Nachtblindheit: Wissenswertes

Wie sich das Auge normal an Helligkeit und Dunkelheit anpasst
17.12.2012

Die Netzhaut ist für den Sehvorgang unerlässlich. Hier eine Schema-Zeichnung des Auges

Fotolia/vanessa/2010

In der Netzhaut des Auges befinden sich zwei verschiedene Sinneszellen (Photorezeptoren), die für die Sehfähigkeit sorgen: die Zapfen und die Stäbchen. Während die Zapfen für das farbige Sehen bei Tag zuständig sind, unterscheidet das Auge über die Stäbchen zwischen Hell und Dunkel. Das ist vor allem in der Dämmerung und nachts wichtig.

Begibt sich jemand aus dem Hellen in einen dunklen Raum, muss sich das Auge den neuen Lichtverhältnissen anpassen. Mediziner nennen das Dunkeladaption. Über die Stäbchen wird die Netzhaut lichtempfindlicher, was das Sehen im Dunkeln ermöglicht. Dieser Vorgang dauert etwa 30 Minuten. Die ersten fünf Minuten ist jeder Mensch im Dunkeln erstmal "blind".


  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Gut zu wissen

Frau mit blauen Augen

Augen – stets gute Sicht

Das Sehvermögen ist vielleicht unser wichtigster Sinn. Doch es lässt im Alter oft nach. Zudem können es verschiedene Augenkrankheiten bedrohen. So steuern Sie gegen »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages