Mach mal Pause!

Zur Ruhe kommen, Kraft tanken, kurz Pause machen: Klingt gut, fällt uns im Alltag aber oft richtig schwer. Zehn Anregungen für effektive Pausenmomente

von Katja Töpfer, aktualisiert am 14.07.2015

Pause machen muss nicht lange dauern: Einfach mal in die Ferne schauen


Schlapp, unkonzentriert, schon gar nicht mehr richtig bei der Sache. Doch Pause machen ist nicht drin, weil sich die Arbeit stapelt. In diese Situation rutscht man schnell. Da hilft nur ein bewusster Stopp, denn Pausen sollte man sich gönnen. Spätestens nach 60 bis 90 Minuten intensiver Arbeit sinkt die Konzentrationsfähigkeit rapide.

Am besten erholen wir uns, wenn wir in der Auszeit etwas tun, das sich stark von unserer sonstigen Tätigkeit unterscheidet. Wer beispielsweise in der Hitze Fenster geputzt hat, könnte sich effektiv mit einem kühlen Getränk auf dem Sofa entspannen. Wer eine Stunde vor dem Computer saß, tankt bei einem Spaziergang neue Energie.

Arbeitspausen stehen uns rechtlich zu. Das Arbeitszeitgesetz regelt, dass niemand länger als sechs Stunden am Stück durchwerkeln darf, ohne 30 Minuten Auszeit zu haben. Wer länger als neun Stunden arbeitet, hat sogar ein Recht auf 45 Minuten Unterbrechung. Wie diese Zeit genommen wird, überlässt das Gesetz den Beschäftigten und Arbeitgebern. Eine Untersuchung des Dresdner Psychologen Johannes Wendsche zeigt, dass gerade Minipausen sehr erholsam sind: Öfter mal eine Minute innezuhalten, bringt einen häufig entspannter über den Tag als eine lange Pause, nach der man sich mühevoll wieder in die Arbeit einfinden muss. Hier haben wir zehn Tipps für erholsame Kurzpausen für Sie zusammengestellt.

10 Ideen für eine kurze Pause