Chronische Bronchitis / COPD: Symptome

Die Hauptsymptome der chronischen Bronchitis sind: Husten und Auswurf über längere Zeit sowie Atembeschwerden

aktualisiert am 17.08.2016

Anhaltender Husten: Eines der Haupt-Symptome der chronischen Bronchitis


Eine chronische Bronchitis beginnt oft schleichend und kann zunächst unbemerkt voranschreiten. Denn einen verschleimten Husten, der für längere Zeit anhält, führen Betroffene oft auf eine nicht ausgestandene Erkältung zurück. Eine chronische Bronchitis kann fließend in eine COPD übergehen. Diese lässt sich in vier Schweregrade einteilen.

Die Schweregradeinteilung der COPD richtet sich alleine nach dem Ausmaß der Bronchialverengung im Lungenfunktionstest. Ausschlaggebend ist der sogenannte Sekundenwert FEV1 (= Forciert expiriertes Volumen in der ersten Sekunde) (mehr im Kapitel Diagnose):

Leichtgradige COPD: FEV1 > 80 des Sollwertes

Mittelgradie COPD: FEV1 50 – 80 % des Sollwertes

Schwere COPD: FEV1 30 – 50 % des Sollwertes

Sehr Schwere COPD: FEV1 < 30 % des Sollwertes

Das zusätzliche Bestehen von Husten und Auswurf ist von untergeordneter Bedeutung.

Was ist eine Exazerbation?

Von einer Exazerbation sprechen Ärzte, wenn sich die Beschwerden des Patienten plötzlich verschlechtern. Dies tritt vor allem bei den Schweregraden 3 und 4 auf und ereignet sich häufig während der kalten Jahreszeit. In der Mehrzahl der Fälle  sind Atemwegsinfekte, die im Winter gehäuft auftreten, der Auslöser dafür. Besteht eine sehr schwere COPD, kann eine Exazerbation lebensbedrohlich werden.

Wichtig: 
Nehmen Sie Symptome der Atemwege ernst. Gehen Sie zum Arzt, wenn Beschwerden wie Husten hartnäckig anhalten oder wenn Kurzatmigkeit auftritt.