Warzen: Vorbeugen

Die HPV-Impfung kann vor Feigwarzen schützen. Sonst helfen einige Hygiene-Regeln, sich von Warzenerregern fernzuhalten

aktualisiert am 04.07.2018
Badelatschen; um Fußpilz zu vermeiden

Badeschlappen schützen nicht nur vor Fußpilz, sondern auch vor Warzen


So können Sie das Ansteckungsrisiko vermindern: Tragen Sie in Schwimmbädern, Sportanlagen, Saunen und Hotelzimmern Badeschlappen. Trocknen Sie die Finger- und Zehenzwischenräume nach dem Baden sorgfältig ab. Unterstützen Sie ihr körpereigenes Immunsystem, indem Sie sich ausgewogen ernähren und sich regelmäßig an der frischen Luft bewegen.

Wenn Sie eine Warze haben, benutzen Sie keine Handtücher oder Waschlappen gemeinsam mit den Familienmitgliedern. Sonst können sich die anderen mit den Viren anstecken. Waschen Sie Handtücher und Kleidung, die mit der Warze direkt in Berührung kommen (zum Beispiel Socken) bei mindestens 60 Grad. Desinfizieren Sie Hände und Gegenstände, wenn Sie die Warze berührt oder die Arzneimittel aufgetragen haben. Anderenfalls besteht die Gefahr, dass Sie die Viren verteilen und sich an anderen Körperstellen Warzen bilden.

Eine Impfung gegen humane Papillomaviren kann vor einer Infektion mit bestimmten HPV-Typen schützen. Damit kann sie nicht nur das Risiko für Gebärmutterhalskrebs und andere Krebsarten im Genitalbereich senken, sondern – je nach Impfstoff – zusätzlich auch Feigwarzen vorbeugen. Die Impfung wird derzeit für Jungen und Mädchen zwischen 9 und 14 Jahren empfohlen, die noch keinen Geschlechtsverkehr hatten. Der Arzt berät dazu. Gegen andere Warzenarten – wie beispielsweise vulgäre Warzen, Warzen an den Fußsohlen oder plane Warzen – hat die Impfung keinen vorbeugenden Effekt.


Weitere Krankheitsratgeber zum Nachlesen

Feigwarzen

Dellwarzen