Bindehautentzündung: Ursachen und Risikofaktoren

Eine Bindehautentzündung kann verschiedene Ursachen haben, zum Beispiel Bakterien, staubige Luft oder eine Allergie
03.12.2015

Verschiedene Bakterienarten (hier Pneumokokken) können zu einer Bindehautentzündung führen

W&B/Martina Ibelherr

Eine infektiöse Bindehautentzündung wird durch Bakterien, Viren oder andere Krankheitskeime ausgelöst. Bakterienarten wie Hämophilus, Pneumokokken, Staphylokokken und Moraxella-Arten zählen zu den typischen Erregern. 
Auch Chlamydien können zu einer Konjunktivitis führen, wie Mediziner die Bindehautentzündung nennen. Gelangen Chlamydien in die Augen von Babys, können sie die Neugeborenen-Konjunktivitis hervorrufen. Herpesviren können ebenfalls eine Bindehautentzündung auslösen.

Keratokonjunktivitis

Führen Adenoviren zu einer Entzündung an der Bindehaut, passiert dies oft im Rahmen einer Erkältung. Typischerweise finden sich dann verdickte Lymphknoten im Halsbereich und es ist zunächst nur ein Auge betroffen. Diese sogenannte Keratokonjunktivitis ist sehr ansteckend und tückisch, da die Symptome erst ein paar Tage nach der Infektion mit den Viren auftreten. Eine Infektion mit Adenoviren kann sich epidemisch ausbreiten (Keratokonjunktivitis epidemica).

Infektiöse Bindehautentzündung: Achtung, ansteckend!

Da die Augen brennen und jucken, reiben Betroffene oft daran. Ist die Bindehautentzündung infektiös bedingt, bleiben die Keime an den Händen hängen und werden so auf gesunde Menschen übertragen. Auch 
durch gemeinsam benutzte Handtücher, durch Hände schütteln oder über eine Tröpfcheninfektion – zum Beispiel beim Sprechen – werden die Krankheitserreger verbreitet.

Allergische Bindehautentzündung

Sind Pollen oder andere Allergene der Grund für juckende, rote Augen, liegt eine allergische Bindehautentzündung vor. Häufig geht sie mit Heuschnupfen einher, was in der Fachsprache als Rhinokonjunktivitis bezeichnet wird.

Manchmal reizen Rauch, Staub, Zugluft oder auch Chlor in Schwimmbädern die Bindehaut und führen zu "roten" Augen. Zu wenig Tränenflüssigkeit, zum Beispiel durch lange Computerarbeit, kann ebenfalls eine Ursache sein.

Medikamente als Auslöser

Menschen, die zu oft oder dauerhaft Augentropfen zur Behandlung "roter Augen" anwenden, können eine Bindehautentzündung provozieren. Manche Mittel enthalten gefäßverengende Wirkstoffe, wodurch die Rötung vorübergehend verschwindet. Wer solche "Weißmacher" jedoch immer häufiger in den Bindehautsack träufelt, bewirkt, dass sich die Tränenproduktion vermindert. Die Augen trocknen aus, es kommt zur Entzündung. Eine kurzzeitige Anwendung dieser Augentropfen gilt dagegen als unproblematisch.

Wer Kontaktlinsen trägt, bei dem kann die Bindehautentzündung selten in eine Hornhautentzündung (Keratitis) übergehen.


  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Interessantes zum Thema

Gesunde, klare Augen

Augen: Stets gute Sicht

Das Sehvermögen ist vielleicht unser wichtigster Sinn. Doch es lässt im Alter oft nach. So steuern Sie gegen »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages