Allgemeine Informationen zu Wechselwirkungen finden Sie hier ».
 
Ob sich Ihre Medikamente gegenseitig beeinflussen, können Sie mit unserem Wechselwirkungs-Check überprüfen:

Zum Wechselwirkungs-Check »
 

Wechselwirkungen zwischen "ORGARAN Injektionslösung" und Lebens-/Genussmitteln

Bitte verzichten Sie auf natriumarme, kaliumhaltige Salzersatzprodukte, solange Sie das Arzneimittel einnehmen.
Aufbewahrung
Aufbewahrung

Lagerung vor Anbruch
Das Arzneimittel muss
    • bei Raumtemperatur
    • vor Frost geschützt
    • im Dunkeln (z.B. im Umkarton)

aufbewahrt werden.
Aufbewahrung nach Anbruch oder Zubereitung
Das Arzneimittel muss nach Anbruch/Zubereitung innerhalb der nächsten Stunde verbraucht werden!


Alle Informationen zuklappenaufklappen

Letzte Aktualisierung:

18.12.2018

Meine Medikamente

Bitte beachten Sie:Unsere Datenbank gibt nicht die Original-Gebrauchsinformation aus, die Sie als Beipackzettel in der Verpackung Ihres Medikaments finden. Die Angaben können sich von der jeweiligen Packungsbeilage unterscheiden und sind auch anders aufgebaut. Lesen Sie diese daher trotzdem und suchen bei Fragen Ihre ärztliche Praxis oder Apotheke auf. Neue Informationen finden außerdem nur mit zeitlicher Verzögerung Eingang in diese Datenbank.

Quelle: ABDATA Pharma-Daten-Service