Haarausfall: Ursachen

Hinter Haarausfall können zahlreiche Ursachen stecken. Sie herauszufinden ist für die Behandlung wichtig
aktualisiert am 26.06.2017

Androgenetische Alopezie: Die Haare reagieren überempfindlich auf das Geschlechtshormon Dihydrotestosteron (DHT), sie fallen rascher aus. Die nachwachsenden Haare werden von Mal zu Mal dünner, bis zuletzt ein winziges Flaumhaar bleibt, das manchmal zusammen mit der Haarwurzel zugrunde geht

W&B/ Ulrike Möhle

Um die Ursache eines Haarverlustes dingfest zu machen, muss man wissen, dass zwischen auslösendem Ereignis und Haarausfall Wochen liegen können. Nicht immer gehen die Haare sofort verloren. Oft stellen sie zunächst einmal ihr Wachstum ein und wechseln in den Ruhezustand (siehe dazu Kapitel "Wissenswert"). Am Ende dieser Ruhephase fallen dann auf einmal sehr viele Haare gleichzeitig aus.

Mit zunehmendem Lebensalter wird das Haar bei den meisten Menschen ein wenig lichter. In seltenen Fällen ist Haarlosigkeit bereits angeboren oder tritt in den ersten Lebensjahren, zum Beispiel als Folge von Stoffwechseldefekten, auf.

Androgenetische Alopezie (anlagebedingter Haarausfall): Haarwurzeln überempfindlich gegenüber männlichem Geschlechtshormon

Die Ursache dieser häufigsten Form des Haarausfalls ist bei Männern und Frauen gleich und stellt keine hormonelle Störung dar, obschon ein Hormon, nämlich das männliche Geschlechtshormon Dihydrotestosteron (DHT), eine entscheidende Rolle spielt. Das biologisch hoch aktive DHT wird im Körper von Männern und Frauen durch Hilfe eines Enzyms (5-alpha-Reduktase) aus dem männlichen Geschlechtshormon Testosteron gebildet (männliche Geschlechtshormone heißen Androgene).

Es ist jedoch ein Irrglaube, dass alle Männer mit Glatze übermäßig viele männliche Hormone im Blut hätten oder Frauen bis auf einige Ausnahmen zu viel Testosteron produzierten.

Das Geschehen spielt sich vielmehr örtlich an der Haarwurzel im zentralen Kopfbereich ab. Bei Menschen mit androgenetischer Alopezie reagieren die Haarwurzeln überaus überempfindlich auf DHT. Des Weiteren enthalten diese Haarwurzeln eine größere Menge des Enzyms 5-alpha-Reduktase, dadurch wird mehr DHT produziert.

Die Veranlagung dazu steckt bereits in den Erbanlagen, den Genen. Allerdings wird sie nicht automatisch "weitervererbt". Es sind hierbei verschiedene Gene im Spiel ("genetisch komplexe Erkrankung"). Aus der Haarpracht der nächsten Verwandten lässt sich also kein absolut sicherer Rückschluss ziehen, ob und wann sich der eigene Kopf lichten wird.

Die Überempfindlichkeit auf DHT führt dazu, dass sich die Wachstumsphase der Haare verkürzt. Die Haare "leben" also nicht mehr so lange, sie fallen rascher aus und werden von Mal zu Mal dünner, bis nur noch ein winzig kleines Flaumhaar die Haarwurzel besetzt. In einigen Fällen geht auch dieses mitsamt der Haarwurzel zugrunde (medizinisch heißt diese Rückbildung Miniaturisierung; zum normalen Haarzyklus siehe Kapitel "Wissenswert").

Einige Studien lassen (bei Männern) einen gewissen Zusammenhang zwischen androgenetischer Alopezie und gutartiger Prostatavergrößerung sowie weiteren Krankheiten vermuten.

In wenigen Fällen können Frauen mit Lichtung der Haare im Scheitelbereich tatsächlich auch eine hormonelle Grunderkrankung haben (androgene Alopezie). Diese geht dann meist mit sogenannten "Vermännlichungszeichen" einher: Verstärkte Behaarung an Oberlippe, Kinn, Brustwarzen, Bauchnabel und Bikinibereich. Hier sollte eine hormonelle Abklärung erfolgen.

Kreisrunder Haarausfall (Alopecia areata): Immunangriff auf die Haarwurzel

Die genauen Ursachen dieser Krankheit sind unbekannt. Mediziner gehen davon aus, dass es sich um eine Fehlreaktion des körpereigenen Immunsystems, eine Autoimmunkrankheit, handelt. Statt gefährliche Viren und Bakterien zu bekämpfen, richten sich die Abwehrzellen plötzlich gegen die körpereigenen Haare und lösen dort eine Entzündung aus. In der Folge wachsen die Haare nicht mehr richtig und fallen aus.

