Blutungen

Starke Blutungen können lebensbedrohlich sein. Rufen Sie in diesem Fall unbedingt den Notarzt – Notrufnummer 112
aktualisiert am 10.12.2015

Das Dreiecktuch hilft, Kopfplatzwunden zu verbinden

W&B/Ulrike Möhle

Berühren Sie Wunden möglichst nie mit den Händen. Wenn Sie Blutungen bei anderen Personen versorgen, schützen Sie sich selbst, indem Sie Einmalhandschuhe tragen. Blutet die Wunde stärker, Patient auf jeden Fall hinlegen und Wunde im liegen versorgen, weil ein Kreislaufkollaps drohen könnte.

Platzwunde am Kopf: Mit steriler Wundauflage versorgen. Zum Fixieren Dreiecktuch seitlich am Kopf verknoten (siehe Bild oben).

Nasenbluten: Kopf leicht nach vorne beugen. Den Nacken kühlen, zum Beispiel mit einem feuchten Waschlappen. Vorsicht, Eisbeutel dürfen nicht direkt die Haut berühren, sonst könnte es zu Erfrierungen kommen! Weder Watte noch Mull in die Nase stecken – das Blut soll ablaufen. Bei Blutungen aus dem vorderen Nasenabschnitt kann es helfen, die Nasenflügel für einige Minuten fest mit den Fingern zusammenzupressen und während der Zeit durch den Mund zu atmen. Mehr zum Thema im Ratgeber Nasenbluten.

Schwere Blutung:

  • Am Bein – Tuch auf die Wunde pressen
  • Am Arm – Tuch auf die Wunde pressen
  • Am Rumpf oder Kopf – Tücher auf oder in die Wunde pressen

Bei jeder schweren Blutung sollten Sie nach Möglichkeit einen Druckverband anlegen und den Notarzt alarmieren.

Druckverband: Wunde mit steriler Wundauflage abdecken. Zum Fixieren zwei- bis dreimal mit einer Binde umwickeln. Ein zweites, ungeöffnetes Verbandpäckchen aus dem Erste-Hilfe-Set als Druckpolster auflegen und mit der restlichen Binde fixieren. Aber Vorsicht: Nicht so kräftig binden, dass die Gliedmaße blau anläuft.

Fremdkörper in der Wunde dürfen nicht herausgezogen werden, denn das reißt die Verletzung noch weiter auf.

Abgetrennte Körperteile: Abgeschnittene Finger und andere abgetrennte Gliedmaßen können oft wieder angenäht werden. Behandeln Sie sie sorgfältig und übergeben sie dem Rettungsdienst. Versorgen Sie aber zuerst die Wunde! Den abgetrennten Körperteil auf keinen Fall säubern oder abwaschen, sondern keimfrei umwickeln und in eine dichte Tüte legen. Zum Kühlen diese Tüte in eine zweite geben, die mit Eis und Wasser gefüllt ist.


Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Zum Thema

Verband anlegen

Erste Hilfe: Wunden richtig versorgen

Erste Hilfe bei kleinen Schrammen: Wie Sie Schnittwunden, Schürfwunden, Platz- und Stichwunden richtig behandeln. Was bei Tierbissen wichtig ist »

Krankheits-Ratgeber zum Thema

Frau föhnt sich die Haare

Stromschlag: Warum ist er gefährlich?

Ein Stromschlag kann böse Folgen haben. Durch welche Haushaltsgeräte es am häufigsten zu einem Stromunfall kommt, wann der Arzt gefragt ist »

Spezials zum Thema

Erste Hilfe

Erste Hilfe leisten – so geht es

Wie Sie sich in Notfallsituationen verhalten sollten. Merken Sie sich vor allem die Notruf-Nummer 112 »

Haben Sie Schlafprobleme?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages