Gegen Husten sind Kräuter gewachsen

Husten belastet die Lunge sowie die Bronchien und stört den Schlaf, der für die Genesung so wichtig ist. Gründe genug, etwas dagegen zu tun

von Dr. Martin Allwang, 08.11.2018
Kräutertee trinken hilft gegen Husten

Kräutertees helfen den Husten los zu werden


Husten kann Leben retten. Wenn ein Fremdkörper in die Atemwege geraten ist, bestünde akute Erstickungsgefahr, wären wir nicht in der Lage, den Fremdkörper mit einem kräftigen Hustenstoß wieder aus der Lunge zu befördern. Dabei geht der Körper so energisch zu Werke, dass die entweichende Luft beinahe Schallgeschwindigkeit erreicht.

Auf der anderen Seite bedeutet der bronchiale Befreiungsschlag bei einer Erkältung eine Strapaze für die Lunge und die Bronchien. Deshalb macht es Sinn, etwas gegen den Husten zu tun. Das gilt vor allem für die Frühphase, wenn die Hustenmelder in den Atemwegen von Erkältungsviren in Daueralarm versetzt werden, ohne dass Schleim vorhanden wäre, der abgehustet werden müsste. Diese Phase des trockenen Reizhustens dauert etwa drei bis fünf Tage, dann bilden die Bronchialzellen Schleim, der das Immunsystem bei der Bekämpfung der Kankheitserreger unterstützt.

Pflanzliche Doppelwirkung

In Phase eins braucht der Körper Hustenmittel, die den Hustenreiz unterdrücken, damit der Patient nachts durchschlafen kann und das Bronchialgewebe nicht weiter geschädigt wird. In der zweiten Phase sind Mittel angezeigt, die helfen, den Schleim loszuwerden. Forschungen der Universtiät Bonn haben gezeigt, dass Thymian und Efeu bei beiden Hustenarten wirken. Sie lösen den Schleim und entkrampfen die Bronchialmuskulatur, was trockenen Reizhusten lindert.

 

Interaktive Grafik: Zeigen Sie auf die einzelnen Pflanzen, um mehr zu erfahren!

Auch wenn mehr als ein Dutzend Arzneipflanzen bei Husten zum Einsatz kommen, sind es nur drei Gruppen von Inhaltsstoffen, die ihre Wirksamkeit ausmachen: Schleim, Saponine und ätherische Öle. Schleimhaltige Heilpflanzen wie Malve und Eibisch schützen die angegriffene Oberfläche der Atemwege und helfen daher bei trockenem Reizhusten. Heilkräuter mit ätherischen Ölen wirken leicht desinfizierend und verflüssigen das Bronchialsekret, weshalb sie als Schleimlöser eingesetzt werden. Saponine, die etwa in Primel und Efeu stecken, sind seifenartige Pflanzeninhaltsstoffe. Ihre Wirkung kommt dadurch zustande, dass sie im Magen einen Nerv reizen, der für die Aktivität der Drüsen verantwortlich ist, den Nervus vagus. Durch diese Reizung bilden die Drüsen des Bronchialgewebes mehr dünnflüssigen Schleim, sodass das Sekret leichter abgehustet werden kann.