Haarausfall: Therapie

Die Therapie richtet sich nach der Ursache des Haarausfalls und kann sich für Männer und Frauen unterscheiden
aktualisiert am 26.06.2017

Charakterkopf oder ein Fall für die Haarsprechstunde? Manchmal einfach eine Frage des persönlichen Geschmacks

Jupiter Images/FRENCH PHOTOGRAPHERS ONLY

Auf dem Markt befinden sich etliche Haarwuchsmittel, die angeblich Haarausfall stoppen, das Haar kräftigen und das Haarwachstum anregen sollen. Doch nicht alle halten, was sie versprechen.

Prinzipiell sollte die Devise lauten: Erst die Diagnose, dann (gegebenenfalls) die Behandlung! Auch gibt es nicht eine Therapie für jeden Haarausfall, und nicht jeder Haarausfall muss therapiert werden. Wenn man sich dann zu einer Therapie entschließt, sollte man sich beim Arzt oder Apotheker genau informieren, welche Wirkungen und welche möglichen Nebenwirkungen man zu erwarten hat.

Wegen Haarausfall zum Arzt?

Haarausfall kann viele Ursachen haben. Manchmal stecken Krankheiten oder Hormonstörungen  dahinter, die behandelt werden müssen. Deshalb ist ein Arztbesuch im Zweifel immer ratsam. In den meisten Fällen gilt: Zeit ist Haar. Je früher die richtige Diagnose gestellt und eine Therapie begonnen wird, desto größer ist die Chance, möglichst viele Haare zu "retten" und zu erhalten.

Etliche Kliniken und niedergelassene Ärzte bieten heute spezielle Haarsprechstunden an. Die androgenetische Alopezie bei Männern ist weit verbreitet (siehe Kapitel "Symptome" und "Ursachen") und nicht automatisch Anlass für umfangreiche medizinische Untersuchungen. Dennoch kann auch hier fachkundiger Rat hilfreich sein, wenn eine Therapie gewünscht wird.

Androgenetische Alopezie: Minoxidil für Frauen und Männer zum Auftragen und Finasterid für Männer zum Einnehmen

Die genannten Präparate können einen androgenetisch bedingten Haarausfall stoppen, kräftigere Haare können nachwachsen.

Zum einen hat sich in klinischen Studien Minoxidil als wirksam erwiesen. Der Wirkstoff wurde ursprünglich als Medikament gegen Bluthochdruck entwickelt. Dabei stellte sich heraus, dass bei Einnahme der Arznei die Haare am gesamten Körper stärker wuchsen. Damit man diesen Effekt nur für die Kopfhaare nutzen kann, wurde Minoxidil in eine flüssige Lösung zum Auftragen auf die Kopfhaut eingebracht. Auf den Blutdruck wirkt es sich normalerweise nicht aus.

Für Männer und Frauen gibt es unterschiedliche Dosierungen. Der genaue Wirkmechanismus ist unbekannt, läuft aber vermutlich über einen die Durchblutung fördernden Faktor. Die Substanz kann die Ausdünnung der Haare und damit auch den Haarausfall bremsen, indem neue Haare kräftiger nachwachsen. Hier ist der Effekt besonders an Haarstellen gut, an denen noch Haare im näheren Umkreis wachsen. Bis sich eine Wirkung einstellt, ist Geduld gefragt.

Meist hat man es zunächst mit einer unschönen Begleiterscheinung zu tun: Nach etwa vier bis acht Wochen der Anwendung kommt es erst einmal zu einem verstärkten Haarausfall. Dies sollte aber als ein gutes Zeichen gesehen werden, da es eine hohe Aktivität nachwachsender Haare anzeigt. Die "alten" Haare, welche noch die Haarwurzel besetzen, müssen hierfür weichen und ausfallen.

Erste Ergebnisse sind frühestens nach vier bis sechs Monaten erkennbar. Wenn die Anwendung unterbrochen wird, besteht die Gefahr, dass die neu gewonnen Haare wieder verloren gehen und man auf den Zustand zurückfällt, mit dem man begonnen hat. Nicht für jeden Betroffenen lohnen sich Aufwand und Kosten im Verhältnis zum Nutzen. Obwohl Minoxidil rezeptfrei erhältlich ist, empfiehlt sich eine ausführliche Beratung zu Vor- und Nachteilen und dem möglichen Therapieverlauf vor dem Beginn einer Behandlung.

Zum anderen ist für Männer mit androgenetisch bedingtem Haarausfall das Medikament Finasterid zugelassen, das in höherer Dosierung auch gegen gutartige Prostatavergrößerung eingesetzt wird. Der Wirkstoff beeinflusst den männlichen Hormonhaushalt: Aus Testosteron entsteht durch die Einnahme des Medikaments (Dosis: ein Milligramm) weniger Dihydrotestosteron (DHT, siehe Kapitel "Ursachen").

Finasterid verhindert oder verlangsamt dadurch die Zunahme des Haarverlusts, die vorhandenen Haare haben die Chance, dichter nachzuwachsen. Auch hier gilt: Der Anwender muss Geduld mitbringen. Es dauert einige Monate, bis eine Wirkung erkennbar ist. Sobald die Anwendung unterbrochen wird, setzt auch hier der Haarausfall wieder ein. Der Wirkstoff ist verschreibungspflichtig. Nebenwirkungen wie Libidoverlust können vorkommen. Vor der Einnahme sollten Sie sich auf jeden Fall ausführlich vom Arzt beraten lassen.

Für Frauen ist Finasterid nicht zugelassen. Schwangere Frauen müssen den Kontakt zu Finasterid besonders sorgfältig vermeiden, da es zu einer Verweiblichung eines männlichen Fötus führt.

Es gibt auch östrogenhaltige Tinkturen zum Auftragen auf die Kopfhaut. Die Wirkung gilt als nicht sicher belegt. Lassen Sie sich am besten von Ihrem Hautarzt über den aktuellen Stand informieren.

Kreisrunder Haarausfall (Alopecia areata)

Oft bessert sich die Krankheit nach einigen Monaten von alleine wieder, so dass keine Therapie erforderlich ist. Ist das nicht der Fall, kann bei augeprägtem Befund eine Therapie mit Kortison zum Auftragen auf die kahlen Stellen begonnen werden. Kortison unterdrückt Immunreaktionen. Außerdem besteht die Möglichkeit, Kortison unter die Haut der haarlosen Stellen zu spritzen. Bei starker Aktivität des Haarausfalls kann Kortison  zum Beispiel als Stoßtherapie (in Tablettenform zum Einnehmen) in abnehmender Dosierung über einen kurzen Zeitraum eingesetzt werden. Obwohl Kortison die Entzündungsreaktion bremst, kann diese nach Absetzen wieder auftreten. Nachgewachsenes Haar fällt dann häufig wieder aus. Außerdem sind die Nebenwirkungen zu berücksichtigen. Insofern wird der Arzt eine solche Therapie sehr sorgfältig abwägen.

Falls auf den haarlosen Stellen trotz Kortisontherapien kein Neuwachstum der Haare zu erkennen ist, besteht die Möglichkeit einer Behandlung mit dem sogenannten Kontaktallergen Diphenylcyclopropenon (DCP). Es bewirkt auf der Kopfhaut eine Allergie. Das Immunsystem soll dadurch angeregt und quasi "abgelenkt" werden, was im Idealfall den Haarausfall stoppt. Es handelt sich bei dieser äußeren Immuntherapie nicht um eine zugelassene Therapie beziehungsweise DCP ist kein zugelassenes Medikament. Die Behandung wird nur in einzelnen spezialisierten Zentren und an Universitätskliniken angeboten. Patienten sollten sich unbedingt an ein solches Zentrum wenden, wo man sich mit dem Mittel genau auskennt. Für schwangere Frauen oder Frauen mit Kinderwunsch ist eine Therapie mit DCP nicht geeignet.

