{{suggest}}


Sechsmal Sonnenschein-Pasta

Nudeln wandern direkt auf die Hüften? Unsere Rezepte geizen mit Fett, sind aber freigiebig beim Geschmack. Gemüse und frischen Kräutern sei Dank

von Angelika Karl, aktualisiert am 11.08.2015
Pasta

Kalorienarmes Nudelglück: Pasta mit magerem Hähnchenfleisch


Spaghetti, Tagliatelle oder Linguine, kurz alles was bandförmig ist, eignet sich gut für kalorienbewusste Pasta-Fans. Nudeln wie Penne, Farfalle, Tortiglioni oder Fusilli nehmen wegen ihrer Form mehr Sauce auf. Ein leichter Nudelbegleiter ist da nicht verkehrt. Gesundheitsaffine greifen besonders gerne zu Volllkornnudeln. Diese sind traditionellen Nudeln bei den Inhaltsstoffen deutlich überlegen: Der Teig aus Vollkornmehl punktet mit Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffen.

Erlesene Zutaten für die Sauce

Feinschmecker achten auch bei den Pasta-Begleitern auf beste Qualität. Wer sorgfältig wählt, wird nicht nur mit tollem Aroma belohnt, sondern auch mit wertvollen Stoffen für die Gesundheit. Deshalb sollten die Zutaten für die Sauce möglichst frisch sein und das Gemüse reif. Aus frisch gekochter Tomatensauce kann der Körper beispielsweise die roten Farbstoffe – Lycopine – verwerten. Sie gelten als Schutzstoffe für die Zellen. Gesunde Pflanzenstoffe stecken auch in anderen typischen Saucen-Zutaten wie Knoblauch, Paprikaschoten, Fenchel, Möhren oder Kräutern wie beispielsweise Basilikum und Rosmarin.

Das macht Pasta leichter

Fettes Hackfleisch, Speck, fettreicher Käse, Sahne, Eier oder Crème fraîche können Nudelgerichte in Kalorienbomben verwandeln. Wer auf sein Gewicht achtet, greift lieber zu extra viel Gemüse, magerem Fleisch und Schinken. Herkömmliche Sahne lässt sich oft verdünnen oder durch fettreduzierte Kochsahne ersetzen und die meisten Saucen schmecken auch mit recht wenig Öl.