{{suggest}}


Neue Kassenleistungen bei Schlafstörungen und zu Hepatitis

Für Patienten soll es einige neue Kassenleistungen geben. Von einer könnten Erwachsene profitieren, die beim Schlafen unter wiederholten Atemaussetzern (obstruktive Schlafapnoe) leiden

von dpa, 23.11.2020

Patienten, die beim Schlafen unter wiederholten Atemaussetzern (obstruktive Schlafapnoe) leiden - und als Folge Schläfrigkeit und Konzentrationsschwäche am Tag haben, können künftig eine Unterkiefer-Schiene vom Arzt verordnet bekommen. Dies ist möglich, wenn bei ihnen eine Überdrucktherapie mit Atemmaske nicht erfolgreich eingesetzt werden kann. «Protrusionsschienen» werden den Angaben zufolge beim Schlafen auf den Zähnen getragen und drücken den Unterkiefer sanft nach vorn - damit sollen Atemwege offen bleiben.

Hepatitis-Tests jetzt bei Gesundheitsuntersuchungen möglich

Versicherte ab 35 Jahren sollen künftig einmalig Anspruch darauf haben, sich bei regelmäßig möglichen Gesundheits-Check-Ups auf die Viruserkrankungen Hepatitis B und Hepatitis C testen zu lassen. Das beschloss der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Kliniken und Krankenkassen am Freitag in Berlin. So seien unentdeckte, zunächst ohne Symptome oder schleichend verlaufende Infektionen zu erkennen. Unbehandelte chronische Hepatitis könne Spätfolgen wie Leberzirrhose und Leberkrebs haben. Solche generellen Gesundheitsuntersuchungen (Check-Ups) sind ab 35 alle drei Jahre möglich.

Blutuntersuchung soll Auffälligkeiten früher ans Licht bringen

In die Früherkennungsuntersuchungen für Neugeborene soll ein Bluttest auf die Sichelzellkrankheit aufgenommen werden - einen angeborenen Gendefekt, bei dem sich die eigentlich runden roten Blutkörperchen verkrümmen und den Sauerstofftransport nicht mehr gut erfüllen. Durch eine Blutuntersuchung können Auffälligkeiten früh erkannt werde. Pro Jahr werden in Deutschland etwa 150 Kinder mit der Sichelzellkrankheit geboren, wie es hieß.