{{suggest}}


So schützen Sie sich vor Zecken

Bei milden Temperaturen werden Zecken aktiv. Sie können FSME und Borreliose übertragen. Unser Video zeigt, wann eine Impfung hilfreich ist und wie Sie Zecken richtig entfernen

von Redaktion: Corinna Hilss, Kamera: Andreas Kerle, Schnitt: Eric Demiriz, Text: Simone Herzner, aktualisiert am 02.04.2019

Dr. Nikolaus Frühwein, Arzt für Allgemeinmedizin und Impfexperte aus München, und Apotheker Dr. Martin Allwang, erklären, welche Gefahren von Zecken ausgehen, welche Vorsichtsmaßnahmen Sie bei einem Ausflug ins Grüne treffen sollten und wie Sie eine Zecke nach einem Stich richtig entfernen. Ihr Fazit: Zecken sind lästige Parasiten – und sie können Krankheiten übertragen. Ein Zeckenstich ist aber kein Grund zur Panik. Wenn Sie möglichst mit langen Hosen über Wiesen gehen oder im Wald spazieren und, sollte doch einmal eine Zecke gestochen haben, diese rasch entfernen, senken Sie die Gefahr einer Infektion. Lassen Sie sich in den Spaß an der Natur nicht verderben!

Vor Zecken schützen – das hilft:

  • Bei Ausflügen in die Natur sollte die Kleidung die Haut möglichst vollständig bedecken. Die Hosenbeine – wenn machbar – in die Schuhe stecken.
  • Helle Kleidung ist günstiger, denn darauf sieht man die Zecken besser.
  • Glatte Stoffe bevorzugen, daran können sich die Winzlinge schwerer festhalten.
  • Am Waldrand, im Wald und auf Wiesen nicht mit offenen Schuhen oder barfuß laufen.
  • Insektenabwehrmittel können auf freie Hautpartien aufgetragen werden. Sie bieten für etwa zwei bis drei Stunden einen gewissen Schutz. Lassen Sie sich in der Apotheke beraten, welche Produkte am besten für Sie geeignet sind. Nicht zu häufig und nicht bei Säuglingen anwenden!
  • Nach einem Ausflug Haut und Kleidung sorgfältig nach Zecken absuchen – Zecken, die bereits gestochen haben, rasch entfernen.
  • Ein Haustier, dass sich viel im Freien aufhält, sollte ebenso sorgfältig abgesucht werden, denn oft hängen die Zecken nur im Fell und können so leicht auf den Menschen übergehen. Kontakt zu Wildtieren als potenzielle Zeckenträger (Igel, bei Jägern Kontakt zu Wild) sollte vermieden werden.