Bei Kindern wird die Therapieentscheidung besonders sorgfältig zu treffen sein. Zuallererst müssen andere Erkrankungen ausgeschlosssen werden. In bis zu 40 Prozent der Fälle ist eine spontane Rückbildung zu erwarten (bei Erwachsenen liegt dieser Prozentsatz noch höher; das macht die Beurteilung der Wirksamkeit einer Therapie auch so schwer!). Besonders bei gering ausgeprägtem Haarausfall und weiteren günstigen Anzeichen, zum Beispiel unauffälligen Nägeln oder fehlenden typischen Begleiterkrankungen, gilt ein abwartendes Verhalten als gerechtfertigt. Eltern betroffener Kinder und Jugendlicher sollten sich ausführlich in der Spezialsprechstunde einer Hautklinik beraten lassen. Dort erfahren sie auch Näheres über die Möglichkeiten  psychosozialer Hilfen.

Auch die Einnahme von Zinktabletten in höherer Dosierung kann bei Alopecia areata unterstützen. Arzt und Patient sollten das Für und Wider der Therapie individuell abwägen.

Diffuser Haarausfall

Hier richtet sich die Therapie wenn möglich nach der jeweiligen Ursache. Sind Medikamente der Auslöser, kann in Absprache mit dem behandelnden Arzt eventuell ein anderes Präparat verschrieben werden. (Achtung, Arzneien nicht eigenmächtig absetzen!). Bei einem Eisenmangel zum Beispiel ist es natürlich ebenfalls wichtig, die Ursachen abzuklären und diese gezielt zu behandeln. Gegen den Mangel können Eisenpräparate helfen. Liegt eine Schilddrüsenerkrankung vor, sollte diese behandelt werden. Wenn der Haarausfall aufgrund einer Diät entstanden ist, sollte diese beendet werden und auf eine geeignete, ausgewogene Ernährung umgeschwenkt werden. Ein anders entstandener Nährstoffmangel ist dann hierzulande in den seltensten Fällen Ursache des diffusen Haarausfalls.

Allgemein kann man sagen, dass der diffuse Haarausfall auch nach Beseitigung der Ursache – also zum Beispiel nach Beginn der Einnahme von Eisentabletten – noch zwei bis drei Monate anhalten kann. Das kommt dadurch, dass ein Teil der Haare schon in die Ausfallphase (Telogenphase) eingetreten ist und nach zwei bis drei Monaten ausfällt.

Haarausfall bei Chemotherapie

Eine Chemotherapie, wie sie bei Krebserkrankungen zum Einsatz kommt, kann (muss aber nicht) mit einem Haarausfall verbunden sein. Für viele Patienten, vor allem für Frauen, bedeutet diese Medikamenten-Nebenwirkung eine große emotionale Belastung. Wer psychologische Unterstützung sucht, kann sich zum Beispiel an Psychologen wenden, die sich auf Krebserkrankungen spezialisiert haben (Psychoonkologen).

Wenn Frauen den Haarausfall mit einer Perücke kaschieren möchten, übernimmt in der Regel die gesetzliche Krankenkasse die Kosten, sofern der Arzt sie verordnet. Bei Männern werden die Kosten für Perücken in der Regel nicht von der Krankenkasse übernommen. Es gibt Perücken aus Echthaar und solche aus Kunsthaar. Führen die individuell verordneten Chemotherapeutika bekanntermaßen zu einem Haarverlust, dann ist es günstig, eine Perücke – falls gewünscht – bereits im Vorfeld der Therapie zu planen. Spezialgeschäfte können dann individuell beraten und den Ersatz genau auf das eigene Haar abstimmen. Es gibt auch maßgeschneiderte Schminkkurse (organisiert zum Beispiel von Selbsthilfegruppen), in denen Betroffene lernen können, fehlende Wimpern und Augenbrauen nachzuzeichnen.