In manchen Familien kommt die Alopecia areata gehäuft vor, was eine erbliche Veranlagung wahrscheinlich macht. Diese wird derzeit intensiv erforscht. Der kreisrunde Haarausfall tritt überdurchschnittlich häufig gemeinsam mit anderen Autoimmunkrankheiten auf, zum Beispiel mit der Weißfleckenkrankheit (Vitiligo) oder einer Schilddrüsenerkrankung.

Diffuser Haarausfall: Viele verschiedene Ursachen

Man muss hier zwischen zwei "Arten" von diffusem Haarausfall unterscheiden. Bei der einen Form tritt der Haarverlust meist erst zwei bis drei Monate nach dem schädigenden Ereignis oder nach Beginn der Erkrankung ein – durch den verstärkten Eintritt der Haare in die Ausfallphase (Telogenphase). Das betrifft die meisten genannten Ursachen.

Fallen die Haare direkt in der Wachstumsphase (Anagenphase) aus, so kann der Haarverlust auch schon nach einigen Tagen eintreten, wie es bei manchen Chemotherapien der Fall ist.

Schilddrüsenüber-/unterfunktion

Eine Störung der Schilddrüse, als wichtiges Stoffwechselorgan, kann bei einigen Betroffenen einen diffusen Haarausfall zur Folge haben. Bei einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) kann es darüber hinaus neben Antriebsarmut, einer gesteigerten Kälteempfindlichkeit und kühler, trockener Haut noch zu stumpfem, brüchigem Haar kommen. Eine Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) kann sich ebenfalls mit diffusem Haarverlust zeigen sowie mit gesteigerter Gereiztheit, Wärmeintoleranz, warm-feuchter Haut und weichem, dünnen Haar.

Eisenmangel

Ein Eisenmangel, hier vor allem ein Mangel des Speichereisens (Ferritin) wird bei Patienten mit diffusem Haarausfall häufig nachgewiesen. Ob dieser wirklich die Ursache des vermehrten Haarverlustes ist, ist immer noch nicht endgültig geklärt. Ein Eisenmangel kann durch eine unzureichende Eisenversorgung über die Nahrung, eine ungenügende Eisenaufnahme über den Darm oder einen gesteigerten Blutverlust entstehen. Ursachen sind dann beispielsweise starke Monatsblutungen oder Magen-Darmgeschwüre.

Nährstoffmangel, Krankheiten

Bei einer ausgewogenen Ernährung kommt es in unseren Breiten in den seltensten Fällen zu einem Nährstoffmangel und dadurch zu einem diffusen Haarausfall. Allerdings kann durch (auch kurzzeitige) Crash-Diäten, Essstörungen (Anorexie, Bulimie), aber auch unzureichende Aufnahme von Nährstoffen durch den Darm bei chronischen Darmerkrankungen oder nach Operationen ein Nährstoffmangel auftreten. Im Zuge von schweren chronischen Erkrankungen, Infektionskrankheiten wie Grippe oder Scharlach, aber auch nach Operationen mit Vollnarkose kann sich das Haar ebenfalls diffus lichten.

Medikamente, Vergiftungen

Diffuser Haarausfall kann sich als Nebenwirkung von Medikamenten zeigen, beispielsweise bei Cholesterinsenkern, Mitteln zur Blutverdünnung, Retinoiden gegen Akne oder Betablockern gegen Bluthochdruck. Sehr seltene Ursachen können Vergiftungen, beispielsweise durch Thallium sein. Diese gehen in den seltensten Fällen ausschließlich mit Haarausfall einher, sondern mit weiteren körperlichen Symptomen.

Diffuse Alopecia areata

Eine seltene Unterform des kreisrunden Haarausfalls stellt die diffuse Alopecia areata dar. Sie lässt sich nur schwer von anderen Ursachen eines diffusen Haarausfalls unterscheiden. Näheres zu Alopecia areata siehe oben.

Schwangerschaft, Hormoneinnahme

Während einer Schwangerschaft verändert sich das weibliche Hormongleichgewicht. Eine Folge ist, dass sich viele werdende Mütter über besonders dichtes und gesund aussehendes Haar freuen können, da die Wachstumsphase der Haare verlängert ist. Die hormonelle Umstellung nach der Geburt führt dann allerdings oft dazu, dass die Haare über den gesamten Kopf verteilt stärker ausfallen als gewohnt. Diese Schwankungen sind für die Betroffene oftmals erschreckend, pendeln sich üblicherweise nach kurzer Zeit wieder auf das gewohnte Normalmaß ein. Frauen, die mit der "Anti-Baby-Pille" beginnen, auf ein anderes Präparat wechseln oder die Einnahme beenden, beobachten manchmal ebenfalls Effekte auf ihre Haarpracht.

Chemotherapie, Strahlentherapie

Eine Chemotherapie, wie sie bei vielen Krebserkrankungen angewendet wird, kann (muss aber nicht) mit einem diffusen Haarausfall verbunden sein. Es können nicht nur die Kopfhaare, sondern auch Wimpern, Augenbrauen und Körperhaare betroffen sein. Die Haare fallen meistens einige Tage bis Wochen nach Therapiebeginn aus und / oder brechen verstärkt über der Kopfhaut ab. In der Regel wachsen sie nach Therapieende wieder nach.

Muss sich ein Patient einer Strahlentherapie, wie sie bei Krebserkrankungen zum Einsatz kommt, unterziehen und liegt dabei die Kopfhaut im Bestrahlungsfeld, so kann es hierbei ebenfalls zu einem verstärkten diffusen Haarausfall kommen. In den meisten Fällen beginnen die Haare einige Zeit nach dieser Behandlung wieder zu wachsen. Bei sehr hohen Strahlendosen werden Haarwurzeln eventuell auch dauerhaft geschädigt, so dass das Haar spärlicher nachwächst.

Mechanische Ursachen

Manche Frisuren oder Kopfbedeckungen können die Haare strapazieren. Wer stets einen Pferdeschwanz trägt, stellt manchmal fest, dass die Haare an den Schläfen und im Scheitelbereich schütter werden. Schuld ist dann möglicherweise der ständige Zug. Auch anhaltender Druck ist dem Haarwuchs nicht förderlich. So können nach längerer Bettlägerigkeit Haare am Hinterkopf verloren gehen.

Infektionen, Hauterkrankungen

Ursache für einen diffusen oder einen umschriebenen Haarausfall können auch verschiedene (Haut-)Krankheiten sein: Pilzinfektionen, eine Infektion mit Bakterien oder Viren wie bei Herpes Zoster, Tumore an der Haut, Schuppenflechte oder Ekzeme der Kopfhaut.

Vernarbender Haarausfall

Es gibt des Weiteren einige entzündliche Erkrankungen oder Schädigungen der Kopfhaut, welche nicht selten zur Zerstörung der Haarwurzeln und zu Vernarbungen führen: zum Beispiel tiefe Pilzinfenktion der Kopfhaut, Säure- oder Laugeverätzung, Verbrennungen, chronisch diskoider Lupus erythematodes, Lichen-Erkrankungen der Haut, zirkumskripte Sklerodermie, Folliculitis decalvans. Hierbei können dauerhaft haarlose Stellen zurückbleiben. Nach entzündlichen Haut- und Haarbalgerkrankungen wird der Folgezustand auch als sogenannte Pseudopelade Brocq bezeichnet.

Stress und psychische Ursachen

Viele Untersuchungen deuten darauf hin, dass auch Stress zu Haarausfall führen kann. In Studien an Mäusen konnte dies schon bewiesen werden.

Selten kann hinter dem angeblichen Haarausfall auch eine psychische Erkrankung stecken. Manche Menschen verspüren den Zwang, sich bei Anspannung Haare auszureißen. Diese Verhaltensstörung heißt Trichotillomanie. Experten gehen von einer Störung der Impulskontrolle aus. Oft beginnt sie in der Jugend, Frauen sind hierbei häufiger betroffen als Männer. In schweren Fällen weist die Kopfhaut dann zahlreiche kahle Stellen auf, obwohl die Haare eigentlich völlig gesund sind. Viele Betroffene erfinden angebliche Ursachen für den vermeintlichen Haarausfall oder versuchen, die lichten Stellen unter Kopfbedeckungen oder Haarteilen zu verstecken. Es können verschiedene psychische Faktoren wie Ängste oder seelische Verletzungen (Traumata) zugrunde liegen. Zur Behandlung kommt eine Psychotherapie, meist in Form einer kognitiven Verhaltenstherapie, infrage.

Pflegefehler

Manche Menschen muten ihrem Haar zu viel an Haarpflege zu. Dabei kann es zu Schäden am Haar selbst kommen, zum Beispiel durch intensives heißes Fönen, Lockenstäbe, häufiges Bleichen oder Dauerwellen. Das kann dazu führen, dass das Haar spröde aussieht oder verstärkt abbricht. Haarausfall an sich wird durch diese Belastungen des Haares in der Regel nicht erzeugt.


  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

Zum Thema

Hilfe bei haarigen Problemen

Verliere ich zu viele Haare?

Glänzende, dichte Haare strahlen Schönheit und Gesundheit aus. Umso schlimmer ist es, wenn die Pracht plötzlich ausfällt. Welche Anzeichen dafür sprechen »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Symptome-Finder

Wählen Sie:

Spezial

Frau mit langen Haaren

Schönes Haar für immer

Glänzen soll das Haar, dicht und seidig sein. Und das am liebsten jeden Tag. Mit diesen Tipps gelingt das auch Ihnen. »

Zum Thema

Katzen

Katzenpilz: Lästig für Mensch und Tier

Wer im Urlaub streunende Katzen streichelt, kann sich eine Infektion einfangen – den Katzenpilz. Mitunter führt er zu hartnäckigen Haut- und Haarproblemen »

Lesetipp

Haartransplantation

Haartransplantation (Haarverpflanzung)

Trost nach Haarausfall: Um verlorenes Haar zu ersetzen, verpflanzen Ärzte bei der Haartransplantation Haarwurzeln von dichteren Bereichen auf kahlere Stellen »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages