Nebenwirkung

Meine Mantras


Waren es mindestens 150 Minuten Ausdauersport pro Woche, um gesund zu bleiben? Oder doch 180? Wie viel davon schaffe ich mit meiner heutigen Radtour ins Büro? Auf jeden Fall bringt es was. Da gab es doch diese Studie aus Dänemark, dass regelmäßiges Radeln vor Diabetes schützt. Die Dänen radeln ja bei jedem Wetter. Das kann ich auch. So, und jetzt nicht an der Bäckerei halten und ein Schokocroissant kaufen. Zucker! Fett! Nein!

So laufen meine Selbstgespräche auf dem Fahrradsattel. Ich trete in die Pedale und rechne mir meine Fitness-Bilanz schön. Und den Glukose-Stoffwechsel gleich mit. Ha, bin ich gut! Erstes Mantra erfüllt: Ausdauersport gemacht.

Berufsbedingt lese ich mich täglich durch Studienergebnisse und Empfehlungen. Migräne, Adipositas, Bluthochdruck: Genügend Bewegung und die richtige Ernährung scheinen gegen fast jedes Leiden zu wappnen. 10.000 Schritte am Tag, mediterran essen, Olivenöl, Walnüsse, höchstens sechs Gramm Salz täglich (sagt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung), idealerweise höchstens 25 Gramm Zucker (sagt die WHO). So schwirren mir meine Mantras durch den Kopf. Sie werden jede Woche durch neue Erkenntnisse noch fester zementiert – und ich immer gesünder.

Wobei ... jetzt kommen Dunkelheit, Schnee, Glätte. Hier ist der Winter nicht so mild wie in Dänemark. Bald ist die Unfallgefahr auf dem Rad einfach zu hoch. Habe ich den gleichen Effekt mit zweimal Yoga pro Woche und ein bisschen Nordic Walking?

Jedenfalls geht Zucker und Salz sparen immer. Ich schreibe eine Meldung zum versteckten Zucker in Fruchtjoghurts. Und esse nebenbei die erste Tüte Weihnachts-Schokokugeln leer. Das hilft auch gegen ein Leiden: Winter-Blues. Auf die Studie dazu warte ich noch.