Laborwerte: Beratende Experten

22.05.2014

Die Laborwert-Informationen wurden von Experten fachlich geprüft. Der Name des Experten steht jeweils unter dem entsprechenden Text. Die beratenden Experten im Überblick:

Professor Dr. med. Peter B. Luppa

Institut für Klinische Chemie und Pathobiochemie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München

Professor Peter B. Luppa ist Diplomchemiker, Facharzt für Laboratoriumsmedizin und Klinischer Chemiker. Er war zunächst im Physiologisch-chemischen Institut der Friedrich-A!exander-Universität in Erlangen und anschließend im Institut für Klinische Chemie der Ludwig-Maximilians-Universität München (Klinikum Großhadern) tätig. Seit 1993 arbeitet er am Institut für Klinische Chemie und Pathobiochemie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München. Seit 2012 ist er der Leiter des Zentrallabors mit Blutdepot. Wissenschaftlich widmet er sich der Regulation des Steroidstoffwechsels und der Biosensorik mit dem Ziel der Entwicklung verbesserter analytisch-diagnostischer Methoden für Autoimmunerkrankungen. Dabei setzt er vor allem optische Detektionsverfahren ein. Ein weiterer wissenschaftlicher Schwerpunkt von Peter B. Luppa ist das Point-of-Care-Testing (POCT) im Krankenhausbereich. Als Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft POCT der Deutschen vereinten Gesellschaft für klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin (DGKL) versucht er die organisatorischen und analytisch-diagnostischen Herausforderungen dieser neuen Technologie in ihren Auswirkungen auf das Gesundheitswesen zu werten.

Professor Dr. med. Michael Spannagl

Labor für Immungenetik und molekulare Diagnostik, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München

Professor Michael Spannagl erhielt die Ausbildung zum Arzt für Innere Medizin mit den Schwerpunkten Angiologie, Notfallmedizin und Hämostaseologie am Klinikum Innenstadt der Universität München. Er ist Leiter der Hämostaseologie und des Labors für Immungenetik und molekulare Diagnostik des Klinikums der Universität München und Sprecher des Netzwerks Hämostaseologie in Bayern. Als Leitlinienkoordinator der Gesellschaft für Thrombose- und Haemostaseforschung (GTH) und Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft zur Förderung der Qualitätssicherung in medizinischen Laboratorien (INSTAND e.V.), sowie als Mitglied in der Leitlinienkommission "Hämotherapie" und in der RiliBÄK-Kommission "medizinische Laboratoriumsdiagnostik" der Bundesärztekammer vertritt er das Fach Hämostaseologie. Er ist Mitglied des Arbeitskreises Blut des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) und stellvertretender Sprecher der Sektion Hämotherapie und Hämostasemanagement der deutschen interdisziplinären Vereinigung für Intensivmedizin (DIVI). Michael Spannagl ist aktives Mitglied der nationalen und internationalen wissenschaftlichen Fachgesellschaften in den Gebieten Thrombose- und Hämostaseforschung, Angiologie sowie Intensiv- und Transplantationsmedizin.

Professor Dr. rer. nat. Udo Reischl

Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene, Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Professor Udo Reischl ist Biochemiker und Medizinischer Fachmikrobiologe. Seine Promotion absolvierte er an der Ludwig-Maximilians-Universität München und in den Forschungslaboratorien der Fa. Boehringer Mannheim in Penzberg. Im Rahmen seiner Doktorarbeit begeisterte er sich schon frühzeitig für die bahnbrechenden Möglichkeiten der Nukleinsäurediagnostik. Seit 1992 ist er am Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene des Universitätsklinikums Regensburg tätig und kann seine methodischen Erfahrungen dort unmittelbar zur stetigen Verbesserung der patientenorientierten Infektionsdiagnostik einbringen. Neben seinen akademischen Aufgaben in Forschung und Lehre ist er bei zahlreichen Fachgesellschaften, Arbeitsgruppen und Berufsverbänden aktiv. Wissenschaftlich widmet er sich schwerpunktmäßig der Entwicklung von neuen Verfahren zum möglichst schnellen und zuverlässigen Direktnachweis unterschiedlichster Infektionserreger, der Qualitätssicherung dieser Nachweisverfahren und neuerdings auch der sogenannten Mikrobiom-Analytik: der molekulargenetischen Analyse der hochkomplexen mikrobiellen Bakteriengemische, mit denen wir alle im Darm und auf der Haut besiedelt sind.

Professor Dr. med. Dr. rer. nat. André Gessner

Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene, Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Professor André Gessner ist Facharzt für Medizinische Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, Molekularbiologe und Fachimmunologe. Seit 2010 hat er den Lehrstuhl für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene an der Universität Regensburg inne und leitet das entsprechende Institut mit seinen derzeit 130 Mitarbeitern. Seine Promotionen absolvierte er an der Universität Hamburg und am Heinrich-Pette-Institut, Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie, in Hamburg. Bereits im Rahmen seiner medizinischen Doktorarbeit interessierte er sich für die Auseinandersetzung zwischen Krankheitserregern und dem Immunsystem, wobei ihm unter anderem die Erstbeschreibung von Einzelzellnachweisen für Zytokin-produzierende Zellen gelang (ELISPOT-Verfahren). Vor seiner Tätigkeit in Regensburg war er an der Universität Erlangen-Nürnberg und der University of San Francisco, USA, tätig. Seine Forschungsgruppe untersucht mit modernen molekularen Methoden Krankheits- und Abwehrprozesse bei der Lyme-Borreliose, neue antimikrobielle Effektormoleküle sowie die Rolle des Mikrobioms bei der Entstehung verschiedener Erkrankungen. Professor Gessner ist außerdem als Gutachter für zahlreiche wissenschaftliche Zeitschriften, Stiftungen und die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) tätig.

Hinweis: Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.