Schwimmbad: Ist Chlorwasser schädlich?

Das Wasser in Pool und Schwimmbad ist oft chlorhaltig. Tötet es Keime ab? Ist es giftig? Macht es blondes Haar grünlich? Was wirklich stimmt
von Sophie Kelm, aktualisiert am 21.08.2016

Abtauchen ohne Risiko? Chlorwasser verträgt nicht jeder

Glow Images/Caia Images

Wer mit verbundenen Augen ein Hallenbad betritt, weiß wahrscheinlich trotzdem sofort, wo er gelandet ist. Der typische "Chlorgeruch" ist unverkennbar. "Was man riecht ist in Wirklichkeit aber nicht Chlor, es ist Trichloramin", erklärt Dr. Tamara Grummt, leitende Toxikologin der Trink- und Beckenwasserkommission des Umweltbundesamtes (UBA).

Wie entsteht Trichloramin? "Der Schwimmbadbetreiber gibt Chlor ins Badewasser, um Keime abzutöten. Die Chemikalie reagiert mit Harnstoff, dabei entsteht Trichloramin", erklärt Grummt. Den Harnstoff bringen die Badegäste ins Wasser. Er stammt beispielsweise aus Schweiß, Urin oder direkt aus der Haut.

Lesen Sie auch:

Naturbad

Naturbäder: Chlorfreies Plantschen »

Nachhaltigkeit geht auch beim Baden. 140 Natur-Freibäder bieten in Deutschland Schwimmspaß ohne Chlor und rote Augen. Für Hygiene sorgen Sand, Kies, Plankton und einige Baderegeln »


Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Krankheits-Ratgeber zum Thema

Strand

Sonnenallergie (Polymorphe Lichtdermatose)

Juckreiz, Hautrötung, Bläschen nach dem Sonnenbad – eine Sonnenallergie? Was steckt hinter dem Lichtausschlag? Was ist eine Mallorca-Akne? Mehr zu sogenannten Lichtallergien »

Spezials zum Thema

Schöne Haut, auch im Alter

Die Haut – unser größtes Sinnesorgan

Wissenswertes über die Funktion der Haut, über die richtige Pflege verschiedener Hauttypen und über Hilfe bei Hautproblemen »

Müssen Sie regelmäßig Medikamente nehmen?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages