So vermeiden Sie eine Sommergrippe

Auch im Sommer und bei Hitze kann man sich erkälten. Lesen Sie hier, wo überall Erkältungsviren lauern und mit welchen Maßnahmen Sie einer Sommergrippe vorbeugen können

von Barbara Kandler-Schmitt, 17.07.2018
Spaß mit Wasserpistolen

Kleine Erfrischung gefällig? Doch aufgepasst: Aus einer Unterkühlung kann auch mal eine Erkältung werden!


Wer denkt bei 30 Grad im Schatten schon an eine Erkältung? Schließlich hat das ja was mit Kälte zu tun. Trotzdem treten 20 Prozent aller Fälle nicht im Herbst oder Winter, sondern in der warmen Jahreszeit auf.

"Auch bei der sogenannten Sommergrippe handelt es sich um eine Infektion mit Viren, die durch Tröpfchen beim Niesen, Husten oder Sprechen übertragen werden", sagt Professor Matthias Stoll, Immunologe an der Medi­­zinischen Hochschule Hannover. "Und da bei Kontakt mit erkälteten Personen Ansteckungsgefahr besteht, gelten im Sommer die gleichen Hygieneregeln wie im Winter."

Bei hohen Temperaturen haben diese Krankheitserreger zwar schlechtere Ver­brei­tungschancen. Wenn jedoch Klimaanlagen, Zugluft, Nässe oder eisige Getränke die Temperatur der Schleimhäute senken, werden diese schlechter durchblutet, was die unspezifische Immunabwehr schwächen kann. "Mikroben dringen dann leichter in die Schleimhaut­zellen ein", erklärt Stoll.

Das subjektive Empfinden könne in diesem Zusammenhang täuschen: "Frösteln und kalte Füße sind nicht die Ursache der Erkältung, sondern das erste Symptom einer bereits stattgefundenen Infektion." Wer aber weiß, wo die typischen Kältefallen lauern, verbessert seine Chancen auf einen unbeschwerten Sommer.

Mit diesen Tipps beugen Sie einer Sommergrippe vor

Wenn einen die Sommergrippe doch erwischt hat

Kratzen im Hals, Kribbeln in der Nase, Frösteln, Kopf- und Gliederschmerzen: Die Symptome einer Sommergrippe unterscheiden sich nicht von denen einer Erkältung im Winter. Damit das Immunsystem die Viren bekämpfen kann, ist vor allem Ruhe angesagt.

Wenn keine schwere Herz- oder Nierenerkrankung dagegenspricht, sollten Sie täglich zwei bis drei Liter Wasser oder Kräutertee trinken. Das befeuchtet die Schleimhäute und gleicht Flüssig­keits­verluste aus. Erkältungsmittel aus der Apotheke lindern die lästigen Symptome. Lassen Sie sich beraten!