Nach der Therapie wachsen die Haare im Normalfall wieder nach. Eine Perücke ist selbstverständlich kein "Muss". Viele Betroffene verzichten auch darauf, den Haarverlust zu verstecken, oder sie verwenden Kopfbedeckungen wie Hüte, Hauben oder Tücher. Auch Nachzeichnen der Augenbrauen und Wimpern als Permament-Make-up kann für manche Frauen ein wenn auch teurer Weg sein.

Haarverpflanzung (Eigenhaartransplantation)

Bei androgenetisch bedingtem Haarausfall (siehe Kapitel "Ursachen") bekommen Männer üblicherweise keine komplette Glatze, sondern es bleibt ein Haarkranz am Hinterkopf stehen. Das kommt daher, dass die Haarwurzeln in dieser Region weniger empfindlich auf männliche Geschlechtshormone reagieren als die übrigen Kopfhaare. Werden Haarwurzeln vom Hinterkopf an andere, lichter werdende Stellen verpflanzt, bestehen deshalb gute Chancen, dass diese Haarwurzeln auch an ihrem neuen Platz überleben und Haare sprießen lassen.

Für eine Haartransplantation entnimmt der Arzt – häufig ein auf Haartransplantation spezialisierter Hautarzt – nach örtlicher Betäubung einen schmalen Hautstreifen samt Haaren vom Hinterkopf des Betroffenen. Die Haarwurzeln werden aus dem Haarstreifen herausgearbeitet und an der gewünschten Stelle wieder in die Kopfhaut eingesetzt. Das ist die herkömmliche Methode. Zunehmend etabliert sich die Verpflanzung einzelner Haarwurzelgrüppchen (Follikel-Units). Diese minimal-invasive Vorgehensweise heißt FUE (Abkürzung für die englische Bezeichnung follicle unit extraction). Sie wird ständig weiterentwickelt. Ärzte, die Haartransplantationen durchführen, sollten mit den verschiedenen Techniken und den Voraussetzungen beim Patienten gut vertraut sein. Nur so können können sie auch ausgeprägtere Formen von Haarausfall optimal behandeln.

Der Eingriff erfolgt in der Regel ambulant. Die verpflanzten Haare fallen in der Regel erst einmal aus, um dann neu aus der Wurzel heraus zu wachsen. Bis ein Erfolg zu sehen ist, kann es einige Monate dauern. Das Ergebnis fällt individuell verschieden aus.

Die Haarverpflanzung eignet sich auch bei manchen anderen Formen des Haarausfalls. Zum Beispiel kann sie auch bei Frauen mit androgenetischer Alopezie infrage kommen, wenn genügend Spenderhaar vorhanden ist. Im Vorfeld sollte eine ausführliche Beratung zu möglichen Komplikationen, zu den Kosten und zum erreichbaren Erfolg stattfinden.


  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

Zum Thema

Hilfe bei haarigen Problemen

Verliere ich zu viele Haare?

Glänzende, dichte Haare strahlen Schönheit und Gesundheit aus. Umso schlimmer ist es, wenn die Pracht plötzlich ausfällt. Welche Anzeichen dafür sprechen »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Symptome-Finder

Wählen Sie:

Spezial

Frau mit langen Haaren

Schönes Haar für immer

Glänzen soll das Haar, dicht und seidig sein. Und das am liebsten jeden Tag. Mit diesen Tipps gelingt das auch Ihnen. »

Zum Thema

Katzen

Katzenpilz: Lästig für Mensch und Tier

Wer im Urlaub streunende Katzen streichelt, kann sich eine Infektion einfangen – den Katzenpilz. Mitunter führt er zu hartnäckigen Haut- und Haarproblemen »

Lesetipp

Haartransplantation

Haartransplantation (Haarverpflanzung)

Trost nach Haarausfall: Um verlorenes Haar zu ersetzen, verpflanzen Ärzte bei der Haartransplantation Haarwurzeln von dichteren Bereichen auf kahlere Stellen »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages