{{suggest}}


Uveitis: Therapie

Findet der Arzt die Ursache der Uveitis, kann er sie entsprechend behandeln. Ansonsten zielt die Therapie darauf ab, die Entzündung im Auge einzudämmen und möglichen Komplikationen vorzubeugen

aktualisiert am 30.03.2015
Augentropfen als Therapie bei Uveitis

Kortisonhaltige Augentropfen können die Beschwerden einer Uveitis lindern, da sie entzündungshemmend wirken


Wie der Arzt die Uveitis behandelt, hängt unter anderem davon ab, welche Form vorliegt und ob gleichzeitig noch andere Krankheiten aufgetreten sind. Ziel der Therapie ist es, der Entzündung im Auge entgegenzuwirken und damit gefährliche Folgen zu vermeiden.

Als entzündungshemmendes Mittel kommt normalerweise Kortison zum Einsatz. Handelt es sich um eine Uveitis, die den vorderen Bereich des Auges betrifft, verschreibt der Arzt zunächst Augentropfen und/oder –salben mit einem Kortisonpräparat. Die Mittel wirken nur vor Ort. Solche Tropfen und Salben helfen bei einer Uveitis, die weiter hinten im Auge liegt, kaum. In diesem Fall muss das Kortison per Injektion neben den Augapfel gespritzt werden. Alternativ nimmt der Patient Tabletten ein oder bekommt eine Infusion. Dies wird auch erforderlich, wenn die örtliche Therapie nicht ausreicht. Spricht das Kortison nicht oder nur unzureichend an, kommen Medikamente infrage, die eine überschießende Reaktion des körpereigenen Immunsystems abschwächen – sogenannte Immunsuppressiva.

Zusätzlich muss der Erkrankte bei einer vorderen Uvetitis zum Teil pupillenerweiternde Augentropfen benutzen. Sie sollen verhindern, dass Regenbogenhaut und Linse miteinander verkleben. Daneben können sie bestehende Synechien (siehe Kapitel Ursachen und Risikofaktoren) lösen. Sind Krankheitserreger die Ursache einer entzündeten Gefäßhaut, muss der Patient – je nach Keim –  Antibiotika, pilz- oder virushemmende Arzneistoffe anwenden.

Auch wenn die Uveitis im Rahmen einer Krankheit auftritt, verordnen Ärzte meistens Kortisonpräparate, die der Betroffene ins Auge träufelt und oft gleichzeitig auch als Tablette schluckt.