{{suggest}}


Corona-Virus: Bitte nicht anstecken

Handhygiene: 5 Regeln in Einfacher Sprache. Diese Regeln zeigen Ihnen: So stecken Sie sich nicht an.

27.03.2020

Das Corona-Virus breitet sich in Deutschland weiter aus. Experten vermuten: Viele Menschen werden das Corona-Virus in den nächsten Monaten haben.

Deshalb ist es jetzt wichtig, die Verbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. Es sollen nämlich nicht so viele Personen gleichzeitig daran erkranken. Das ist sehr wichtig für die Krankenhäuser: Dort ist nämlich nur Platz für eine bestimmte Zahl von Patienten.

Die Krankenhäuser können nur schwer alle erkrankten Personen auf einmal behandeln.

Bitte helfen Sie jetzt mit: Gemeinsam können wir dafür sorgen, dass sich das Corona-Virus nur langsam ausbreitet. Aber dafür müssen wir alle die folgenden 5 Regeln beachten:

1. Regelmäßig und sorgfältig die Hände waschen.

Waschen Sie Ihre Hände zum Beispiel:

  • Nachdem Sie die Nase geputzt haben.
  • Nachdem Sie den Müll entsorgt haben.
  • Nachdem Sie draußen waren. Das kann zum Beispiel nach dem Einkaufen im Supermarkt sein.
  • Bevor Sie Lebensmittel zubereiten und essen.
  • Bevor Sie Medikamente nehmen.
  • Bevor Sie sich ins Gesicht oder an den Mund fassen.

Waschen Sie Ihre Hände mit Wasser und Seife. Befeuchten Sie Ihre Hände erst mit Wasser. Schäumen Sie dann Ihre Hände für etwa 30 Sekunden mit Seife ein. Achten Sie darauf, Ihre gesamte Hand zu waschen:

  • Handinnenflächen
  • Handrücken
  • Fingerspitzen
  • Zwischenräume zwischen Fingern und Daumen

Spülen Sie dann Ihre Hände unter fließendem Wasser ab. Trocknen Sie Ihre Hände sorgfältig.

Sie sind zu Hause? Dann benutzen Sie das Handtuch nicht zusammen mit anderen Familienmitgliedern. Sie sind in einer öffentlichen Toilette? Dann benutzen Sie Einmalhandtücher.

Wann brauchen Sie Desinfektionsmittel? Eigentlich brauchen Sie kein Desinfektionsmittel benutzen. Aber manchmal gibt es keine Möglichkeit, sich die Hände zu waschen. Dann können Sie Desinfektionsmittel benutzen.

2. Fassen Sie sich nicht ins Gesicht.

Das Virus kann über

  • Mund
  • Augen
  • Nase

in den Körper gelangen. Fassen Sie sich deshalb nicht ins Gesicht. Sie müssen sich ins Gesicht fassen? Dann waschen Sie sich vorher immer Ihre Hände.

3. Sie müssen niesen oder husten? Dann halten Sie Abstand zu anderen Personen.

Drehen Sie sich beim Niesen oder Husten weg von anderen Personen. Niesen oder husten Sie nicht in Ihre Hand. Über Ihre Hand kann das Virus leicht auf andere Personen übertragen werden. Niesen oder husten Sie in die Armbeuge. Oder niesen oder husten Sie in ein Taschentuch.

Benutzen Sie Taschentücher nur ein Mal. Werfen Sie das Taschentuch danach in den Müll. Am besten werfen Sie das Taschentuch in einen Mülleimer mit Deckel. Waschen Sie sich dann die Hände.

