Depressionen: Unterstützende Therapie

Es gibt bei der Behandlung einer Depression eine breite Palette unterstützender Angebote

aktualisiert am 07.04.2017

Sport – zum Beispiel in der Gruppe – kann gut tun


Es existiert eine Palette unterstützender Angebote von der Bewegungstherapie über die Tanztherapie, von der Kunst- bis hin zur ambulanten Ergotherapie und Selbsthilfegruppen. Jede zielt prinzipiell auf mindestens einen der folgenden drei Punkte ab:

  • die körperliche Erholung und Erfahrung des eigenen Körpers durch Bewegung,
  • die Selbstbestätigung durch (kreative) Leistungen,
  • die Stabilisierung des Betroffenen in seiner Alltagsbewältigung,
  • die gegenseitige Unterstützung in der Selbsthilfe.

Es hat sich gezeigt, dass vielen Patienten Bewegung und Sport / Körpertherapie dabei hilft, ihre Depression zu überwinden. Auch die Ermutigung durch die gemeinsamen Aktivitäten in einer Gruppe wird von Menschen mit Depression, die sich häufig sozial stark zurückziehen, als sehr positiv empfunden.

Tipp: Achten Sie darauf, gemeinsam mit dem behandelnden Arzt unterstützende Therapiemöglichkeiten entsprechend Ihrer Interessen auszusuchen. Wer nicht gerne malt oder bastelt, für den bringt eine Kunsttherapie vermutlich nur wenig Erleichterung. Und wer noch nie gerne getanzt hat, für den ist vielleicht Schwimmen oder Yoga die bessere Wahl.