Gesunde Ernährung:
Die Bedeutung des Trinkens

Ausreichend Flüssigkeit ist eine Grundvoraussetzung, damit der Körper funktionieren kann

von GesundheitPro.de, 27.06.2010
Lebensmittel

Entscheidend ist neben der Mindestmenge – pro Tag 1,5 Liter, sofern Sie gesund sind – auch die Qualität dessen, was Sie trinken. Ideal sind Wasser, Mineralwässer, ungesüßte Früchtetees und ungesüßte Säfte (in Maßen).

Vorsichtig sollten Sie vor allem mit Schwarztees, Kaffee und ganz besonders alkoholischen Getränken sein. Diese dürfen Sie eigentlich nicht zur getrunkenen Menge zählen, streng genommen müssten Sie diese davon abziehen. Denn diese Getränke aktivieren die Niere, weshalb sie mehr Flüssigkeit verlieren.

Auch über das Essen nehmen Sie Flüssigkeit zu sich, besonders durch Obst und Gemüse. Trotzdem sollten Sie darauf achten, in ausreichender Menge zu trinken: Wenn Sie Durst haben, ist es eigentlich schon zu spät.

Sie tun sich schwer mit dem Trinken? Versuchen Sie nicht, am Abend die 1,5 Liter Wasser in einer halben Stunde zu trinken, "weil sie müssen". Stellen Sie sich ein Glas Wasser auf den Schreibtisch und achten Sie darauf, es regelmäßig zu leeren und gleich wieder aufzufüllen. Oder nehmen Sie eine große Flasche Wasser mit ins Büro, die Sie abends leer wieder mit nach Hause nehmen. Und trinken Sie zu jeder Mahlzeit ein Glas Wasser, mindestens. Am Anfang mag es ungewohnt erscheinen, nach einer Weile wollen Sie nicht mehr ohne.

Wichtig: Die angegeben Trink-Mengen beziehen sich auf gesunde Erwachsene. Sollten Sie an Herz- oder Nierenkrankheiten leiden, kann es nötig werden, die Trinkmenge zu reduzieren. Fragen Sie dazu Ihren Arzt!

In den meisten deutsche Städten hat das Trinkwasser eine hervorragende Qualität. Probieren Sie, ob es Ihnen besser schmeckt, als gekauftes Wasser – damit fahren Sie allemal billiger und unkomplizierter.

Lassen Sie die Finger von Cola, Limo, gekauften Eistees und "Power-Drinks". Die sind kräftig gezuckert. Mit jedem Liter Cola nehmen Sie zum Beispiel 100 Gramm Zucker zu sich – das ist teuer erkaufte Flüssigkeit.

Auch von Milch als Flüssigkeitslieferant sollten Sie absehen. Das Glas Milch zum Frühstück mag in Ordnung sein, auch die Milch im Müsli ist kein Problem. Doch Milch ist vor allem eines: fett. Wenn Sie Ihren Kaffee mit Milch trinken, probieren Sie es einmal mit fettreduzierter (1,5 % Fett statt 3,8%). Sie müssten schon ein Gourmet sein, um den Unterschied im Kaffee zu schmecken.

Fruchtsäfte (ungesüßt!) sind lecker und enthalten Vitamine und Mineralstoffe. Verdünnen Sie sie mit etwas Wasser und trinken Sie nicht über die Maßen. Die Säfte sind im allgemeinen sehr sauer (chemisch gesehen, nicht im Geschmack). Außerdem sind sie, im Gegensatz zu Wasser, nicht kalorienfrei.

Wozu der Körper das Wasser braucht
Sie werden schon häufiger gelesen haben, dass ihr Körper zu mehr als zwei Dritteln aus Wasser besteht. Der Mensch braucht Wasser zum Leben. Unsere Zellen können ohne Flüssigkeit weder mit Nährstoffen versorgt werden, noch können ihre Abfallprodukte aus dem Körper transportiert werden.

Das Blut in Ihrem Kreislaufsystem besteht zu einem Großteil aus Wasser, der Urin, der Ihren Körper entschlackt, ist Flüssigkeit und auch die vermeintliche "Festmasse" unter der Haut, also die Gewebe und Organe, bestehen überwiegend aus Flüssigkeit. Damit das so bleibt, müssen Sie regelmäßig nachfüllen.

Wir schwitzen und verdunsten jeden Tag in etwa die Menge, die uns zum Trinken empfohlen wird: 1,5 Liter. Da sind Saunagänge und Marathonläufe noch nicht eingerechnet. Deshalb gilt: Je aktiver Sie sind, desto mehr Flüssigkeit benötigen Sie.

Besonders ältere Menschen trinken zu wenig. Nicht umsonst ist die "Dehydrierung" (das Fehlen von Wasser) eines der größten Probleme der Altersmedizin. Senioren sollten also viel Wert auf ausreichende Flüssigkeitsaufnahme legen.