Schluckstörung (Dysphagie): Schlucktherapie

Die Schlucktherapie bei Dysphagie beinhaltet Schluckübungen und stützende Techniken, Medikamente sowie chirurgische Verfahren. Wenn es gar nicht anders geht, sind Sondenernährung und Tracheostoma ein Ausweg
von Dr. med. Claudia Osthoff, aktualisiert am 31.07.2015

Teamwork Schlucktherapie

Die Schlucktherapie ist ein Spezialgebiet, auf dem Ärzte, Sprachtherapeuten (Logopäden), Ernährungstherapeuten und Fachpflegepersonal eng zusammenarbeiten. Ziel ist es, gestörte Schluckfunktionen zu verbessern und Aspirationen möglichst zu vermeiden. Im Idealfall sollte die Therapie dazu verhelfen, dass sich ein Patient wieder vollständig und stabil auf normalem, also oralem Wege, ernährt. Angesichts der komplexen Thematik können hier nur einige Grundzüge erläutert werden. Mehr dazu in den Links ganz unten (Leitlinie neurogene Dysphagie (Erwachsene)).

Wenn bei einem Patienten, beispielsweise nach einem Schlaganfall, zunächst keine normale Ernährung möglich ist und eine Sondenernährung an ihre Stelle tritt (siehe unten), wird frühzeitig auch eine sogenannte funktionelle Schlucktherapie eingeleitet.

"Funktionell orientierte" Schlucktherapie

Dabei geht es darum, die Schluckfunktionen zu verbessern, in dem Therapeuten an verschiedenen Punkten wie Körperhaltung, Muskelspannung, Atmung, Bewegungskontrolle und Gedächtnis ansetzen. Auch pflegerische Aspekte, bestimmte Hilfsmittel und die Einbeziehung der Angehörigen sind Teil des Behandlungskonzeptes.

Da insbesondere Dysphagien bei Erkrankungen des Gehirns, der Nerven oder Muskeln (siehe entsprechendes Kapitel) oft noch von anderen komplexen Störungen begleitet werden, zum Beispiel im Bereich des Sprechens, legen Betroffene, ihre Angehörigen und der Arzt gemeinsam fest, welche Therapieziele im Einzelfall zusätzlich wichtig sind. Dabei geht es nicht nur darum, dass es im Alltag wieder besser läuft. Vielmehr wird angestrebt, Leidensdruck von den Betroffenen zu nehmen und ihnen wieder Möglichkeiten zu eröffnen, am sozialen Leben teilzuhaben.

Bewegungen im Bereich der Lippen, Wangen- und Kaumuskulatur, der Zunge, des Gaumens und Rachens lassen sich gezielt anregen und trainieren. So können Vorgänge wie der Schluckreflex am Gaumenbogen, die Abdichtung des Nasenrachenraums, das Voranbringen der Nahrung (Zungen- und Rachentransport) und vieles mehr wieder in die richtigen Bahnen gelenkt werden. Da der Mensch beim Sprechen auf dieselben Instrumente zurückgreift, kommt es beiden Leistungen zugute, wenn einzelne Schritte, die gelitten haben, gestärkt werden.

Bei den Übungen haben sich solche wie "Shaker", das "Mendelsohn-Manöver" oder "Masako" bewährt. Shaker beispielsweise verbessert die Öffnungsbewegung des oberen Ring- beziehungsweise Schließmuskels an der Speiseröhre. Sie ist häufig gestört, zum Schlucken aber unerlässlich.
Weitere Maßnahmen erleichtern das Schlucken indirekt oder "technisch", etwa veränderte Kopf- und Körperhaltungen bei der Nahrungsaufnahme.