4. Halten Sie Abstand zu anderen Personen.

  • Vermeiden Sie den Kontakt zu anderen Personen.
  • Halten Sie am besten zwei Meter Abstand zu anderen Personen.
  • Geben Sie anderen Personen nicht die Hand.
  • Meiden Sie Veranstaltungen mit vielen Menschen.
  • Benutzen Sie nicht die öffentlichen Verkehrsmittel wie Bus oder Bahn. Benutzen Sie lieber das Auto oder das Fahrrad. Oder gehen Sie zu Fuß.
  • Wenn möglich: Arbeiten Sie von zu Hause.
  • Sie wohnen mit anderen Personen zusammen? Dann lässt sich der Kontakt zu diesen Personen vermutlich nicht vermeiden. Seien Sie trotzdem umsichtig.

Die Bundesregierung hat verschiedene Maßnahmen beschlossen. Diese Maßnahmen sollen verhindern, dass sich das neue Corona-Virus weiter ausbreitet. Eine Übersicht dieser Maßnahmen erhalten Sie hier.

5. Unterbrechen Sie die Infektionskette.

Sie waren in einem Risikogebiet? Dann sollten Sie für 2 Wochen zu Hause bleiben. Verlassen Sie möglichst nicht das Haus. Meiden Sie Kontakte zu anderen Menschen.

Sie haben Beschwerden? Sie haben zum Beispiel Husten oder Fieber? Dann rufen Sie Ihren Hausarzt an. Gehen Sie auf keinen Fall in die Praxis. In der Praxis stecken Sie vielleicht weitere Personen an. Bleiben Sie deshalb zu Hause. Sie können auch bei der Kassenärztlichen Vereinigung anrufen. Die Nummer ist: 116 117.

Sie haben starke Beschwerden? Sie haben zum Beispiel Atemnot? Dann rufen Sie die 112.

Manche Personen sind besonders gefährdet. Bei diesen Personen kann das Corona-Virus schwere Erkrankungen auslösen. Zu diesen Personen gehören:

  • Menschen über 65 Jahre und vor allem Senioren über 80 Jahre.
  • Menschen mit Vorerkrankungen wie zum Beispiel:
    • Krebserkrankung mit Chemotherapie
    • Rheuma
    • chronische Darmerkrankungen
    • Asthma
    • COPD
    • Diabetes

Menschen mit diesen Vorerkrankungen haben vielleicht ein schwächeres Immunsystem. Deshalb sind diese Personen besonders gefährdet. Das Immunsystem ist das Abwehrsystem des Körpers. Es kämpft gegen Krankheitserreger.

Sie gehören zu einer Risikogruppe? Dann sollten Sie diese Dinge beachten:

  • Vermeiden Sie Kontakt zu anderen Personen.
  • Sie haben Enkelkinder? Dann sollten Sie auch den Kontakt zu Ihren Enkelkindern vermeiden.
  • Lassen Sie sich die Einkäufe von Freunden oder Familienmitgliedern bringen.
  • Rufen Sie Ihren Hausarzt an. Vielleicht sollen Sie sich gegen die Grippe und Pneumokokken impfen lassen.
  • Pneumokokken sind Bakterien. Die Bakterien leben im Rachen. Bei einer Grippe oder bei einer Ansteckung mit dem Corona-Virus können die Bakterien in die Lunge wandern. Dort können die Bakterien eine Lungenentzündung auslösen.

Wo bekommen Sie noch mehr Informationen?

Sie wollen noch mehr über Handhygiene lesen? Mehr Informationen über Handhygiene finden Sie hier. Achtung: Dieser Link führt aus unserem Einfache-Sprache-Angebot heraus. Die Informationen sind dann nicht mehr in Einfacher Sprache.

Achtung: In diesem Text finden Sie nur allgemeine Informationen. Die Texte ersetzen die Beratung durch den Arzt nicht. Nur ein Arzt kann Ihnen genaue Informationen geben. Sie fühlen sich krank? Oder Sie haben Fragen zu einer Krankheit? Dann sollten Sie immer mit Ihrem Arzt sprechen. Rufen Sie in der Arztpraxis an.

Einfache Sprache Siegel

Die Texte haben wir zusammen mit der Forschungsstelle Leichte Sprache geschrieben. Die Forschungsstelle Leichte Sprache ist an der Universität Hildesheim.