{{suggest}}


Corona-Test in der Apotheke

Auch Apotheken dürfen jetzt auf das Coronavirus testen. Profitieren können davon aber nur Personen ohne Symptome. Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände weist zudem darauf hin, dass nur wenige Apotheken diesen Service anbieten könnten

von Christine Leitner, mit dpa, 22.12.2020

Wer vor den Feiertagen noch einmal auf Nummer sichergehen möchte, kann sich seit Montag mit einem Antigentest in der Apotheke auf das Coronavirus testen lassen. Darauf haben sich Bund und Länder in der vergangenen Woche geeinigt. Allerdings seien diese Tests nur für beschwerdefreie Personen vorgesehen, meldet die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA). "Patienten mit Symptomen müssen sich direkt an einen Arzt wenden", heißt es in einer entsprechenden Mitteilung.

Pressesprecherin Ursula Sellerberg betont jedoch, dass es noch bis zum Jahreswechsel dauern könne, bis die Antigen-Schnelltests in den Apotheken verfügbar seien. Außerdem könne der Service nicht flächendeckend angeboten werden. "Da umfangreiche Arbeitsschutzmaßnahmen vorgeschrieben sind und die Apotheken durch Pandemie-Maßnahmen ohnehin schon stark beansprucht werden, wird wohl nur eine begrenzte Zahl von Apotheken diese Dienstleistung kurzfristig anbieten", erklärt ABDA-Präsident Friedemann Schmidt.

Durchführung nur von geschultem Personal

Laut Infektionsschutzgesetz war die Testung auf lebensbedrohliche Erkrankungen, darunter Covid-19, bisher nur Ärzten vorbehalten. Diese Regelung wurde im November durch das Dritte Bevölkerungsschutzgesetz aufgehoben. Mit der neuesten Entscheidung von Bund und Ländern dürfen auch Apotheker oder pharmazeutisches Apothekenpersonal nach einer Schulung diese Schnelltests durchführen.

Für Laien zuhause ist der Test weiterhin nicht gedacht. Die ABDA betont, dass die Tests nur in Apotheken und medizinischen Einrichtungen durch geschultes Personal durchgeführt werden können.

Antigen-Schnelltest oder Labor-Test?

Antigen-Schnelltests, auch Point-of-care-Tests (PoC-Tests) genannt, erfordern keine Probenvorbereitung, werden direkt an den Testpersonen ausgeführt und ausgewertet. Bekannter war bisher der PCR-Test. Er soll den Erreger direkt nachweisen, der Abstrich im Nasen- und Rachenraum wird im Labor analysiert. Er ist darauf ausgerichtet, eine Infektion zu diagnostizieren oder auszuschließen und die Infizierten anschließend zu isolieren. Bis zur Bekanntgabe des Ergebnisses können bis zu zwei Tage vergehen – je nach Auslastung der Labore kann es auch länger dauern.

Anders sieht es beim Antigentest aus: Er sucht nach Molekülen, die für das Virus charakteristisch sind und kann eine Infektion innerhalb weniger Minuten nachweisen. Auf einem Teststreifen, ähnlich einem Schwangerschaftstest, ist abzulesen, ob die getestete Person positiv ist. Sie sind deutlich weniger zuverlässig als die Labortests, dennoch empfiehlt die EU-Kommission ihre Nutzung, um die Testkapazitäten im Kampf gegen die Pandemie auszuweiten. Auch der Chefvirologe der Berliner Charité, Christian Drosten, befürwortete die Anwendung der Antigen-Tests.

Antigentests erhöhen die Chance Personen zu finden, die nicht infiziert sind. Positive Ergebnisse sollten aber durch einen PCR-Test überprüft werden.

Ob der Antigentest angeboten wird, können Verbraucher direkt in ihrer Apotheke erfragen. Die Kosten werden von den Apotheken berechnet und sind keine Kassenleistung.

Missbrauch der Schnelltests

Derweil warnt die Bezirksregierung Köln vor zwei bundesweit illegal in den Handel gelangten Corona-Schnelltests. Führten Laien den Test durch, könnte diese "katastrophale Infektionsfolgen" haben. Wie die Behörden mitteilten, sind die Schnelltests unter anderem an Tankstellen in Supermärkten, Tierarztpraxen und Brauereien illegal verteilt worden. Die Bezirksregierung warnte vor vermeintlicher Sicherheit durch falsch-negative Tests. Auch eine Verletzungsgefahr sei nicht auszuschließen.

Angaben der Behörde zufolge, sind die Schnelltests von einem Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen in Umlauf gebracht worden und auch für Privatkunden ohne fachliche Kenntnisse zu erwerben. Betroffen seien die Produkte "Covid-19 Ag Test" des Herstellers nal von minden GmbH und "blnk Novel Coronavirus (SARS-CoV-2) Antigen Rapid Test Cassette (Swab)" des Herstellers Hangzhou Realy Tech Co.