Bauchspeicheldrüsenkrebs: Diagnose

Verschiedene Untersuchungen helfen, Bauchspeicheldrüsenkrebs zu erkennen und das Ausmaß der Erkrankung zu bestimmen
08.08.2013

Das Abtasten des Bauchs ist gewöhnlich Teil der körperlichen Untersuchung

PhotoDisc/RYF

Nach einem ausführlichen Arztgespräch über mögliche Beschwerden, (familiäre) Vorerkrankungen und Lebensgewohnheiten folgt eine körperliche Untersuchung.

Blut-Untersuchung: Nach einer Blutnahme kann der Arzt anhand des Blutbilds einzelne Blutwerte bestimmen und somit den Verdacht auf Bauchspeicheldrüsenkrebs gegebenenfalls bestärken. Eine Eisenverwertungsstörung in Kombination mit einer Blutarmut (Anämie) kann Hinweis auf einen Tumor sein.

Ultraschall (Sonografie): Beim Ultraschall werden mittels unhörbarer Schallwellen Bilder des Körperinneren – hier im Bereich des Oberbauchs – erzeugt. Die Sonografie stellt die primäre Untersuchungsmethode bei unspezifischen Bauchschmerzen dar. Staut sich Gallenflüssigkeit (Cholestase), kann dies ebenfalls zuverlässig diagnostiziert werden. Mit diesem Verfahren lässt sich ein Pankreaskarzinom normalerweise nachweisen.

Endoskopischer Ultraschall (Endosonografie): Mit dieser ergänzenden Methode führt der Arzt ein optisches Gerät in den Körper ein, das von dort Bilder aus dem Inneren liefert. Zur Frage, ob Lymphknoten befallen sind, kann diese Methode keinen relevanten Beitrag leisten. Im Rahmen der Endosonografie können aus verdächtigen Bereichen Gewebeproben (Biopsien) entnommen werden.

Computertomografie (CT):
Die Computertomografie ist ein spezielles Röntgen-Verfahren. Anhand von Schnittbildern ist es dem Arzt möglich, die Größe und Ausdehnung des Tumors zu beurteilen. Die CT-Bilder helfen dabei abzuschätzen, ob eine Operation infrage kommt.

Kernspintomografie oder Magnet-Resonanz-Tomografie (MRT): Mittels Kontrastmittel gelingt bei dieser Untersuchungsmethode eine gute Darstellung von Gallen- und Bauchspeicheldrüsengang. Das Verfahren lässt zudem zu, gut zwischen Tumor und Pankreasgewebe zu unterscheiden. Die MRT bietet darüber hinaus deutliche Vorteile beim Aufspüren von Lebermetastasen.

Endoskopische Retrograde Cholangio-Pankreatikoskopie (ERCP): Die ERCP zeichnet sich ähnlich wie die Endosonografie insbesondere dadurch aus, dass hierbei die Bauchspeicheldrüse und das angrenzende Gewebe (zum Beispiel Gallenwege und Gallenblase) direkt von innen betrachtet werden können. Zusätzlich wird bei der ERCP ein Kontrastmittel zur Darstellung des Bauchspeicheldrüsen- und Gallengangsystems eingespritzt. Die Untersuchung kann vor allem auch dazu eingesetzt werden, im Falle einer Gelbsucht den behinderten Galleabfluss durch das Einbringen von Röhrchen (Stents) aus Plastik oder Metall zu beheben.

Bauchspiegelung (Laparoskopie) oder Bauchschnitt (Laparotomie): Wenn die Unterscheidung zwischen chronischer Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) und Bauchspeicheldrüsenkrebs (Pankreaskarzinom) nicht gelingt, kann eine Bauchspiegelung nötig sein – unter Umständen auch ein Bauchschnitt. Durch den direkten Blick ins Innere und der Entnahme von Gewebeproben erhält der Arzt zusätzliche Hinweise, um welche Erkrankung es sich genau handelt.

Um den Verlauf einer Tumorerkrankung zu beurteilen, kann manchmal die Beobachtung bestimmter Blutwerte herangezogen werden, so genannter Tumormarker. Bei Bauchspeicheldrüsenkrebs eignet sich am ehesten der Tumormarker CA 19-9. Allerdings kann dieser Marker auch bei anderen Erkrankungen erhöht sein. Außerdem gibt es Menschen, denen ein bestimmtes Blutgruppen-Antigen fehlt und die gar kein CA 19-9 produzieren können. Diese Faktoren schränken die Aussagekraft dieses Tumormarkers ein. CA 19-9 wird häufig bestimmt, um den Verlauf der Erkrankung – zum Beispiel unter Chemotherapie – zu beurteilen oder um einen Rückfall nach erfolgter Operation frühzeitig zu erkennen.

Klassifikation der Krebserkrankung

Nach dem Ausmaß der bösartigen Gewebsveränderung wird in folgende Stadien eingeteilt:

•    Stadium I: Der Tumor ist auf die Bauchspeicheldrüse beschränkt.

•    Stadium II: Die Bauchspeicheldrüse und das angrenzende Gewebe sind betroffen.

•    Stadium III: Krebszellen sind ins Lymphgewebe (regionale Lymphknoten) übergegangen.

•    Stadium IV: Die Tumorzellen haben sich in andere Organe abgesiedelt (Fernmetastasen).


  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

Mehr Infos im Netz unter

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Übersicht

Schwarzer Hautkrebs (malignes Melanom)

Krebserkrankungen

Das Wort "Krebs" steht für eine ganze Reihe unterschiedlicher Krankheiten. Hier finden Sie eine Übersicht »

Artikel zum Thema

Frau sitzt auf Mauer und denkt nach

Kann man sich vor Krebs schützen?

Krebs kann einen Menschen in kurzer Zeit dahinraffen. Eine Zauberformel, wie sich einem Tumor vorbeugen lässt, gibt es leider nicht. Krebsforscher kennen jedoch die größten Risikofaktoren »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages