{{suggest}}


Corona-Tagebuch, Berlin: Als Berliner in Emden

Risikoarm und dezent verreisen: Freunde von mir machen gerade Urlaub an der Nordsee, erzählt Tina Haase

von Tina Haase, 13.05.2020
Emden Urlaub Boote Deutschland Niedersachsen Nordsee

In Niedersachsen ist seit Montag Urlaub wieder möglich.


Urlaubsgrüße von meiner Freundin aus Emden: "Tolles Wetter, aber kalt. Wir scheinen die einzigen Touristen zu sein. Die Menschen sind sehr freundlich, gehen aber Schlenker, wenn wir ihnen begegnen." Das könnte auf einer Postkarte stehen. Meine Freundin aber erzählt mir das am Telefon. Zum Postkartenschreiben ist sie noch nicht gekommen. Urlaub in Zeiten von Corona ist anders.

Bis zum Schluss hatten die Freunde von uns gezittert, ob sie wohl ihren Urlaub antreten können. Dass sie nicht, wie geplant, drei Wochen lang Stück für Stück die Nordseeküste abfahren können werden, zeichnete sich in den letzten Wochen bereits ab. Dass jetzt aber doch Urlaub in Niedersachsen – unter strengen Regeln möglich ist – schien in Zeiten von Corona wie eine kleine Sensation.

Nach acht Wochen Homeoffice und völliger Abgeschiedenheit konnten sich die Freunde kaum vorstellen, dass sie sich nun einfach ins Auto setzen und losfahren können. "Vor einer Woche hätte die Polizei ja noch unser Kennzeichnen aufgeschrieben", erzählt die Freundin.

In der Nacht zum Montag veröffentlichte Niedersachsen seine neue Corona-Verordnung. Seit Montag ist dort Urlaub wieder möglich. Touristen dürfen zunächst jedoch nur in Ferienwohnungen oder Ferienhäuser, sowie auf Campingplätze, die mit einer maximalen Auslastung von 50 Prozent belegt werden können. Eine Ferienunterkunft darf wegen Corona nur einmal innerhalb von sieben Tagen neu bezogen werden. Hotels in Niedersachsen bleiben bis 24. Mai geschlossen.

"Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie oft ich die Unterkünfte umgebucht habe – bei diesem Hin und Her", erzählt meine Freundin. Aus Kurzaufenthalten in Hotels wurden zwei lange Aufenthalte in Ferienwohnungen. 11 Tage Emden und 11 Tage Wilhelmshaven. "In kleineren schönen Küstenorten war nichts mehr zu kriegen." Die Freunde aber freuen sich, dass sie überhaupt fahren konnten. "Was für ein Glück, Niedersachsen ist ja das einzige Land, in dem schon wieder Urlaub möglich ist. Zumindest kommen wir mal raus aus Berlin, denken nicht an die Arbeit und lassen die Seele baumeln", sagt die Freundin.

Montag ging es nun los. Die Freunde sind so vorsichtig unterwegs, wie es nur geht. Mit Masken, Abstand und Desinfektionsmittel. Sie kochen in der Ferienwohnung, nutzen nicht einmal die Restaurants, die seit Montag aber auch öffnen dürfen. Corona und die damit verbundenen Regeln haben sich fest in die Köpfe der Menschen eingebrannt. Bei ihnen und bei dem Einheimischen. "Man grüßt sich freundlich auf den Straßen, weicht den Anderen dann aber aus", erzählt die Freundin. "Wir machen ganz viele Spaziergänge und kleine Ausflüge in die Umgebung."

Aber auch da merkt man noch die Auswirkungen von Corona: Auf der anderen Seite der Ems ist schon Holland. "Klar würden wir da gerne einen Tagesausflug hin unternehmen, aber über die Grenze kann man noch nicht", sagt die Freundin. Auch auf die ostfriesischen Inseln dürfen Tagestouristen derzeit nicht. Nur Ferienwohnungsgäste, die länger bleiben, sind schon wieder willkommen.

Die nächsten Wochen werden zeigen, in welchen Regionen und Ländern Urlaub dieses Jahr überhaupt möglich ist. Freies Reisen – davon können wir derzeit nur träumen. Damit auf dem Weg aus den Corona-Einschränkungen kein Chaos entsteht, dringt die EU-Kommission auf gemeinsame Standards für europäische Länder. Heute legt sie einen Stufenplan zu den Grenzöffnungen vor.

Eines steht fest: Urlaub 2020 wird sicher unvergesslich. Auch für die Freunde an der Nordsee.