Die Ernährung optimieren

Die Diätetik wiederum setzt wichtige Akzente rund um die Ernährung. Entscheidend ist es, die Nahrung an die individuelle Schluckkapazität anzupassen. Dabei spielt die richtige Konsistenz der Speisen eine große Rolle, ebenso die Zusammensetzung, der Nährstoffgehalt, Farbe und Geschmack: Möglichst viele Sinne wollen angesprochen werden, um verloren gegangene Verbindungslinien im Gehirn wieder zu aktivieren.

Neben der Rehabilitation von Patienten mit einem Schlaganfall kommt die Schlucktherapie prinzipiell auch bei allen anderen neurologischen Dysphagien zum Tragen. Falls die Therapie nach einem Jahr keine Besserung bewirkt hat, müssen eventuell andere Wege beschritten werden. Unter bestimmten Voraussetzungen kann das zum Beispiel eine operative Spaltung des Ringmuskels an der oberen Speiseröhre sein. Alternativ kann Botulinumtoxin (BTX) in den Schließmuskel injiziert werden. Die Schlucktherapie wird dann jeweils fortgeführt und das Ergebnis zu gegebener Zeit kontrolliert.

Bei der Sondenernährung gibt es je nach Zeithorizont, Wünschen des Patienten und anderen individuellen Gegebenheiten verschiedene Anwendungsformen. Häufig wird zum Beispiel die sogenannte PEG (Abkürzung für "perkutane endoskopische Gastrostomie") angelegt. Die Sonde wird dabei im Zuge einer Magenspiegelung durch den Magen und die Bauchwand nach außen geführt.

Atemhilfen

Ein Luftröhrenschnitt (Tracheotomie)ist praktisch unvermeidlich, wenn nicht nur Nahrung und Flüssigkeit aspiriert werden (siehe auch Kapitel "Schluckstörung: Diagnose"), sondern in nennenswertem Ausmaß auch Speichel, was die Sonde nicht verhindern kann. Es drohen sonst wiederholte Lungenentzündungen. Daher muss der Schluckweg dann vollständig vom Atemweg getrennt werden.

Bei der Anlage des Tracheostoma (der Öffnung in der Luftröhre) und noch mehr bei der Kanülenversorgung gibt es ebenfalls Varianten. Ausschlaggebend für die Auswahl ist der jeweilige Erkrankungshintergrund. So gibt es einmal Kanülen zur dauerhaften Anwendung für mobile Patienten, bei Bedarf auch als Sprechventilkanülen ausgelegt. Andere Kanülen eignen sich zur Beatmung (auch zu Hause).

Die Handhabung des Kanülenwechsels und der Pflege, etwa das wiederholt notwenige Absaugen von Sekreten, verlangt entsprechende Kenntnisse und optimale Hygiene. Manche Patienten mit endgültigem Tracheostoma lernen, selbst damit umzugehen und es zu pflegen. Das hängt selbstverständlich von der Art der Erkrankung ab. Beispielsweise versorgen sich häufiger Patienten selber, denen der Kehlkopf wegen einer Krebserkrankung entfernt werden musste.

Komplikationen vorbeugen

Darüber hinaus sind oft noch weitere Problemlösungsansätze nützlich und sollten ausgeschöpft werden, um Komplikationen vorzubeugen oder begleitende Störungen zu beherrschen. Die Möglichkeiten reichen von der Vorbeugung von Lungenentzündungen durch intensive Mundhygiene, Physiotherapie und bestimmte Medikamente über die Therapie eines Rückflusses von Magensäure in die Speiseröhre oder eines Schluckaufs bis zur Behandlung von zu wenig oder zu viel Speichelfluss.


  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10. 10
  11. 11

Links zum Thema (www. apotheken-umschau.de ist nicht verantwortlich und übernimmt keine Haftung für Inhalte externer Internetseiten)

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Symptome-Finder

Wählen Sie:

Weitere Krankheitsratgeber zum Thema

Alois Alzheimer

Alzheimer Krankheit

Der Morbus Alzheimer ist eine chronische Erkrankung des Gehirns, die zu einer Demenz führt »

Krankheiten von A bis Z

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages