Hagelkorn: Therapie

Hagelkörner heilen häufig von selbst ab. Wenn nicht, ist ein kleiner chirurgischer Eingriff erforderlich, um ein Hagelkorn zu entfernen
aktualisiert am 01.04.2015

Damit die Entzündung schneller abklingt, können spezielle Augentropfen helfen

W&B/Winfried Fischer

Vor allem kleinere Hagelkörner bilden sich häufig innerhalb weniger Wochen von selbst zurück. Da ein Hagelkorn – insbesondere, wenn es zum wiederholten Male auftritt – aber auch ein Anzeichen für andere Krankheiten sein kann, sollte ein Arzt die Ursache ermitteln.

Gegen die Entzündung können entzündungshemmende Augentropfen oder Augensalben helfen. Zudem kann Wärme, zum Beispiel durch Rotlicht, den Sekretstau aufheben und so zur Heilung beitragen. Hilfreich sind auch saubere, feucht-warme Kompressen, die für einige Minuten auf die geschlossenen Lider aufgelegt werden. Reicht diese Methode nicht aus, so muss der Augenarzt eine kurze Operation unter örtlicher Betäubung durchführen. Mit Hilfe eines kleinen Schnittes wird das Hagelkorn eröffnet und das gestaute und entzündete Gewebe entfernt.

Da in seltenen Fällen statt eines Hagelkorns auch eine bösartige Wucherung vorliegen kann, wird das entnommene Gewebe immer unter dem Mikroskop untersucht. So kann ein möglicherweise ursächlicher Tumor am Auge zuverlässig ausgeschlossen werden.


  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Das Augen-Spezial

Frau mit blauen Augen

Augen – stets gute Sicht

Das Sehvermögen ist vielleicht unser wichtigster Sinn. Doch es lässt im Alter oft nach. Zudem können es verschiedene Augenkrankheiten bedrohen. So steuern Sie gegen »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages