Grünkohl: Das ideale Wintergemüse

Grünkohl gilt als klassisches Wintergemüse und ist vor allem in Nordeuropa beliebt. Er enthält unter anderem Vitamin C
aktualisiert am 16.11.2014

Grünkohl: Nur die krausen Blätter sind zum Verzehr geeignet

Thinkstock/iStockphoto

Inhaltsstoffe: Das versteckte Vitamin C-Wunder

Grünkohl enthält verschiedene Nährstoffe: Vor allem der Gehalt an Vitamin C ist mit 105 Milligramm pro 100 Gramm bemerkenswert. Zum Vergleich: Eine Zitrone enthält gerade einmal 50 mg Vitamin C, eine Orange 45 mg pro 100 Gramm. Auch Mineralstoffe wie Kalium und Kalzium findet man im Grünkohl.

Herkunft: Wanderung von Ost nach Nord

Der östliche Mittelmeerraum ist die Heimat des Grünkohls. Er wird in Nordwesteuropa, Skandinavien und im Baltikum angebaut, hierzulande vor allem in Nordrheinwestfalen und Niedersachsen. In Norddeutschland gehören Gerichte mit Grünkohl in weiten Teilen fest zum Speiseplan, ebenso in den Niederlanden und in Skandinavien. Rund um Braunschweig, Hildesheim, Hannover sowie in Magdeburg wird diese Gemüseart als "Braunkohl" bezeichnet.

Botanik: Samenreiche Schoten

Grünkohl ist zweijährig. Nachdem das Gemüse ein Jahr herangewachsen ist, werden im zweiten Jahr gelbe Blüten gebildet, aus denen Schoten entstehen, die viele Samen enthalten. Die Aussaat beginnt etwa um Mitte Mai, geerntet wird der Grünkohl möglichst spät im ersten Jahr, etwa ab Ende Oktober. Durch die niedrigen Temperaturen werden nämlich die Stoffwechselvorgänge in der Pflanze verlangsamt, wodurch der Zuckergehalt in den Blätter ansteigt und dem Gemüse mehr Geschmack verleiht. Viele Kenner schwören daher darauf, dass der Grünkohl "den ersten Frost gesehen" haben muss.

Grünkohl-Saison: Nach dem ersten Frost

Grünkohl wird oft für die Herstellung von Tiefkühlkost und Konserven verwendet. Etwa zwischen Ende Oktober und Anfang März bekommt man im Handel  frischen Grünkohl aus heimischer Produktion.

Lagerung: Grünkohl ist zum einfrieren geeignet

Grünkohl eignet sich hervorragend zum Tiefkühlen. Im Kühlschrank hält er einige Tage.

Tipps zur Zubereitung:

Zunächst werden die Blätter vom Strunk abgestreift und gründlich gewaschen, da sie oft noch mit Sand verschmutzt sind. Dicke Blattrippen schneidet man heraus. Den Grünkohl, dann in Salzwasser blanchieren, gut ausdrücken, fein hacken und in Olivenöl schmoren oder in Sahne dünsten. Besonders gerne isst man ihn in Norddeutschland als "Kohl und Pinkel" (Grünkohl mit einer geräucherten Grützwurst) oder als Beilage zu Gepökeltem, Kasseler oder Mettwurst.

 

Zur Übersichtsseite des Obst- und Gemüselexikons

Nährwerttabelle: Grünkohl (pro 100 Gramm)


Energie


kcal
37

Fett


gesamt (g)
1

Kohlenhydrate


gesamt (g)
3

Mineralstoffe (mg)


Natrium (Na)
35
Kalium (K)
450
Calcium (Ca)
210
Magnesium (Mg)
30
Phosphat (P)
90
Eisen (Fe)
1,9
Zink (Zn)
0,3

Vitamine


Beta-Carotin (µg)
5200
Vitamin E (mg)
1,7
Vitamin B1 (mg)
0,10
Vitamin B2 (mg)
0,25
Vitamin B6 (mg)
0,25
Folsäure (µg)
185
Vitamin C (mg)
105

 

Quelle der Nährwertangaben: Deutsche Gesellschaft für Ernährung: Die Nährwerttabelle


Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Übersicht

Obst und Gemüse

Obst- und Gemüselexikon

Infos zu allen wichtigen Sorten »

Krankheits-Ratgeber zum Thema

Kräuter-Bauernbrot

Glutenunverträglichkeit (Zöliakie)

Bei einer Zöliakie besteht eine lebenslange Unverträglichkeit gegenüber dem Klebereiweiß Gluten. Symptome wie chronischer Durchfall können auftreten, aber auch fehlen »

Spezials zum Thema

Obst

Vitaminlexikon

Von A bis K - in welchen Lebensmitteln kommen die wichtigsten Vitamine vor, welche Mangelerscheinungen gibt es, wie hoch ist der Tagesbedarf? Unser Vitaminlexikon informiert Sie  »

Haben Sie Schlafprobleme?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages