Haarausfall: Symptome

Haarausfall kann sich unterschiedlich zeigen. Je nach Ursache kann er mit weiteren Symptomen wie zum Beispiel Juckreiz oder Nagelveränderungen verbunden sein
aktualisiert am 26.06.2017

Bei Männern folgt der Haarausfall oft einem typischen Muster

Fotolia/Ilan Amith

Häufigste Form des Haarausfalls: Androgenetische Alopezie (anlagebedingter Haarausfall)

Wenn der Haarverlust bei Männern nach folgendem Muster abläuft, handelt es sich sehr wahrscheinlich um eine androgenetische Alopezie: Zunächst lichten sich die Haare an den Schläfen und an der Stirn. So genannte Geheimratsecken und im Verlauf eine Stirnglatze bilden sich. Weiterhin kommt es zu dünner werdendem Haar am oberen Hinterkopf, eine Tonsur entsteht. Die kahlen Stellen vergrößern sich und fließen zusammen, bis nur noch ein Haarkranz im unteren Bereich des Hinterkopfes und der Schläfen übrig ist. Dieses Muster bedeutet nicht, dass jeder Mann mit Geheimratsecken unwiderruflich eine Glatze entwickeln wird.

Wie weit der Haarverlust bei dem Betroffenen mit Geheimratsecken geht, lässt sich schwer voraussagen. Einige Männer können eine Glatze auch schon im Alter zwischen 20 und 30 entwickeln, während mancher 70-Jährige bis auf Geheimratsecken keinen Haarverlust erdulden musste. Die Mehrzahl der Männer ab 70 (rund 80 Prozent) ist jedoch sichtlich vom Haarverlust betroffen (mehr dazu auch in den Kapiteln "Ursachen" und "Therapie").

So lichtet sich bei vielen Frauen und bei einem Teil der Männer mit anlagebedingtem Haarausfall das Kopfhaar

W&B/Jörg Neisel

Auch Frauen können eine androgenetische Alopezie bekommen. Bis zu 50 Prozent aller Frauen über 50 Jahre, aber auch schon jüngere Frauen haben wenigstens minimal damit zu tun. Die Mehrzahl der Frauen beklagt eine verstärkte Haarausdünnung im Scheitelbereich, teilweise mit verstärktem Haarausfall einhergehend. Dieser kann allerdings auch fehlen. Einige wenige Frauen entwickeln ein ähnliches Haarausfallmuster wie die Männer, jedoch nicht so ausgeprägt.

Bei beiden Geschlechtern macht sich die androgenetische Alopezie teilweise schon im Teenageralter mit den jeweils für sie typischen ersten Anzeichen bemerkbar.

Diffuser Haarausfall: Dünner Schopf

Bei diffusem Haarausfall werden die Haare auf dem ganzen Kopf gleichmäßig "dünner", stehen also nicht mehr so dicht, die Kopfhaut schimmert stärker durch als dies früher der Fall war. Einzelne kahle Stellen sind aber nicht erkennbar (mehr dazu im Kapitel "Ursachen").

Alopecia areata: Meist runde, kahle Stellen

Bei der Alopecia areata, dem kreisrunden Haarausfall, bilden sich meist relativ rasch oder auch schubweise einzelne, runde, haarlose Flecken: im Kopfhaar, seltener im Bart, im Gesicht oder in der Körperbehaarung. Auf den kahlen Stellen lassen sich die winzigen Poren der Haarausführungsgänge erkennen. Dass sie noch sichtbar sind, ist ein Zeichen dafür, dass die Haare prinzipiell wieder nachwachsen können. Am Rand der haarlosen Flecken stehen meist kurze, abgebrochene Haare, sogenannte "Ausrufezeichen"- oder "Komma-Haare". Die Haare an den Rändern der Kahlstellen sind oft leicht auszupfbar. Auch Nagelveränderungen, etwa Tüpfel- oder Rillennägel, kommen bei Alopezia areata vor.

Alopecia areata betrifft vor allem Kinder und junge Erwachsene. In vielen Fällen wachsen die Haare innerhalb von etwa sechs bis zwölf Monaten von selbst wieder nach. Ein Wiederauftreten der Erkrankung ist allerdings möglich. Manchmal fallen ausschließlich die pigmentierten Haare aus, schon vorhandene, aber bislang kaum aufgefallene graue Haare bleiben übrig. Das erweckt den Eindruck, als sei der Betroffene innerhalb kürzester Zeit ergraut.

Die haarlosen Stellen können auch zusammenfließen und den ganzen Kopf (Alopecia areata totalis) oder sogar den ganzen Körper (Alopecia areata universalis) betreffen. Das ist eher ungünstig, da der Haarverlust oft anhält (mehr dazu in den Kapiteln "Ursachen" und "Therapie"). Als Ophiasis-Typ wird eine Alopecia areata bezeichnet, bei der die Haare im Nacken und weiter bandförmig entlang des Haaransatzes an den Seiten und nach vorne hin ausfallen. Auch dies kann mit einem chronischen Verlauf verbunden sein. Und obwohl es widersprüchlich klingt: Eine diffuse Form der Alopecia areata ohne einzelne kahle Stellen (Alopecia areata diffiusa oder incognita) ist ebenfalls möglich.

Vernarbender Haarausfall: Kein Nachwachsen der Haare

Verschiedene Krankheiten wie Systemischer Lupus Erythematodes oder Erkrankungen der Haut (wie etwa zirkumskripte Sklerodermie) oder der Kopfhaut, beispielsweise Pilzinfektionen oder Schuppenflechte, können manchmal haarlose Herde an einzelnen Stellen hervorrufen. Dann treten je nach Ursache eventuell zusätzliche Symptome auf, zum Beispiel Juckreiz, Rötungen oder Schuppenbildung. Falls die Haarwurzel zerstört wird und die Kopfhaut vernarbt, wächst an den betroffenen Stellen kein Haar mehr nach.

Eine seltene Sonderform des vernarbenden Haarausfalls ist die Pseudopelade Brocq (Alopezia atrophicans; atrophicans steht für Schwund, pelade für den vernarbenden Haarausfall). Die unregelmäßig geformten, kleinen haarlosen Stellen entwickeln sich langsam, meist innerhalb von zwei Jahren. Betroffen sind vor allem Erwachsene, Frauen dreimal so häufig wie Männer, doch auch Kinder können erkranken. Auch wenn das Haar an den betroffenen Stellen nicht mehr nachwächst: Der Erkrankungsprozess kann zum Stillstand kommen.


  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

Zum Thema

Hilfe bei haarigen Problemen

Verliere ich zu viele Haare?

Glänzende, dichte Haare strahlen Schönheit und Gesundheit aus. Umso schlimmer ist es, wenn die Pracht plötzlich ausfällt. Welche Anzeichen dafür sprechen »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Symptome-Finder

Wählen Sie:

Spezial

Frau mit langen Haaren

Schönes Haar für immer

Glänzen soll das Haar, dicht und seidig sein. Und das am liebsten jeden Tag. Mit diesen Tipps gelingt das auch Ihnen. »

Zum Thema

Katzen

Katzenpilz: Lästig für Mensch und Tier

Wer im Urlaub streunende Katzen streichelt, kann sich eine Infektion einfangen – den Katzenpilz. Mitunter führt er zu hartnäckigen Haut- und Haarproblemen »

Lesetipp

Haartransplantation

Haartransplantation (Haarverpflanzung)

Trost nach Haarausfall: Um verlorenes Haar zu ersetzen, verpflanzen Ärzte bei der Haartransplantation Haarwurzeln von dichteren Bereichen auf kahlere Stellen »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages